Nationalpark-Haus Greetsiel

Themen: 
Traditionsbewusst im Gulfhof
Nationalpark-Haus Greetsiel

Das Nationalpark-Haus Greetsiel ist mitten im alten Ortskern des idyllischen Fischerdörfchens auf 200 m² in einer ehemaligen Scheune untergebracht. Träger der Einrichtung sind der NABU-Landesverband Niedersachsen und die Gemeinde Krummhörn. Seit 1992 haben sich hier schon über 4500.000 Gäste über den Nationalpark Wattenmeer informiert. Als Grundpfeiler dienen die neue Dauerausstellung, die Anfang 2008 eröffnet wurde, sowie zahlreiche Naturerlebnisangebote für Einheimische, Gäste und Schulklassen aus nah und fern.

Hauptthemen im Nationalpark-Haus Greetsiel sind Fischerei und Deichbau , die Leybucht und der Vogelzug.

Nachdem der Dollart 2001 in den Nationalpark einbezogen wurde, kommt dem Nationalpark-Haus Greetsiel als dem westlichsten Informations-Standort auf dem Festland weitere Bedeutung zu. So gilt es, ein großes Gebiet mit Angeboten zu versorgen. Viele Gäste kennen schon die winterlichen Angebote wie "Frühstück mit den Wildgänsen" am Dollart oder Gänsebeobachtungen mit dem Bus durch das Rheiderland für diejenigen, die nicht ganz so früh aufstehen möchten. Hier bekommt der Teilnehmer eine ganze Fülle an Informationen und dazu "Naturerlebnis pur".

Auch bei Ebbe hat das Nationalpark-Haus Greetsiel vieles zu bieten. Eine Wattwanderung im Uplewarder Watt zeigt Groß und Klein das Leben im Schlick. Hafenführungen zeigen das Arbeiten im Nationalpark Wattenmeer. Hier geht es um die Frage, wie die Krabbe zwischen zwei Brötchenhälften gelangt.. Der wöchentliche Vogelkieker gibt eine Einführung in die Vogelwelt und Salzwiesenführungen zeigen das Leben in Neptuns Vorgarten.

Ist das Wetter mal nicht so schön, gibt es auch Angebote im Hause. So werden während der Ferienzeiten kleine "Wissenschaftler" ausgebildet, die Experimente wagen. Auch die wöchentlich stattfindende "Nordseestunde" gibt einen Blick unter Wasser frei. Denn dann stehen die Bewohner des Aquariums im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »