Nationalpark-Haus Fedderwardersiel

Themen: 
Impulse für die Region
Nationalpark-Haus Fedderwardersiel

Das Nationalpark-Haus liegt direkt am Fischereihafen von Fedderwardersiel in der Wesermarsch. Das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahre 1846 repräsentiert selbst ein Stück Hafengeschichte: Es diente einmal als Steueramt des Großherzogtums Oldenburg. Heute beherbergen die Räumlichkeiten eine erlebnisreiche Ausstellung, die sich den natürlichen und kulturellen Seiten des Lebensraums Küste widmet. Seit 1994 informiert das Haus über die ‚Butjenter Küste’ als Teil des Nationalparks und richtet die Aufmerksamkeit auf das Leben im niedersächsischen Wattenmeer sowie auf die Freude an den Schönheiten der Natur. Als Museum erweitert es den Blick auf die Entwicklung des Naturschutzgedankens (auch als jüngste Etappe der Regionalgeschichte), auf die kulturellen Wahrnehmungsweisen von Meer und Küste und die gesellschaftlichen Wandlungsprozesse, in die diese eingebunden sind.

Die Dauerausstellung widmet sich dem Verhältnis von Natur- und Kulturlandschaft. Beispielhaft werden unterschiedliche Lebensmilieus im Ökosystem Wattenmeer vorgestellt. Dargestellt wird aber auch, wie sich Menschen zu unterschiedlichen Zeiten dem Meer näherten, sich Lebensräume aneigneten und die Gestalt der Küstenlandschaft prägten. Die verschiedenen Geräte zum Fischfang mussten ebenso ‚erfunden’ werden wie Wurten, Deiche und Siele.

In der archäologischen Abteilung erfährt der Besucher anhand regionaler Funde Aufschlussreiches zur Besiedlungsgeschichte der Küste; die Entwicklung des Jadebusens wird ebenso vermittelt wie die durchgängige Befestigung des Landes durch die Oldenburger Grafen zu Beginn der Moderne. Ein zivilisationsgeschichtlicher Parcours, an dessen Ende der Besucher versteht, wie unsere Sensibilität für die Natur und damit ein Schutzgebiet wie das Wattenmeer überhaupt zustande kommen konnte.

All dies wird durch Dioramen, große Modelle und Simulationen anschaulich präsentiert. Ständig umringt sind die Aquarien, das Gezeitenmodell mit fließendem Wasser und die Vogelstimmenvitrine, wo nicht nur Kinder die Klangfarben der Küste unterscheiden lernen können. Experimentelle Zugänge sind in Mikroskopierkursen möglich, wobei die Kinder das Watt unter Anleitung einmal aus ganz anderer Perspektive ins Visier nehmen. Das Spektrum der museumspädagogischen Angebote zu Einzelthemen in kindgerechter Aufbereitung wird ständig erweitert.

Wechselnde Ausstellungen beackern das Feld ‚Küste’ aus unterschiedlichen Blickwinkeln und vertiefen so einzelne Aspekte der ständigen Schau.

Ein reges Vortragsangebot gehört zu den Spezialitäten des Nationalparkhauses.

Wege nach draußen - Blick von außen

Das Arbeitsfeld der Mitarbeiter des Nationalpark-Hauses greift weit über dessen Mauern hinaus. Für Entdecker bieten Außenstellen des Museums Einblicke in die Kulturgeschichte der Region, die von Gästeführern fachgerecht vermittelt werden. Spannend sind die Wanderungen mit Teddy Rohde an den Priel und seine Wattenbewohner. Sielhafenspaziergänger gelangen direkt auf den Entdeckungspfad Fedderwardersiel entlang der Wattkante.

Nationalpark-Haus Fedderwardersiel Erlebnistörn

Zu den erlebnisreichen Törns gehört die ‚Große Nationalparkfahrt’ mit dem Fahrgastschiff Wega II von Kapitän Dieter Niessen. Die Reise führt zu einer Sandbank in der Nähe des Leuchtturms Hoheweg, wo sich das Schiff trocken fallen lässt und die Fahrgäste zu einer Wattwanderung ausgebootet werden. Sie wurde in Kooperation mit dem Nationalpark-Haus entwickelt und im Jahre 2003 als impulsgebendes Beispiel für Niedersachsen ausgezeichnet. Auf dem Rückweg kann die Annäherung an die Küste im Wortsinne eindrucksvoll erfahren werden. Zurück im Kutterhafen lädt die Informationsstätte mit seiner einmaligen Verbindung von Nationalpark-Haus und Museum zur Nachbereitung ein.