Filmcamp, die Zweite

Nach dem Erfolg des letzten Jahres ist das GREEN SCREEN Jugendnaturfilmcamp Wattenmeer Ende Oktober in die zweite Runde gegangen. 16 schleswig-holsteinische Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 17 Jahren verbrachten ihre Herbstferien damit, eine eigene Naturdokumentation zu produzieren. Mit dem Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum als Basislager waren sie eine Woche lang in der Nationalpark-Region unterwegs und recherchierten zu aktuellen und kontroversen Umweltthemen.

Unterstützt wurden sie dabei von einem professionellen Team aus Filmproduzent, Regisseur, Medienpädagogin und Mitarbeiterinnen der Nationalparkverwaltung. Die filmaffinen Jugendlichen arbeiteten mit großem Eifer an ihren Drehbüchern und den Film- und Tonaufnahmen, organisierten Interviews und Außendrehs, bevor die Aufnahmen am Ende zu vier zehnminütigen Filmen zusammengeschnitten wurden. Die Titel lauten: „Jenseits vom Deich. Perspektive statt Alternativlosigkeit“, „Nachgefischt. Nachhaltig, aber wie?“, „Weggekippt“ und „Is dat wat?“.

Das Jugendnaturfilmcamp schloss mit einer öffentlichen Filmpremiere im Multimar Wattforum. Die Filme werden künftig im Kino des Tönninger Nationalpark-Zentrums zu sehen sein, außerdem sind sie bereits jetzt über die Mediathek auf der Nationalpark-Website hier abrufbar.

Fest steht zudem, dass das beliebte Filmcamp im kommenden Jahr erneut angeboten wird, diesmal zu Beginn der Sommerferien vom 8. bis 14. Juli. Interessierte Jugendliche können bereits jetzt online ihr Interesse anmelden.

Das Jugendnaturfilmcamp Wattenmeer ist eine Veranstaltung von GREEN SCREEN – dem internationalen Naturfilmfestival aus Eckernförde – in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung, dem Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum und unterstützt durch den Schleswig-Holsteinischen Heimatbund. Ziel ist es, Jugendliche aus Schleswig-Holstein dafür zu gewinnen, sich über das Medium Film mit interessanten oder kontroversen Themen rund um den Nationalpark Wattenmeer auseinanderzusetzen.

Alina Claußen