Mehr Extremereignisse

Der Klimawandel ist in Europa angekommen und hat bereits weitreichende Auswirkungen auf Ökosysteme, Wirtschaft sowie Gesundheit und Wohlergehen der auf dem Kontinent lebenden Menschen. Das ist die zentrale Botschaft des Klimaberichtes 2016, den die europäische Umweltagentur (EEA) Ende Januar vorgelegt hat. Danach steigen, bedingt durch Klimaveränderungen, die Meeresspiegel und Extremwetterereignisse wie Stürme, Überschwemmungen, aber auch Hitzewellen werden häufiger.

Einen solchen Bericht mit dem Titel „Climate change, impacts and vulnerability in Europe” legt die Agentur alle vier Jahre vor. Die aktuellen Ergebnisse bestätigten im Wesentlichen die aus dem Jahr 2012, so der an der Publikation beteiligte Wissenschaftler Dr. Andreas Marx vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), in einer Pressemitteilung, und: „Die bessere Informationsgrundlage erlaubt jedoch auch neue Erkenntnisse, zum Beispiel hinsichtlich einer Zunahme von Extremereignissen in Europa. Diese unterstreichen, wie wichtig ambitionierte Klimaschutz- und -anpassungsmaßnahmen sind" (unser Foto zeigt Sandvorspülungen auf Sylt). Die UFZ-Pressemitteilung ist hier, der englischsprachige Klimabericht hier im Internet zu finden.