11.06.2015

„BIS“ Pellworm mit neuem Gesicht

Harald Förster, Detlef Hansen und Jürgen Feddersen

Harald Förster, Detlef Hansen und Jürgen Feddersen | © E. Koop / LKN-SH

Ein neues Gesicht für das „BIS“ auf Pellworm: Das Besucher-Informations-System für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auf der Nordseeinsel ist komplett überarbeitet und am 10. Juni im Beisein vieler Gäste eingeweiht worden. Das touristische Angebot Pellworms sei mit den neuen Nationalpark-Infoelementen rund um die Insel noch attraktiver geworden, freuen sich der Pellwormer Bürgermeister Jürgen Feddersen und Dr. Detlef Hansen von der Nationalparkverwaltung in Tönning. „Nach Föhr und Amrum sowie den Halligen Langeness/Oland und Hooge verfügt damit nun eine weitere Region der Uthlande über ein umfangreiches BIS“, so Detlef Hansen.

Seit 2011 wurden auf Pellworm nach und nach die Inhalte aller Infotafeln, -karten und Pavillons – an insgesamt 17 Standorten – aktualisiert und ersetzt. Neu dazu gekommen sind ein Pavillon auf der Veranstaltungsfläche beim Leuchtturm, der eine Infotafel am Deichübergang ersetzt, sowie eine Infokarte mit Panorama-Beschreibung auf der Deichkrone an der Hooger Fähre. Zu den präsentierten Themen gehört neben allgemeinen Informationen zum Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer auch Heimatkundliches, unter anderem über die Kirche, den Leuchtturm und die Hallig Süderoog sowie Wissenswertes über den Küstenschutz und über Naturerlebnismöglichkeiten wie etwa Wattwanderungen.

Das Besucher-Informations-System im Nationalpark besteht aus Elementen wie Pavillons, Infotafeln und -karten, Schildern und Wegweisern, die je nach örtlichen Gegebenheiten bedarfsgerecht in Abstimmung mit den Beteiligten vor Ort entwickelt werden. Auf Pellworm waren das neben der Gemeinde der Kur- und Tourismus-Service, die Küstenschutzkollegen des LKN, die Schutzstation Wattenmeer, der Naturschutzverein Mittleres Nordfriesland sowie der Nationalpark-Ranger der Insel. Für die Gemeinde Pellworm habe sich besonders Doris Ehlers stark eingebracht – „und das sogar noch, als sie nicht mehr im Gemeinderat aktiv war“, betont Jürgen Feddersen und spricht Ehlers den ausdrücklichen Dank der Gemeinde aus.

Ziel des BIS ist es, erholungssuchende Gäste an sensiblen oder stark frequentierten Standorten für die Schutzwürdigkeit der Natur zu sensibilisieren. „Informieren statt verbieten“ lautet dabei das Motto. Die Aufwertung des touristischen Angebots durch viel Wissenswertes über die jeweilige Region ist eine allseits erwünschte positive Begleiterscheinung. Insgesamt umfasst das Informationsnetz entlang der schleswig-holsteinischen Festlandsküste sowie auf den Inseln und allen Halligen mit Besucherverkehr annähernd 750 Elemente an rund 240 Standorten.

Das könnte Sie auch interessieren

Aquarienführung im Multimar Wattforum (c) Kostowski/LKN.SH

Aquarienführung im Multimar Wattforum   |   © Kostowski/LKN.SH

27.09.2016 Während des Winterhalbjahrs 2016/17 kann das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning auf zweierlei besondere Art erlebt werden: Von Oktober bis März werden Führungen durch die große Wattenmeer-Erlebnisausstellung zum einen in plattdeutscher Sprache und zum anderen in abendlicher Dunkelheit angeboten. mehr »
Luftbild der Wattenmeerküste bei St. Peter-Ording   |   © Stock/LKN.SH

Luftbild der schleswig-holsteinischen Wattenmeerküste bei St. Peter-Ording   |   © Stock/LKN.SH

22.09.2016 13 wilde Naturlandschaften hatten sich über den Sommer zur Naturwunderwahl gestellt. Auf der Website der Heinz Sielmann Stiftung konnten Stimmen für das faszinierendste Wildnisgebiet abgeben werden. Nach einem spannenden Endspurt setzte sich schließlich der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gegen den Harz durch. mehr »
Uferschnepfe Foto André Kramer

Uferschnepfe. Foto: André Kramer

22.09.2016 Wiesenvogelschutz, Borkum, LIFE+ In den kommenden Wochen sind im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum Baumaschinen am Werk: Am heutigen Donnerstag machten Projektleiter Heinrich Belting vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Gundolf Reichert, Brutvogelexperte der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, den ersten Spatenstich zur Umsetzung eines gemeinsamen Bauprojekts zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die Uferschnepfe und andere Wiesenvögel. mehr »
Schweinswal Fräulein Brehms Tierleben
21.09.2016 Schweinswal Der Schweinswal gehört neben Seehund und Kegelrobbe zu den Meeressäugern, die auch im Wattenmeer heimisch sind. Auf der Bühne konnte man ihn bislang jedoch nicht bewundern. Das ändert sich mit dem Theaterstück „Fräulein Brehms Tierleben: Phocoena phocoena - Der Schweinswal“. Das sinnliche Bühnenabenteuer verbindet handfeste Wissenschaft, praktische Feldforschung und tiefe Einblicke in tierische Zusammenhänge zu einem theatralischen Ganzen und weckt Neugierde auf die wilde Tierwelt Europas. mehr »
Bild aus der Kinderaktion der 5. Zugvogeltage von Gerrik, 11 Jahre

„Was fressen Zugvögel im Wattenmeer?“ ist das Thema der Kinderaktion der diesjährigen Zugvogeltage.
 (Bild aus der Kinderaktion der 5. Zugvogeltage von Gerrik, 11 Jahre)

08.09.2016 Zugvogeltage Was fressen Zugvögel im Wattenmeer? Zu diesem Thema können Kinder bis zum 12. Oktober selbstgemalte Bilder einsenden. mehr »