Nationalpark-Haus Baltrum

Themen: 
Kompetenz in Sachen Ebbe und Flut
Nationalpark-Haus Baltrum

Wer vom Baltrumer Hafen zum Dorf läuft, kann das Nationalpark-Haus rechterhand am Ortseingang nicht übersehen. 1987 öffnete es in einem ehemaligen Reedereigebäude seine Pforten. Es ist eines der wenigen Gebäude, das auf einer Wurt vor der sichernden Deichlinie der Insel liegt. Deshalb sind die Gezeiten das Schwerpunktthema der Einrichtung. In der Ausstellung wie auch bei den Führungen erwartet die jährlich etwa 35.000 Besucher geballte Kompetenz in Sachen Ebbe und Flut.

Zum Saisonbeginn 2006 wurde die Ausstellung komplett überarbeitet. Der Schwerpunkt des Nationalparkhauses dreht sich um die Gezeiten, daher auch „Gezeitenhaus“ genannt. Mittels einem einzigartigen Ausstellungselement, der "Gezeitensäule", wird in Abhängigkeit vom Stand der Beteiligten (Erde, Mond und Sonne) zueinander in einer Wassersäule der auf Baltrum bezogene Wasserstand angezeigt.
Außerdem lädt eine Wanderung entlang des etwa 7 km langen Gezeitenpfad auf Baltrum dazu ein, sich über Kulturgeschichte, Küstenschutz, Wirtschaftsraum, Gezeiten und Lebensräume (Watt, Strand, Salzwiese, Düne) zu informieren und dabei gleichzeitig die wunderschöne Natur Baltrums genießen zu können.
Das Nationalparkhaus-Team, Karen Kammer und Torsten Moschner, bietet während der Saison Führungen zu vielfältigen Themen an:

  • Wanderung entlang des Gezeitenpfades
  • Inselführung – „Wo bin ich hier?“
  • Wattwanderungen
  • Wanderung durch die Salzwiese
  • Kleine Gezeitenkunde

und Vieles mehr – lassen Sie sich überraschen!
 

Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »