12.04.2016

Hummer-Umzug im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der hellblaue Hummer wird in seiner Transportbox vermessen. Er ist 46 cm lang.

Der hellblaue Hummer wird in seiner Transportbox vermessen. Er ist 46 cm lang.  |  © Claußen/LKN.SH

Seit Kurzem strahlt es hellblau aus der Hummer-Höhle im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum. Ein farbenprächtiger, großer Hummer ist dort eingezogen - ein echter Hingucker für die Besucher! Das 46 Zentimeter lange Tier hat seinen „Wohnsitz“ mit einem etwas kleineren und dunkleren Artgenossen getauscht, der bisher die Höhle im Felssockel des sieben Meter tiefen Beckens bewohnte. Beide Hummer sind rund 20 Jahre alt und leben seit der Eröffnung 1999 im Nationalpark-Zentrum – und sind damit die „dienstältesten“ Bewohner. Der Neuankömmling hatte sich im Januar in der geschützten Quarantäne gehäutet und leuchtet seitdem in einem beeindruckenden Hellblau. Mittlerweile ist sein Panzer hart und widerstandfähig genug für das 250.000 Liter fassende Becken, das er sich mit Katzenhaien, Rochen, Seelachsen, Dorschen, einem Stör und scharfzahnigen Seewölfen teilen muss.

Der Hummertausch wurde vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums durchgeführt. Leiter Birger Kreutz holte den blauen Hummer aus dem Quarantänebecken und nahm in der Transportbox seine Maße. Parallel lockte Taucher Timo Kaminski den anderen Hummer aus seiner Höhle im Großaquarium, fing ihn mithilfe eines Netzes ein und brachte ihn an die Oberfläche, wo die Tiere getauscht wurden: der dunkle Hummer wurde in sein neues Zuhause hinter den Kulissen gebracht, während der blaue Hummer in der Tiefe des Großaquariums zunächst seinen Weg auf den Beckengrund finden musste. Dort lief er schnurstracks in die freigewordene Höhle am Felssockel und zog sich nach der Aufregung erst einmal zurück.

Ein solcher Hummertausch findet im Multimar Wattforum regelmäßig in größeren Abständen statt. Er ist nötig, weil ein Hummerpanzer nach der Häutung butterweich ist und keinen Schutz mehr gegen Fressfeinde darstellt. Das Einzelbecken in der Quarantäne bietet die nötige Ruhe für die Häutung und Nachhärtephase. Der letzte Wechsel der beiden Hummer hatte im September 2014 stattgefunden.

Multimar-Besucher, die den hellblauen Hummer außerhalb seiner Höhle sehen möchten, müssen etwas Geduld mitbringen. Die besten Chancen auf Sichtung gibt es bei den regelmäßigen Tauchfütterungen, bei denen der Hummer meist aus dem Felsen hervorkommt, um Futter anzunehmen. Die moderierte Veranstaltung „Mahlzeit mit Taucher“ findet montags und freitags (im Winterhalbjahr montags und donnerstags) jeweils um 14:00 Uhr statt.

Das Multimar Wattforum ist das größte Besucherzentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es lockt mit einer über 3000 Quadratmeter großen, interaktiven Ausstellung. Geboten werden Informationen und Erlebnisse zu den Themen Wale, Watt und Weltnaturerbe für alle Altersgruppen. 37 Aquarien laden dazu ein, in die Unterwasserwelt der Nordsee abzutauchen. In der Walausstellung ist das beeindruckende Skelett eines im Wattenmeer gestrandeten Pottwals zu bestaunen. Das Nationalpark-Zentrum ist täglich und ganzjährig geöffnet (außer am 24.12.).

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »