Weißt de Watt?

Die Wattenmeer-Datenbank beinhaltet Daten zum Vorkommen von Tieren, Pflanzen und Lebensgemeinschaften im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Darüber hinaus Daten zu menschlichen Aktivitäten, Gefahren durch Schadstoffe oder ökologischen Phänomenen wie der Brandgansmauser. Diese Daten sind für eine Zustandsbewertung des Ökosystems Wattenmeer unbedingt erforderlich.
Untersuchungen im Watt

Untersuchungen im Watt | © C. Gätje / LKN-SH

Seit über 20 Jahren beobachten Experten den Zustand des Ökosystems Wattenmeer. Mitarbeiter von Behörden, Naturschutzorganisationen, Planungsbüros oder Universitäten - aus verschiedenen Fachrichtungen, gut ausgebildet und hoch motiviert - sind das ganze Jahr bei Wind und Wetter im Einsatz, um die erforderlichen Daten zu erheben. Ausgerüstet mit Notizbuch, Fernglas, Unterwassermikrophon oder Messsonden - und immer mit Tidekalender! - geht es zu Fuß, mit Booten, Flugzeugen und oft unter großem körperlichem Einsatz mit dem Fahrrad auf die Jagd nach Daten. Diese werden anschließend an die Nationalparkverwaltung geschickt, in einer Datenbank gespeichert, mittels modernster Techniken schnell und effizient ausgewertet und für die verschiedensten Zwecke bereitgestellt. Die Wattenmeer Datenbank "Weißt de Watt" gibt Einblick in die so gewonnenen Erkenntnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die engagierte Gruppe bei der Müllsammelaktion am Ostheller

Schon nach der halben Strecke konnten die Freiwilligen die Strand-Müll-Box beinahe füllen. Foto: Nina Gerhards/NLPV

06.04.2017 Meeresmüll, Müll, Strand-Müll-Box Am gestrigen Mittwoch veranstalteten die Nationalpark-Ranger Niels Biewer und Nico Erdmann eine Müllsammelaktion am Strand Norderneys. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »
Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

Grenzüberschreitende Kooperation: Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

02.03.2017 Weltnaturerbe, Flyway Initiative Naturschutz- und Welterbe-Experten aus Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Sierra Leone werden auf der Internationalen Tourismusbörse 2017 in Berlin die Chancen und Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit diskutieren. In Kooperation mit dem UNESCO-Programm „Welterbe und Nachhaltiger Tourismus“ hat das Weltnaturerbe Wattenmeer Kooperationspartner aus verschiedenen Teilen der Welt eingeladen, an Fachgesprächen zum nachhaltigen Tourismus teilzunehmen. mehr »
Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Sie brauchen störungsfreie Nahrungs- und Schlafplätze, um die harte Jahreszeit zu überstehen. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

29.12.2016 Feuerwerk Silvester steht vor der Tür und eigentlich sollte es mittlerweile jeder wissen: Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist es verboten, Feuerwerke zu zünden. Vor jedem Jahreswechsel informiert die Nationalparkverwaltung über das Verbot und die Gründe dafür. Trotzdem ist das Schutzgebiet bis heute nicht sicher vor Pyrotechnik-Begeisterten, die entweder unwissend oder uneinsichtig sind. Deshalb werden auch in diesem Jahr die Regelungen und ihre Hintergründe erläutert. mehr »