Steigendes Barometer

Das Barometer steigt. So lautet die Analyse des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr (dwif) bezüglich des Tourismus in Schleswig-Holstein. Den Erhebungen zufolge, die vor wenigen Tagen in Kiel präsentiert wurden, konnte die Tourismuswirtschaft zwischen Nord- und Ostsee zum vierten Mal hintereinander die Übernachtungszahlen steigern – auf 28 Millionen im vergangenen Jahr. Erstmals erreicht Schleswig-Holstein bei der Gästezufriedenheit unter den deutschen Urlaubsdestinationen nach Platz 4 im Jahr 2012 jetzt Platz 2 hinter Bayern. Das Tourismusbarometer ist ein Projekt der Sparkassen im Land und wird alljährlich in einer Veranstaltung mit vielen Akteuren der Branche der Öffentlichkeit präsentiert.

Auch in der Nationalparkregion ist der Tourismus ein wichtiger und erfolgreicher Wirtschaftszweig, wobei hier besonders auf Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Projekte gesetzt wird. Dass das bei Gästen gut ankommt, illustrieren die aktuellen Daten des sozioökonomischen Monitorings (SÖM Watt der Nationalparkverwaltung). Denn sie zeigen, dass naturverträgliche Angebote und Naturerlebnisse gefragt sind. So erreichte die Teilnehmerzahl bei Wattführungen von Naturschutzverbänden und Nationalpark-Wattführern und –führerinnen 2016 den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999. Weitere SÖM-Ergebnisse in der nächsten Ausgabe der Nationalpark Nachrichten.