13.08.2015

Gut gewappnet für den Brandfall

Brandschutzübung im Multimar

Brandschutzübung im Multimar | © Claußen / LKN-SH

Hohe Flammen schlagen aus einem Mülleimer im Multimar Wattforum. Eine Mitarbeiterin greift entschlossen zum Feuerlöscher und erstickt die Flammen binnen Sekunden. Feueralarm im Nationalpark-Zentrum?! Nein, eine Brandschutzübung für die Mitarbeiter der großen Wattenmeer-Erlebniseinrichtung in Tönning. Das Feuer in der Papierkorbattrappe ist gewollt und das Löschen ein wichtiges Training. Die Tönninger Feuerwehr hat das Manöver begleitet und die Multimar-Mitarbeiter nicht nur theoretisch sondern auch praktisch auf den Ernstfall vorbereitet.

Über zweitausend Besucher verzeichnet das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum an Spitzentagen. Die Erlebnisausstellung über Wale, Watt und Weltnaturerbe ist über 3000 Quadratmeter groß und beinhaltet mehrere kleine Räume und Nischen. Im Brandfall hat die Sicherheit von Menschen höchste Priorität und das Gebäude muss schnell und geordnet evakuiert werden. Ein Alarm wird über die Brandmeldeanlage automatisch und direkt an die Tönninger Feuerwehr gemeldet, die innerhalb von fünf bis sieben Minuten vor Ort sein kann. In Tönning sind rund 90 freiwillige Feuerwehrmänner und -frauen mithilfe eines mobilen „Piepers“ in ständiger Bereitschaft.

Nicht nur das Verhalten im Ernstfall wird bei einer Brandschutzübung im Multimar Wattforum durchgespielt, auch die Vorbeugung von Bränden ist ein wichtiger Inhalt: Elektrische Geräte müssen geprüft sein, Flucht- und Rettungswege freigehalten werden, Standorte der Feuerlöscher und deren Benutzung bekannt sein und die Rauchmelder vierteljährlich kontrolliert werden. Für die Multimar-Mitarbeiter wird alle zwei Jahre eine solche Schulung in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Tönning angeboten, die sie zu sogenannten Brandschutzhelfern qualifiziert. Das Nationalpark-Zentrum ist für den Brandfall somit gut gewappnet. Gäste können ihren Besuch im Multimar Wattforum unbekümmert genießen und sich voll und ganz mit der interaktiven Erlebnisausstellung mit 37 Aquarien beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

26.04.2017 Förderverein, Spenden Eine Spende in Höhe von jeweils 500 Euro überreichte jetzt Rainer Penning, Geschäftsführer der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, an Dr. Anika Seyfferth, Leiterin des Nationalparkhauses Fedderwardersiel, und Rüdiger von Lemm, Leiter der Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt. Die Spende stammt aus dem Projekt „Spende statt Karten“: Seit 2012 schreibt die GIB Wesermarsch keine Weihnachtskarten mehr, sondern spendet den gesparten Betrag in Höhe von 1000 Euro an regionale Projekte. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

21.04.2017 Junior Ranger, Assistenten-Camp Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion. Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »