Auszeichnungen

Das deutsche Wattenmeer ist mehr als ein Nationalpark. Die Vereinten Nationen, die Europäische Union und andere internationale Einrichtungen haben das Gebiet mit hochwertigen Prädikaten ausgezeichnet, mehr als wohl jedes andere Schutzgebiet in Europa.
Auszeichnung der Extraklasse: UNESCO-Weltnaturerbe.

Auszeichnung der Extraklasse: UNESCO-Weltnaturerbe. | © H. Brunckhorst/LKN-SH

Weltnaturerbe der UNESCO (2009)

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, hat das Wattenmeer Deutschlands, der Niederlande und Dänemarks in 2009 und 2014 in die Liste des Welterbes der Menschheit aufgenommen. Damit steht das Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien. Weltweit gibt es 197 Weltnaturerbegebiete (Stand Juli 2014). In Deutschland sind neben dem Wattenmeer fünf Buchenwald-Nationalparks/Biosphärenreservate sowie die Fossiliengrube Messel als Weltnaturerbe anerkannt.

Biosphärenreservat der UNESCO (1990)

Biosphärenreservate sind von der UNESCO anerkannte Modellregionen, in denen erprobt wird, wie der Mensch in gewachsenen Kulturlandschaften auch heute noch nachhaltig wirtschaften und gut leben kann. Weltweit gibt es 580 Biosphärenreservate, in Deutschland 16 (Stand Juli 2011). Seit 2004 gehören auch die bewohnten Halligen zum Biosphärenreservat.

Vogelschutzgebiet (1991) und Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (1996) der EU

Bereits 1979 trat die Vogelschutzrichtlinie in Kraft, um wildlebende Vogelarten und ihre Lebensräume in den Mitgliedsstaaten der damaligen EWG zu schützen. 1992 wurde sie um die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie, ergänzt, um alle gefährdeten, heimischen Pflanzen- und Tierarten und ihre natürlichen Lebensräume in der EU länderübergreifend zu schützen. Dazu wurde ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten geschaffen, das Natura 2000 genannt wird.

Besonders Empfindliches Meeresgebiet der IMO (2002)

Ein Besonders Empfindliches Meeresgebiet (Particularly Sensitive Sea Area, PSSA) ist ein Gebiet, das besonderen Schutz durch die Internationalen Schifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) benötigt: Einerseits ist es empfindlich gegenüber der Schifffahrt und anderen menschlichen Aktivitäten, andererseits ist es aus ökologischen, sozio-ökonomischen oder wissenschaftlichen Gründen besonders bedeutsam. Das PSSA ist auf Seekarten eingetragen. Damit wird ein Signal an die internationale Seeschifffahrt gegeben und bei Seefahrern ein Bewusstsein für die besondere Empfindlichkeit des Gebietes geschaffen. Weltweit gibt es nur 12 PSSA-Gebiete (Stand Juli 2011).

Feuchtgebiet internationaler Bedeutung nach der Ramsar-Konvention (1990)

Die Ramsar-Konvention (Convention on Wetlands of International Importance especially as Waterfowl Habitat) ist ein Übereinkommen über Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, die unverzichtbarer Lebensraum für Wasser- und Watvögel sind. Es ist ein völkerrechtlicher Vertrag, dessen Ausarbeitung von der UNESCO angestoßen wurde. Derzeit gibt es 1.950 Ramsar-Gebiete (Stand Juli 2011).

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »