16.02.2016

„Familientreffen“ der Nationalpark-Partner

Matthias Piepgras (links) mit dem Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen | © Wells / LKN.SH

„Es ist ein gewachsenes Netzwerk – und es trägt.“ Diese Einschätzung tat der bisherige Vorsitzende des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaften Matthias Piepgras beim Jahrestreffen der Nationalpark Partner im Breklumer Christian-Jensen-Kolleg kund. Eine Tagung, die sich anfühlte wie ein Familientreffen: An die 100 Vertreter von Partner-Betrieben, -Vereinen und –Institutionen informierten sich über Aktuelles aus dem Nationalpark, diskutierten an acht Thementischen und nutzten die Pausen zu intensivem Austausch.

Gut 150 Mitglieder zählt die Gemeinde der Partner mittlerweile, in 16 Kategorien vom Naturschutzverein über Hotellerie und Gastronomie bis zu Kunstprojekten und Freizeiteinrichtungen. „Und wir wollen weiter wachsen“, betonte der Hooger Matthias Piepgras, der seinen Platz im achtköpfigen Vergaberat an seine Bürgermeisterkollegin Heike Hinrichsen von Langeneß abgab und „ins zweite Glied“, sprich auf den Posten des Stellvertreters, wechselte.

Vom Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen gab es viel Lob und ein Dankeschön-Geschenk für Piepgras. Hansen präsentierte den Anwesenden einen Rückblick auf das Geschehen in 2015, dem Jahr des 30-jährigen Bestehens des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – selbstverständlich plus umfassenden Informationen zu dem Thema, das in den vergangenen Wochen die Region bewegt hat: die gestrandeten Pottwale.

Die Vernetzung der Mitglieder ist eines der zentralen Ziele des Partnerprojektes. Darum wurden diesmal die besten Nationalpark-Partner-Vernetzungs-Initiativen als Best-Practise-Beispiele prämiert. Es sind die Nationalpark-Gästeführerin Dörte Hansen mit der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und die Eiderstedter Nationalpark-Partner. Dörte Hansen hat im vergangenen Jahr auf mehreren NOB-Touren zwischen Elmshorn und Westerland auf Sylt den Fahrgästen auf unterhaltsame und sachkundige Weise den Nationalpark und das Welterbe Wattenmeer nahegebracht. Auf Eiderstedt ist aus regelmäßigen Treffen der mehr als 30 dortigen Nationalpark-Partner die Idee für ein gemeinsames Faltblatt entstanden, mit einer Übersichtskarte und kurzen Stichworten zu allen Beteiligten.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt das Beispiel einer weichen Küste: Dünenöffnung auf Texel. © beeldbank.rws.nl / Rijkswaterstaat / Joop van Houdt

21.02.2018 Klimawandel, Wattenmeer, weiche Küsten Ein Vortrag im Multimar Wattforum geht der Frage nach, wie sich die Wattenmeerregion im Zuge des Klimawandels an steigende Wasserstände anpassen kann. mehr »

© Stock/LKN.SH

16.02.2018 Nationalpark-Partner Netzwerken war Trumpf beim Jahrestreffen der schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner. mehr »
Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

Berghänflinge. Foto: Gundolf Reichert

15.02.2018 Zugvogeltage, Fotowettbewerb Anlässlich des kleinen Jubiläums soll rechtzeitig zu den 10. Zugvogeltagen ein großformatiger Kalender (für 2019) erscheinen mit 12+1 herausragenden Fotos von Zugvögeln des Wattenmeeres. Dafür ist jetzt ein Fotowettbewerb gestartet. mehr »
Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

Weißwangengänse. Foto: Thorsten Krüger

15.02.2018 Zugvogeltage, Weißwangengans, Nonnengans 9 ... 8 ... In unserem Zugvogeltage-Countdown stellen wir bis Oktober jeden Monat einen typischen Wattenmeer-Zugvogel vor. Protagonistin des Monats Februar ist die Weißwangengans. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »