08.04.2015

Brutgeschäft im Nationalpark beginnt

Ein ausgewiesenes Brut- und Rastgebiet

Ein ausgewiesenes Brut- und Rastgebiet | © Stock / LKN-SH

TÖNNING. Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer beginnt jetzt die Brutsaison: Fast 100.000 Paare Seeschwalben, Möwen, Wat- und andere Küstenvögel brüten auf den Salzwiesen, Stränden und Dünen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Große Kolonien gibt es auf den Vogelinseln Trischen und Norderoog, wo seltene Brand- und Küsten-, Fluss- und Zwergseeschwalben sowie Löffler, Eiderenten und andere Raritäten von Vogelwärtern der betreuenden Naturschutzverbände bewacht werden.

Viele Vögel brüten unauffällig. Badegästen, Spaziergängern oder Wassersportlern ist es meist gar nicht bewusst, dass sie ihnen zu nahe kommen und möglicherweise ihre Brut gefährden, weil viele Arten sich bei Annäherung von Menschen unauffällig vom Nest schleichen. Die wichtigsten Brutgebiete sind deshalb ausgeschildert oder durch Pfahlreihen gekennzeichnet und dürfen bis zum Ende der Jungenaufzucht Ende Juli nicht betreten werden. Hunde sind im Nationalpark immer an der Leine zu führen.

Der Grund für die strengen Schutzmaßnahmen: Jungvögel brauchen Ruhe, Sicherheit, ausreichende Ernährung und Schutz vor Kälte oder Hitze. Jedes Mal, wenn die Altvögel aufgescheucht werden - durch Wanderer, freilaufende Hunde oder Drachen am Himmel - wird der Bruterfolg weiter in Frage gestellt. Durch behutsames Verhalten können alle Besucher des Nationalparks dazu beitragen, dass diese Brutsaison erfolgreich wird.

Seit Beginn der 1990er Jahre haben die Bestände von zwei Dritteln der im Wattenmeer brütenden Küstenvögel abgenommen. Den stärksten Rückgang gab es beim Seeregenpfeifer, aber auch bekannte Arten wie Austernfischer oder Rotschenkel werden weniger. Häufigere Überflutungen, weniger Nahrung sowie eine Zunahme von Füchsen und anderen Beutegreifern werden dafür als wichtigste Ursachen gesehen. Die am stärksten besiedelten Brutgebiete liegen – wie überall auf der Welt – auf Inseln, weil sie für Raubsäuger nicht zugänglich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, Hubertus Hebbelmann (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Oberbürgermeister Andreas Wagner, Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Stadtbaurat Oliver Leinert (von links) bei der Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin.
Foto: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

01.12.2016 Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ ist das von den Ländern Dänemark, Niederlande und Deutschland geplante „Trilateral Wadden Sea World Heritage Partnership Centre“ in Wilhelmshaven als eines von 16 Premiumprojekten ausgezeichnet worden. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

24.11.2016 Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. mehr »

Die neuen Nationalpark-Partner mit Vertretern des Vergaberates und der Nationalparkverwaltung | © Fromberg / LKN.SH

18.11.2016 Das Thema nachhaltige Mobilität stand im Mittelpunkt der 14. Fachtagung „Naturerlebnis im touristischen Angebot“ – mit guten Beispielen aus der Region und vielen Ideen, wie es noch besser gehen kann mehr »
Hornhecht aus dem Jadebusen

Hornhecht aus dem Jadebusen. Foto: A. Dänhardt

21.11.2016 Bei der Erfassung ihres Untersuchungsgegenstandes stehen Fischforscher traditionell vor großen Herausforderungen: Gerade im trüben Wasser des Wattenmeeres sind Fische nahezu unsichtbar, ihre Populationsdynamik und ihre Rolle im Nahrungsnetz lassen sich somit nur indirekt erschließen. Dennoch haben in den letzten Jahren verschiedene Studien viel Spannendes und Wissenswertes über diese artenreichste aller Wirbeltiergruppen zutage gefördert, insbesondere im Niedersächsischen Wattenmeer. mehr »