Amrumer BIS komplett

Das Besucher-Informations-System des Nationalparks (BIS) auf Amrum ist komplett: Ein neuer Pavillon mit neun Infotafeln ist Ende Oktober am Süddorfer Strand eingeweiht worden. Das Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, Öömrang Ferian (Amrums Heimat-, Kultur- und Naturschutzverein), Schutzstation Wattenmeer und Verein Jordsand schließe die letzte noch bestehende Lücke im Amrumer BIS, so Matthias Kundy aus der Nationalparkverwaltung.

Ziel des BIS ist es, erholungssuchende Gäste nach der Devise „informieren statt verbieten“ für die Schutzwürdigkeit der Wattenmeernatur zu sensibilisieren. Es besteht aus Pavillons, Infotafeln und -karten, Schildern sowie Wegweisern, mittlerweile gut 750 Elementen an 250 Standorten entlang der Festlandsküste sowie auf Inseln und Halligen.

Die Inhalte orientieren sich an den jeweiligen regionalen und örtlichen Gegebenheiten. Auf Amrum werden neben dem Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer unter anderem die Dünen,  der Kniepsand, die Vogelwelt sowie die Historie der Insel thematisiert. „Amrumer Besonderheit“: Die Informationen sind auf allen Tafeln in den Sprachen Öömrang (Amrumer Friesisch), Englisch und Dänisch zusammengefasst.