14.09.2015

Besonderer Dorsch als Glücksbringer im Multimar Wattforum

Der King Cod ist der Glücksbringer des Multimar Wattforums

© Bockwoldt| LKN-SH

Das Multimar Wattforum beherbergt seit Kurzem einen wahren Glücksbringer in einem seiner 37 Aquarien. Im Block- und Geröllgrundbecken des Tönninger Nationalpark-Zentrums dreht ein besonderer Dorsch, ein sogenannter King Cod, seine Runden.

King Cod bedeutet frei übersetzt „Königsdorsch“ und ist die englischsprachige Bezeichnung für Dorsche mit einer ungewöhnlichen Kopfform. Solche Dorsche haben aufgrund einer genetischen Veränderung eine vergrößerte Stirn. „Sie sehen aus wie eine Mischung aus Knurrhahn und Dorsch“, findet Timo Kaminski, Aquarianer im Multimar Wattforum. „Solche Mutationen kommen äußerst selten, aber regelmäßig vor.“

Kanadischen und norwegischen Fischern sind King Cods bereits seit 500 Jahren bekannt. Sie glaubten früher, dass King Cods die Anführer der Dorschschwärme auf dem Weg zu ihren Laichplätzen seien. In der vergrößerten Stirn sahen sie eine Krone. So entstand der Name Königsdorsch. Aufgrund der vermuteten Lockwirkung auf andere Dorsche, kursierte unter den Fischern der Mythos, dass ein King Cod seinem Fänger reiche Fischbeute bescheren würde. Brachte es ein Fischer auf sieben gefangene Königsdorsche, würde ihm bis zum Lebensende Glück auf See, Wetterglück sowie Glück beim Fischfang und -Handel sicher sein, so die Legende. Ein gefangener King Cod wurde getrocknet und als Glücksbringer auf dem Fischerboot platziert.

Das Multimar Wattforum kam zu seinem Glücksfisch während der letzten Reise der Aquarianer nach Norwegen. In Zusammenarbeit mit einer Forschungsstation wurden dort diesen Sommer neue Meeresbewohner für das Nationalpark-Zentrum  ausgewählt. An einem Tag hatten die norwegischen Wissenschaftler einen King Cod in ihrem Fangkorb. „Das war auch für die Norweger eine Überraschung und etwas ganz Besonderes“, berichtet Timo Kaminski, der für das Multimar Wattforum dabei war. „Sie erzählten uns von den Mythen und Sagen um diesen Fisch. Wir haben uns sehr gefreut, dass sie uns den King Cod als Glücksbringer für unser Nationalpark-Zentrum schenkten.“

Nach dem gut überstandenen Rücktransport von Norwegen nach Tönning wurde der Königsdorsch in das Block- und Geröllgrundbecken eingesetzt. Dort lebt er zwischen gewöhnlichen Dorschen, so dass Besucher die unterschiedlichen Kopfformen gut beobachten können. „Er scheint sich bei uns wohlzufühlen, denn er frisst gut und hat schon an Gewicht zugelegt“, so Aquarianer Timo Kaminski. „Wir hoffen, dass unser Königsdorsch uns noch lange erhalten bleibt und dem Multimar Wattforum und seinen Besuchern viel Glück bescheren wird.“
 

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »