30.04.2015

Engagierte Nationalpark-Schulen

Die 4. Klasse der Husumer Klaus-Groth-Schule mit ihren Ausstellungsplakaten. | © Wells/LKN-SH

 

Die Nationalpark-Schulen in Nordfriesland und Dithmarschen beteiligten sich aktiv an den Feierlichkeiten zum 30. Geburtstag des Nationalparkes Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Mit kreativen Aktionen stellen die acht Bildungseinrichtungen am heutigen 30. April ihr Engagement für den Schutz des Lebensraumes Wattenmeer unter Beweis. „Es ist toll zu sehen, wie Lehrkräfte und Schüler verschiedener Altersklassen die selbstgesteckte Aufgabe auf vielfältige und ideenreiche Weise angehen“, betont der Leiter der Nationalparkverwaltung in Tönning Dr. Detlef Hansen.

Da ist die Husumer Klaus-Groth-Schule mit der Außenstelle Bornschool Schobüll, deren 4. Klasse eine Ausstellung zu Schweinswalen gestaltet, so ihren Mitschüler diese einzige in Schleswig-Holstein heimische Walart nahebringt – und die Plakate anschließend gleich im Nationalpark-Haus präsentiert. Da ist die Friedrich-Hebbel-Schule in Wesselburen, in der das Thema Wattenmeer in verschiedenen Fächern auf dem Stundenplan steht. In Meldorf zeigt die 5. Klasse der Gemeinschaftsschule auf dem Wochenmarkt Bilder aus dem Malwettbewerb zu den Ringelganstagen, die 8. Klasse prüft in Interviews und mit Exponaten das Wissen von Bürgern zum Thema Nationalpark.

In der Nordseeschule von St. Peter-Ording informieren die Junior Ranger, eine AG in der 6. Klassenstufe, ältere Mitschüler über die Gefahren von Plastikmüll im Meer. Ähnliches haben sich die Junior Ranger (5. Klassenstufe) der Theodor-Storm-Schule in Husum vorgenommen, die von ihren Erfahrungen beim „Meeresmüll-Check“ berichten. Von der Ferdinand-Tönnies-Schule der nordfriesischen Kreisstadt aus unternimmt die Klasse 8 c eine ganztägige Exkursion zur Hallig Nordstrandischmoor, um das Halligleben zu erkunden. In der Hermann-Neuton-Paulsen-Schule auf Pellworm ist ebenfalls eine Wattwanderung geplant, und zwar zur Hallig Süderoog; außerdem stellen Junior Ranger dort gemeinsam mit Mitarbeitern der Schutzstation Wattenmeer eine Präsentation zum Nationalpark zusammen. Die Büsumer Schule am Meer schließlich hat, wegen anderweitiger Termine, ihre Aktionen in den Europatag am 13. Mai eingebettet.

Nationalpark-Schulen fühlen sich dem Wattenmeer verbunden, setzen sich für dessen  Schutz ein und arbeiten dabei mit der Nationalparkverwaltung zusammen. Acht solcher Schulen gibt es bisher an der schleswig-holsteinischen Westküste. Ihr Aktionstag unter dem Motto „Watt lernen“ ist ein Baustein der Veranstaltungsreihe zum 30. Nationalparkgeburtstag.

Noch bis Ende Oktober beteiligen sich dabei Partner jeweils am 30. des Monats mit eigenen Veranstaltungen. So gibt es am 30. Mai besondere Angebote der Nationalpark-Watt- und –Gästeführer, am 30. Juni startet in St. Peter-Ording eine Ausstellung der örtlichen Kunstinitiative, am 30. Juli findet das Sommerfest des Multimar Wattforums statt. Der 30. August markiert den Schlusspunkt einer Nationalpark-Woche in der Partnergemeinde Meldorf, am 30. September tagen die Nationalpark-Kuratorien gemeinsam, und zum Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten ist am 30. Oktober eine küstenweite Müllsammelaktion geplant. Alle Termine und weitere Informationen sind in einem Faltblatt zusammengestellt, das auch online im Download verfügbar ist unter www.nationalpark-wattenmeer.de/sh/30-jahre-nationalpark.

Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, Hubertus Hebbelmann (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Oberbürgermeister Andreas Wagner, Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Stadtbaurat Oliver Leinert (von links) bei der Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin.
Foto: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

01.12.2016 Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ ist das von den Ländern Dänemark, Niederlande und Deutschland geplante „Trilateral Wadden Sea World Heritage Partnership Centre“ in Wilhelmshaven als eines von 16 Premiumprojekten ausgezeichnet worden. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

24.11.2016 Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. mehr »

Die neuen Nationalpark-Partner mit Vertretern des Vergaberates und der Nationalparkverwaltung | © Fromberg / LKN.SH

18.11.2016 Das Thema nachhaltige Mobilität stand im Mittelpunkt der 14. Fachtagung „Naturerlebnis im touristischen Angebot“ – mit guten Beispielen aus der Region und vielen Ideen, wie es noch besser gehen kann mehr »
Hornhecht aus dem Jadebusen

Hornhecht aus dem Jadebusen. Foto: A. Dänhardt

21.11.2016 Bei der Erfassung ihres Untersuchungsgegenstandes stehen Fischforscher traditionell vor großen Herausforderungen: Gerade im trüben Wasser des Wattenmeeres sind Fische nahezu unsichtbar, ihre Populationsdynamik und ihre Rolle im Nahrungsnetz lassen sich somit nur indirekt erschließen. Dennoch haben in den letzten Jahren verschiedene Studien viel Spannendes und Wissenswertes über diese artenreichste aller Wirbeltiergruppen zutage gefördert, insbesondere im Niedersächsischen Wattenmeer. mehr »