Naturschutzverbände

Fast 20 Naturschutzvereine von lokalen Gruppen, wie dem Naturschutzverein Uthlande, bis hin zu weltweit aktiven Organisationen, wie dem World Wide Fund for Nature (WWF), setzen sich für den Schutz des Wattenmeeres ein.
FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer

FÖJ bei der Schutzstation Wattenmeer | © M. Stock/LKN-SH

Ihr Einsatz hat eine lange Tradition: So betreut der Verein Jordsand bereits seit 1909 die Hallig Norderoog, und der Naturschutzbund Deutschland (NABU; vormals Deutscher Bund für Vogelschutz), entsendet seit 1927 jeden Sommer einen Vogelwart zur Insel Trischen. Die Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer arbeitet fast flächendeckend im Wattenmeer. Heute hat sie 20 Stützpunkte im Nationalpark, eine ganze Reihe davon als Infozentren.

Nach der Novellierung des Nationalparkgesetzes hat die Nationalparkverwaltung mit den Naturschutzvereinen flächendeckend Verträge über die Betreuung von Nationalpark-Teilgebieten abgeschlossen. Beteiligt an diesem Modell sind folgende Vereine:

  • Naturschutzbund Deutschland (NABU)
  • Schutzstation Wattenmeer
  • Naturschutzverein Südtondern
  • Öömrang Ferian
  • Verein für Naturschutz und Landschaftspflege Mittleres Nordfriesland
  • Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur
  • Wiedingharder Naturschutzverein

Der WWF betreut kein Teilgebiet des Nationalparks, hat aber eine herausgehobene Rolle. Die größte internationale Naturschutzorganisation unterhält in Husum ein Büro. Auch andere Naturschutzvereine haben hauptamtliche MitarbeiterInnen.  

Neben etwa 40 Freiwilligen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) leisten im Wattenmeer jährlich rund 40 junge Leute ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Zusammen mit Praktikanten und anderen Helfern zählen sie alle 15 Tage Rastvögel, stecken im Frühjahr Schutzzäune für Brutgebiete ab, reagieren auf Störungen im Schutzgebiet oder erläutern interessierten Gästen die Vogelwelt der Salzwiesen. Allein die Schutzstation Wattenmeer bietet jährlich über 3.000 geführte Touren an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Screenshot aus dem Video von Artur und Rasmus Brunckhorst

08.06.2017 World Ocean Day, Weltnaturerbe Mit einer international verbreiteten Videobotschaft werben zwei nordfriesische Jungs für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer. mehr »

Die Junior Rangerin Silja Reiser aus Wilhelmshaven wirbt zusammen mit anderen Kindern aus der ganzen Welt bei den Vereinten Nationen für den Schutz mariner Welterbestätten. Foto: J. Wagner/NLPV

30.05.2017 Junior Ranger, Weltnaturerbe Im Rahmen der World Oceans Conference in New York wird am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädieren. 32 Kinder aus 12 verschiedenen marinen Welterbestätten vertreten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier der Kinder kommen aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden und repräsentieren das Weltnaturerbe Wattenmeer, darunter auch die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »