16.02.2016

„Familientreffen“ der Nationalpark-Partner

Matthias Piepgras (links) mit dem Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen | © Wells / LKN.SH

„Es ist ein gewachsenes Netzwerk – und es trägt.“ Diese Einschätzung tat der bisherige Vorsitzende des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaften Matthias Piepgras beim Jahrestreffen der Nationalpark Partner im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg kund. Eine Tagung, die sich anfühlte wie ein Familientreffen: An die 100 Vertreter von Partner-Betrieben, -Vereinen und –Institutionen informierten sich über Aktuelles aus dem Nationalpark, diskutierten an acht Thementischen und nutzten die Pausen zu intensivem Austausch.

Gut 150 Mitglieder zählt die Gemeinde der Partner mittlerweile, in 16 Kategorien vom Naturschutzverein über Hotellerie und Gastronomie bis zu Kunstprojekten und Freizeiteinrichtungen. „Und wir wollen weiter wachsen“, betonte der Hooger Matthias Piepgras, der seinen Platz im achtköpfigen Vergaberat an seine Bürgermeisterkollegin Heike Hinrichsen von Langeneß abgab und „ins zweite Glied“, sprich auf den Posten des Stellvertreters, wechselte.

Vom Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen gab es viel Lob und ein Dankeschön-Geschenk für Piepgras. Hansen präsentierte den Anwesenden einen Rückblick auf das Geschehen in 2015, dem Jahr des 30-jährigen Bestehens des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – selbstverständlich plus umfassenden Informationen zu dem Thema, das in den vergangenen Wochen die Region bewegt hat: die gestrandeten Pottwale.

Die Vernetzung der Mitglieder ist eines der zentralen Ziele des Partnerprojektes. Darum wurden diesmal die besten Nationalpark-Partner-Vernetzungs-Initiativen als Best-Practise-Beispiele prämiert. Es sind die Nationalpark-Gästeführerin Dörte Hansen mit der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und die Eiderstedter Nationalpark-Partner. Dörte Hansen hat im vergangenen Jahr auf mehreren NOB-Touren zwischen Elmshorn und Westerland auf Sylt den Fahrgästen auf unterhaltsame und sachkundige Weise den Nationalpark und das Welterbe Wattenmeer nahegebracht. Auf Eiderstedt ist aus regelmäßigen Treffen der mehr als 30 dortigen Nationalpark-Partner die Idee für ein gemeinsames Faltblatt entstanden, mit einer Übersichtskarte und kurzen Stichworten zu allen Beteiligten.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »
Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

01.12.2017 Commerzbank, Umweltpraktikum Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum läuft noch bis zum 15. Januar 2018. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsplätze zu vergeben. mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »
er tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt

Der tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt | © Claußen/LKN.SH

28.11.2017 Multimar Wattforum, Infozentrum, Kinderaktion Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. Dann steigt er hinab ins Großaquarium – mit sieben Metern Tiefe, 250.000 Litern Meerwasser und rund 70 schwimmenden Bewohnern das größte Becken im Multimar Wattforum. mehr »
Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Nachhaltiger Tourismus, Fachtagung Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »