12.04.2016

Hummer-Umzug im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der hellblaue Hummer wird in seiner Transportbox vermessen. Er ist 46 cm lang.

Der hellblaue Hummer wird in seiner Transportbox vermessen. Er ist 46 cm lang.  |  © Claußen/LKN.SH

Seit Kurzem strahlt es hellblau aus der Hummer-Höhle im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum. Ein farbenprächtiger, großer Hummer ist dort eingezogen - ein echter Hingucker für die Besucher! Das 46 Zentimeter lange Tier hat seinen „Wohnsitz“ mit einem etwas kleineren und dunkleren Artgenossen getauscht, der bisher die Höhle im Felssockel des sieben Meter tiefen Beckens bewohnte. Beide Hummer sind rund 20 Jahre alt und leben seit der Eröffnung 1999 im Nationalpark-Zentrum – und sind damit die „dienstältesten“ Bewohner. Der Neuankömmling hatte sich im Januar in der geschützten Quarantäne gehäutet und leuchtet seitdem in einem beeindruckenden Hellblau. Mittlerweile ist sein Panzer hart und widerstandfähig genug für das 250.000 Liter fassende Becken, das er sich mit Katzenhaien, Rochen, Seelachsen, Dorschen, einem Stör und scharfzahnigen Seewölfen teilen muss.

Der Hummertausch wurde vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums durchgeführt. Leiter Birger Kreutz holte den blauen Hummer aus dem Quarantänebecken und nahm in der Transportbox seine Maße. Parallel lockte Taucher Timo Kaminski den anderen Hummer aus seiner Höhle im Großaquarium, fing ihn mithilfe eines Netzes ein und brachte ihn an die Oberfläche, wo die Tiere getauscht wurden: der dunkle Hummer wurde in sein neues Zuhause hinter den Kulissen gebracht, während der blaue Hummer in der Tiefe des Großaquariums zunächst seinen Weg auf den Beckengrund finden musste. Dort lief er schnurstracks in die freigewordene Höhle am Felssockel und zog sich nach der Aufregung erst einmal zurück.

Ein solcher Hummertausch findet im Multimar Wattforum regelmäßig in größeren Abständen statt. Er ist nötig, weil ein Hummerpanzer nach der Häutung butterweich ist und keinen Schutz mehr gegen Fressfeinde darstellt. Das Einzelbecken in der Quarantäne bietet die nötige Ruhe für die Häutung und Nachhärtephase. Der letzte Wechsel der beiden Hummer hatte im September 2014 stattgefunden.

Multimar-Besucher, die den hellblauen Hummer außerhalb seiner Höhle sehen möchten, müssen etwas Geduld mitbringen. Die besten Chancen auf Sichtung gibt es bei den regelmäßigen Tauchfütterungen, bei denen der Hummer meist aus dem Felsen hervorkommt, um Futter anzunehmen. Die moderierte Veranstaltung „Mahlzeit mit Taucher“ findet montags und freitags (im Winterhalbjahr montags und donnerstags) jeweils um 14:00 Uhr statt.

Das Multimar Wattforum ist das größte Besucherzentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es lockt mit einer über 3000 Quadratmeter großen, interaktiven Ausstellung. Geboten werden Informationen und Erlebnisse zu den Themen Wale, Watt und Weltnaturerbe für alle Altersgruppen. 37 Aquarien laden dazu ein, in die Unterwasserwelt der Nordsee abzutauchen. In der Walausstellung ist das beeindruckende Skelett eines im Wattenmeer gestrandeten Pottwals zu bestaunen. Das Nationalpark-Zentrum ist täglich und ganzjährig geöffnet (außer am 24.12.).

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

23.10.2017 Pflanzen, Norderoogsand Er ist vermutlich die Stammform von Rettich und Radieschen: Martin Stock aus der Nationalparkverwaltung hat erstmals im schleswig-holsteinischen Nationalpark den Strandrettich entdeckt. mehr »
Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

Siegerehrung für den Avioathlon 2017. Foto: NLPV

22.10.2017 Zugvogeltage, Aviathlon Die 9. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer endeten heute mit dem Großen Zugvogelfest in Horumersiel. Mehr als 11.000 Teilnehmer wurden bei den über 250 Veranstaltungen des neuntägigen Programms gezählt. Sieger des Zugvogeltage-Aviathlons 2017 sind Cuxhaven und Spiekeroog. mehr »

Mit Feuereifer blätterten und lasen die Jungen und Mädchen der Grundschule Carolinensiel unter Anleitung von Tylke Pastuschka in dem neuen Buch. Mit ihnen freuten sich (stehend v. l.): Eildert Duijff (Provinz Fryslân), Ilse Gerdes (Ostfriesische Landschaft), Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung) und Autor und Illustrator Steffen Walentowitz. Landschaftspräsident Rico Mecklenburg (sitzend, Mitte) dankte allen am Buch Beteiligten für ihr Engagement an diesem zweisprachigen Bildband. Foto: Former/Ostfriesische Landschaft

23.10.2017 42 der im und am Wattenmeer anzutreffenden Vogelarten porträtiert ein detailreich bebildertes, kindgerecht aufgemachtes Buch, das die Nationalparkverwaltung, die Ostfriesische Landschaft und die niederländische Provinz Fryslân gemeinsam herausgeben. Die Besonderheit: „42 Fûgels oan ús kusten / 42 Vögels an uns Küsten“ ist zweisprachig verfasst – auf friesisch und plattdeutsch. mehr »
Vorbereitung der Kinderbilder-Ausstellung. Foto: Imke Zwoch

Praktikantin Anna Korfhage und die Freiwilligen Dagmar Brandt, Alex Kosch und Rita Szczepanek (v.l.n.r.) bereiten die Ausstellung der Kinderbilder für das Zugvogelfest vor. Foto: I. Zwoch

20.10.2017 Zugvogeltage, Zugvogelfest Zum Abschluss der 9. Zugvogeltage wird am kommenden Sonntag (22.10.) in Horumersiel das große Zugvogelfest gefeiert. Die Veranstalter haben für diesen Tag ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das informativ und unterhaltsam zugleich ist. mehr »

Ein kleiner Vampir erkundet die Unterwasserwelt im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

19.10.2017 Infozentrum, Besucherzentrum, Multimar Wattforum Am Samstag, den 28. Oktober 2017 verwandelt sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning in ein Gruselkabinett. Um 18:30 Uhr beginnt das Halloween-Familienfest, zu dem große und kleine Gruselfans herzlich eingeladen sind. mehr »