Menschen und Medien

Wie ein „Spaziergang in einer anderen Welt“ – so der Titel des Beitrags – kam dem Journalisten Oliver Abraham der Besuch auf dem Norderoogsand (Foto oben) vor, über den er in der Süddeutschen (Online-Ausgabe) berichtete. Die Gelegenheit, diesen südwestlich von Hooge gelegenen sandigen Flecken in der Zone 1 des Nationalparks Wattenmeer zu erkunden, hatte er in Begleitung der Hellmann-Brüder von Pellworm, denen nach der Nationalpark-Gründung 1985 das Recht, ein kleines Kontingent von Gästen nach Norderoogsand zu bringen und über den Außensand zu führen, weiterhin eingeräumt wurde. Der komplette Reisebericht ist hier achzulesen.

Wie trillert ein Austernfischer, wie unterscheiden sich die Rufe der Lach- von denen der Silbermöwe? Klar: Bewohner der Küste und Vogelfreunde wissen das. Wer jedoch als Einsteiger einen Einblick in die komplexe Kommunikation der Vögel erhalten und sich Vogellaute einprägen will, für den ist das Buch „Unsere Vögel und ihre Stimmen“ inklusive einfachem Soundmodul in der Größe eines Mobiltelefons hilfreich. Aufgezeichnet sind die Gesänge und Rufe von 100 heimischen Vogelarten, darunter auch etliche in der Küstenregion vorkommende wie Rotschenkel, Kiebitz, Großer Brachvogel und andere mehr. Auf einer Doppelseite im Buch werden die Arten zudem mit Erscheinungsbild, Lebensraum und Verhalten in Text, Zeichnung und Foto kurz vorgestellt.

Wie gesagt: Experten dürfte all dies bekannt sein. Neulinge in der Welt der Vögel finden hier jedoch eine schöne Ergänzung zum Besuch in der Natur – zum „Nach“-Hören und Schmökern. Wichtig, zum Glück vom Autor nicht vergessen (und hoffentlich von den Nutzern nicht überlesen) ist der Hinweis, dass das Soundmodul in der Natur nur leise und rücksichtsvoll – am besten wohl gar nicht – genutzt werden sollte, weil die Tiere ansonsten gestört und in ihrem natürlichen Verhalten beeinträchtigt werden können.

Heike Wells

Felix Weiß: „Unsere Vögel und ihre Stimmen – 100 heimische Arten kennenlernen mit dem KOSMOS-Soundmodul“, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-440-15291-1, 29,99 Euro