Auf ein Neues

2017 ein Lebensraum, 2018 zwei Tiergruppen: Das Nationalpark-Themenjahr „Salzwiese“ nähert sich dem Ende – und die Nationalparkverwaltung zieht eine durchweg positive Bilanz. Darum wird auch im kommenden Jahr die Aufmerksamkeit auf ein besonderes Thema gelenkt: auf „Muscheln und Schnecken“.

Die Idee stammt aus den Reihen der Nationalpark-Partner: Ein Schwerpunkt, der sich durch ein ganzes Jahr zieht, liefert Anregungen und einen roten Faden für Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Aktionen, Fortbildungsprogramme und Initiativen, so der Gedanke. Gesagt, getan! Das erste Nationalpark-Themenjahr war 2017 dem Lebensraum Salzwiese gewidmet.

Die Resonanz übertraf alle Erwartungen. „Durch das Themenjahr ist es uns gelungen, in der Öffentlichkeit, in den Medien, in der ganzen Region und darüber hinaus das Augenmerk auf den besonderen Lebensraum Salzwiese – und damit auf unseren Nationalpark – zu lenken“, so der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen. Besonders freue er sich über die breite und kreative Beteiligung der Partner, von Einrichtungen über Betriebe bis hin zu den Naturschutzverbänden.

Darum also auf ein Neues im nächsten Jahr. Mit Muscheln und Schnecken fiel die Wahl auf zwei Tiergruppen, die für viele Aspekte im Nationalpark Wattenmeer stehen: für den Nahrungsreichtum des Lebensraumes vor den Deichen, für Biodiversität, für das Wechselspiel von Fressen und Gefressenwerden ...

Muscheln und Schnecken bilden je eine Klasse im Unterstamm der Schalenweichtiere (Stamm: Weichtiere). Sie unterscheiden sich durch die Form dieser Schalen; bei den Muscheln sind sie zweiklappig, bei den Schnecken sind es napf- bis walzenförmige Gehäuse. Beide Tiergruppen haben weitgehend alle Gewässer der Erde besiedelt; wobei nur die Schnecken auch an Land leben.

Im Nationalpark Wattenmeer verbringen die meisten Muscheln ihr Leben eingegraben im Wattboden; zu Gesicht bekommt man sie in der Regel erst, wenn ihre leeren Schalen am Strand angespült werden. Eine Ausnahme bilden Miesmuscheln, die sich an festen Untergründen vor allem in Prielen festheften und ganze Bänke bilden.

Schnecken kommen im Wattenmeer in unterschiedlichen Größen vor, kleinste Vertreterin ist wohl die nur wenige Millimeter „große“ Wattschnecke. Mehr über das faszinierende Leben der Muscheln und Schnecken im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gibt es in der Januar-Ausgabe der Nationalpark Nachrichten (und in den darauf folgenden Monaten) zu lesen.

Kleines Foto: © Stock / LKN.SH