Thema Nahrungsnetze

Um die Bewertung von Nahrungsnetzen im Lebensraum Wattenmeer ging es in einem dreitägigen internationalen Workshop, den die Nationalparkverwaltung und das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Wattenmeerstation List/Sylt, gemeinsam organisiert hatten. 37 Expertinnen und Experten, darunter Kai Eskildsen und Ulrike Schückel aus dem Fachbereich „Umweltbeobachtungen und Planungsgrundlagen“ der Nationalparkverwaltung, erarbeiteten unter anderem Indikatoren und Instrumente, die für die ökologische Bewertung von Nahrungsnetzen entsprechend den Richtlinien der Europäischen Union brauchbar sind.

Alle Ergebnisse der Vorträge und Diskussionen werden im kommenden Jahr in einem „special issue“ in der Fachzeitschrift „Ocean & Coastal Management“ erscheinen. Für Laien mögen diese wegen der Komplexität schwer verständlich sein. Das Thema Nahrungsnetze an sich jedoch ist auch über die rein wissenschaftliche Betrachtung hinaus interessant, beschreibt der Begriff doch die vielschichtigen energetischen und stofflichen Beziehungen zwischen verschiedenen in einem Lebensraum vorkommenden Tier- und Pflanzenarten. In der nächsten Ausgabe der Nationalpark Nachrichten lesen Sie ein Drei-Fragen-Interview über die Bedeutung der Nahrungsnetze im Nationalpark Wattenmeer.

Kleines Foto: © Schückel / LKN.SH