Seekabel

In dem seewärts der Länderzuständigkeit liegenden Meeresgebiet der deutschen Nordsee, der so genannten Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), sollen bis zu 78 Windparks entstehen. Der dort erzeugte Strom muss mit 380 kV Seekabeln durch die Wattenmeer-Nationalparke zum Festland geleitet werden.
Seekabel

Seekabel | © LKN-SH

Für die 12 vor der schleswig-holsteinischen Küste geplanten Offshore-Windparks genehmigte das schleswig-holsteinische Umweltministerium (für die AWZ das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie) den Bau von vier Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabeln für die Netzanbindung der Offshore Windcluster „HelWin“ (nordwestlich von Helgoland) und „SylWin“ (westlich von Sylt).

Um die negativen ökologischen Effekte auf Natur und Umwelt zu minimieren, werden alle Kabel auf einer gemeinsamen Trasse durch den Nationalpark gebündelt und so umweltschonend wie möglich verlegt. Sie liegen mindestens 1,5 Meter, bzw. in Schiffsverkehrsgebieten  3 Meter unter der Oberfläche. Dabei liegen die Kabel der einzelnen Anbindungssysteme mindestens 150 Meter auseinander. Bei Büsum erreicht die Trasse das Festland. Landseitig verlaufen alle Kabelsysteme auf einer gemeinsamen Trasse bis zu einem Anschlusspunkt in der Gemeinde Büttel zwischen Wilster und Brunsbüttel. Anfang 2014 waren die Kabelsysteme „HelWin 1“ und „SylWin 1“ komplett –  und das Kabel „HelWin2“ bis zur 5 Meter Tiefenwasserlinie durch das Wattenmeer verlegt. Die Fertigstellung von „HelWin 2“ erfolgt 2014. Die Verlegung von „SylWin 2“ soll erst später erfolgen.

Für eine größere Stabilität des deutschen Stromnetzes wird derzeit das 530 km lange und 500 kV starke Nord.Link-Kabel zwischen Norddeutschland und Norwegen geplant, das 2018 in Betreib gehen soll. In Schleswig-Holstein soll das Kabel auf der „HelWin/SylWin“ Trasse verlegt werden.  An windreichen Tagen soll „Nord.Link“ überschüssigen Windstrom nach Norwegen übertragen, während an Tagen mit wenig Wind die Energie aus norwegischen Wasserkraftwerken zur Stromversorgung in Deutschland eingesetzt werden soll. Derzeit läuft für das Kabelprojekt das Planfeststellungsverfahren beim zuständigen Amt für Planfeststellung und Energie (AfPE). Ein entsprechender Genehmigungsantrag für die AWZ liegt beim BSH vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »