14.09.2015

Besonderer Dorsch als Glücksbringer im Multimar Wattforum

Der King Cod ist der Glücksbringer des Multimar Wattforums

© Bockwoldt| LKN-SH

Das Multimar Wattforum beherbergt seit Kurzem einen wahren Glücksbringer in einem seiner 37 Aquarien. Im Block- und Geröllgrundbecken des Tönninger Nationalpark-Zentrums dreht ein besonderer Dorsch, ein sogenannter King Cod, seine Runden.

King Cod bedeutet frei übersetzt „Königsdorsch“ und ist die englischsprachige Bezeichnung für Dorsche mit einer ungewöhnlichen Kopfform. Solche Dorsche haben aufgrund einer genetischen Veränderung eine vergrößerte Stirn. „Sie sehen aus wie eine Mischung aus Knurrhahn und Dorsch“, findet Timo Kaminski, Aquarianer im Multimar Wattforum. „Solche Mutationen kommen äußerst selten, aber regelmäßig vor.“

Kanadischen und norwegischen Fischern sind King Cods bereits seit 500 Jahren bekannt. Sie glaubten früher, dass King Cods die Anführer der Dorschschwärme auf dem Weg zu ihren Laichplätzen seien. In der vergrößerten Stirn sahen sie eine Krone. So entstand der Name Königsdorsch. Aufgrund der vermuteten Lockwirkung auf andere Dorsche, kursierte unter den Fischern der Mythos, dass ein King Cod seinem Fänger reiche Fischbeute bescheren würde. Brachte es ein Fischer auf sieben gefangene Königsdorsche, würde ihm bis zum Lebensende Glück auf See, Wetterglück sowie Glück beim Fischfang und -Handel sicher sein, so die Legende. Ein gefangener King Cod wurde getrocknet und als Glücksbringer auf dem Fischerboot platziert.

Das Multimar Wattforum kam zu seinem Glücksfisch während der letzten Reise der Aquarianer nach Norwegen. In Zusammenarbeit mit einer Forschungsstation wurden dort diesen Sommer neue Meeresbewohner für das Nationalpark-Zentrum  ausgewählt. An einem Tag hatten die norwegischen Wissenschaftler einen King Cod in ihrem Fangkorb. „Das war auch für die Norweger eine Überraschung und etwas ganz Besonderes“, berichtet Timo Kaminski, der für das Multimar Wattforum dabei war. „Sie erzählten uns von den Mythen und Sagen um diesen Fisch. Wir haben uns sehr gefreut, dass sie uns den King Cod als Glücksbringer für unser Nationalpark-Zentrum schenkten.“

Nach dem gut überstandenen Rücktransport von Norwegen nach Tönning wurde der Königsdorsch in das Block- und Geröllgrundbecken eingesetzt. Dort lebt er zwischen gewöhnlichen Dorschen, so dass Besucher die unterschiedlichen Kopfformen gut beobachten können. „Er scheint sich bei uns wohlzufühlen, denn er frisst gut und hat schon an Gewicht zugelegt“, so Aquarianer Timo Kaminski. „Wir hoffen, dass unser Königsdorsch uns noch lange erhalten bleibt und dem Multimar Wattforum und seinen Besuchern viel Glück bescheren wird.“
 

Das könnte Sie auch interessieren

© KTS Pellworm, Klaus Dapra/NP Hohe Tauern, Montage NTS

27.05.2016 Nachhaltigkeit ist gerade in Schutzgebieten von großer Bedeutung. Das gilt auch und besonders für die Mobilität – und für eine umweltverträgliche Mobilität in Biosphärenreservaten, National- und Naturparken steht die Kooperation „Fahrtziel Natur“. mehr »
Leah Houy aus Speyer absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in Sehestedt

Leah Houy (2.v.r.) absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in der Nationalpark Erlebnisstation Sehestedt. Ihr Einsatz für die Umwelt wurde am 23.5. gewürdigt von (v.r.n.l.): Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jens-Peter Kiel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Henning Kaars, Bürgermeister der Gemeinde Jade. Foto: v. Lemm.

24.05.2016 Umweltpraktikum, Commerzbank, Sehestedt Die Nationalpark-Station Sehestedt bekommt Verstärkung aus dem Süden: Die 27jährige Leah Houy aus Speyer absolviert ein von der Commerzbank gesponsertes Praktikum in der Umweltbildungseinrichtung am östlichen Jadebusen. mehr »
Umweltminister Stefan Wenzel begrüßt die Teilnehmer des Pottwalsymposiums. Foto: Nationalparkverwaltung

Umweltminister Stefan Wenzel begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien zum Pottwalsymposium. Foto: Nationalparkverwaltung

18.05.2016 Mit rund 100 Gästen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien erörterten der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Peter Südbeck Fragen zu den Ursachen und den Konsequenzen der Pottwal-Strandungen Anfang des Jahres. mehr »
Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

13.05.2016 Die beiden strahlen mit der Sonne um die Wette: das Ehepaar Langer hat das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen und löst zurzeit seinen Preis in Tönning ein. Auch in diesem Jahr kann wieder ein Wochenende am Nationalpark Wattenmeer gewonnen werden. mehr »
Umweltpraktikantin Franziska Solder erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer.

Umweltpraktikantin Franziska Solder (3. v.l.) erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven (4. v.l.) einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer. Außerdem im Bild: David Katzera (Wattenhuus Bensersiel), Jan Schürings (NABU Ostfriesland), Wattenhuus-Leiterin Silke König, Benjamin Buserath (Tourismusbetrieb Esens-Bensersiel), Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Wattenhuus Bensersiel

11.05.2016 Seit über 25 Jahren unterstützt die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland – In diesem Jahr gehört erstmals auch ein Praktikumsplatz in der Nationalpark-Informationstelle Wattenhuus in Bensersiel dazu. mehr »