Nationalpark-Haus Carolinensiel

Themen: 
Buntes Leben in der alten Pastorei

Seit 1994 stehen die Wünsche der Gäste im Mittelpunkt der Arbeit der Mitarbeiter/innen des Nationalpark-Hauses Carolinensiel. Gefördert durch das Land Niedersachsen und in der Trägerschaft der Stadt Wittmund ist eine Einrichtung entstanden, die längst ihre "Stammkundschaft" hat.

Der gut planende Gast kommt zu Beginn seines Urlaubs und legt seine Ausflüge in den Nationalpark fest. Er weiß, dass Ebbe und Flut den Rhythmus bestimmen. Zum Beispiel der Ausflug bei Flut mit dem historischen Segelkutter. Der ist schnell ausgebucht, denn es können nur 20 Gäste mitfahren. Vor dem Nationalpark-Haus am Museumshafen in Carolinensiel geht´s los. Der Kapitän steuert den Kutter durch die geöffneten Sieltore der alten Deichlinie von 1765 der Friedrichschleuse. Dann tuckert das Schiffe über den Harlebusen direkt auf das Harlesiel zu, wo der Straßenverkehr gestoppt wird, weil die Brücke vor der Schleusenkammer hochgezogen ist. Eine gute Idee der Techniker, sich auf den Wasserstand der jeweiligen Flut einzustellen - in der Schleusenkammer kann sie jeder aus eigener Anschauung nachvollziehen. Wie sind wohl die Seefahrer vor 200 Jahren mit dieser Natur umgegangen, als es so eine Schleuse noch nicht gab?

Dann geht’s aufs Meer in den Nationalpark mit einem Besuch bei den Seehunden. Auch das Netz wird in die Flut geworfen, um den Gästen ein paar der vielen tausend kleinen Meeresbewohner vorzustellen. Wenn die schweren Segel hochgezogen werden, der Motor abgestellt wird und nur der Wind den alten Kutter bewegt, spürt jeder die Natur hautnah.

"Die besondere Natur und wie die Menschen am Wattenmeer in der Geschichte bis heute damit umgehen, ist ein wichtiger Schwerpunkt der Natur- und Umweltbildungsarbeit des Nationalpark-Hauses Carolinensiel", sagt die Leiterin des Hauses, Christiane Janßen.

Zusammen mit dem Deutschen Sielhafenmuseum ist der Standort in der "Alten Pastorei" ideal eingebunden. Ein grundlegend informierende Ausstellung mit Multimedia und Exponaten zum "Begreifen" soll neugierig machen auf die besondere Natur des Wattenmeeres. Ergänzt wird sie durch wechselnde Sonderausstellungen,.

Auch für die Kleinen gibt es hier viel zu erleben - vom Wattspaziergang bis zum Basteln mit den selbst gefundenen Schätzen aus dem Nationalpark.

Jeder Gast bekommt im Nationalpark-Haus individuell seine "Ferien-Freizeit-Ausflugs-Beratung".

Das Nationalpark-Haus wird Mitte März nach umfassender Umgestaltung wiedereröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »