125 Jahre Forschung

Vor 125 Jahren wurde die Königliche Biologische Anstalt auf Helgoland gegründet. „Die Meeresforschung hat seitdem einen festen Platz auf der Insel“, heißt es in einer Mitteilung des Alfred-Wegener-Institut (AWI) – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Grund genug zum Feiern, und das an gleich zwei Standorten: auf Helgoland und einen Tag später auf Sylt.

Denn auch dort, genauer gesagt in List, gibt es mit der Wattenmeerstation eine Zweigstelle, 1924 gegründet als Zweiglaboratorium der Königlichen Biologischen Anstalt. Aus dieser entstand später die Biologische Anstalt Helgoland (BAH), die, ebenso wie die Sylter Zweigstelle (Foto oben), 1998 Teil des Alfred-Wegener-Instituts wurde.

Die Meeresforschung habe in Deutschland eine lange Tradition, betont man beim AWI anlässlich des Jubiläums: „Generationen von Wissenschaftlern forschen auf Helgoland sowie seit 1924 in der Zweigstelle in List auf Sylt über die Ökologie der Küsten- und Schelfmeersysteme. Die Forschung auf Helgoland und Sylt nimmt mit ihrer langen Tradition und gleichzeitig zukunftsweisenden Ausrichtung einen führenden Platz in der europäischen Meeresforschung ein.“