13.11.2015

Husum ist Nationalpark-Partner

Der Leiter der Nationalparkverwaltung, Detlef Hansen, der Vorsitzende des Partner-Vergaberates Matthias Piepgras sowie der Bürgervorsteher der Stadt Husum Peter Empen und der Husumer Bürgermeister Uwe Schmitz bei der Übergabe der Partnerurkunde. | © Wells / LKN-SH

Das Nationalpark-Partner-Programm boomt – und jetzt ist, als fünfte Kommune, auch die nordfriesische Kreisstadt Husum dabei. Gemeinsam mit drei weiteren „Neuen“ wurde sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Husumer Nationalpark-Haus in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen. Der zählt damit genau 153 Mitglieder in 16 verschiedenen Kategorien, von Hotellerie und Gastronomie über Kunst-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bis hin zu Nationalpark-Watt- und –Gästeführern.

Ziel des Partnerschaftsprogrammes ist es, die Natur im Nationalpark zugleich zu schützen und für Gäste erlebbar zu machen. Nachhaltigkeit ist dabei das entscheidende Leitmotiv. „Und in Sachen Nachhaltigkeit geben wir hier an der Westküste den Ton an in Schleswig-Holstein“, erklärte der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen. Die Nationalpark-Partner seien zudem „Transformationsriemen für den Erfolg und die Akzeptanz unseres Nationalparks“.

Die Nationalpark-Partnerschaft lebe von der Vielfalt, sagte Matthias Piepgras, Vorsitzender des Vergaberates und Bürgermeister der Hallig Hooge, die neben Nordstrand, Büsum und Meldorf zu weiteren Kommunen unter den Nationalpark-Partnern zählt. Ob ein kleiner Behergungsbetrieb wie der Hooger Binge-Hof mit seinen zwei Ferienwohnungen oder die größte Stadt Nordfrieslands – sie alle profitierten von der Gemeinschaft und der Vernetzung.

In Husum ist die Tourismus und Stadtmarketing GmbH bereits seit Längerem Nationalpark-Partner. Er freue sich besonders, dass jetzt auch die Stadt diesen Schritt gegangen sei, betonte Detlef Hansen. Außerdem aufgenommen wurden das Hotel Jess am Meer in Büsum sowie der in Hamburg ansässige Reiseveranstalter „regiomaris“. Sie alle können nun das Partnernetzwerk nutzen, sich auf der gemeinsamen Website www.nationalpark-partner-sh.de  präsentieren, erhalten kostenlos Fortbildungen, Informationsmaterial, Schilder und Flaggen.

Matthias Kundy aus der Nationalparkverwaltung wies bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass von Beginn nächsten Jahres an neue Regeln für die Aufnahme in der Partnerschaftsprogramm gelten. Die Zertifizierung durch Viabono, die einige Partner durchlaufen mussten, wird ersetzt durch einen für alle gleichermaßen verbindlichen Umwelt-Check. Kundy:  „Wir sind überzeugt, dass die neuen Regeln unbürokratischer und gerechter sind – bei gleichbleibend hohen Qualitätsstandards.“

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Joseph Schnitzler bei der Untersuchung und Zerlegung eines Pottwals  © ITAW

Dr. Joseph Schnitzler bei der Untersuchung und Zerlegung eines Pottwals   |   © ITAW

30.08.2016 Am 1., 15. und 29. September lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zu abendlichen Vorträgen zum Thema Wale ein. Sie bilden den zweiten Teil einer populärwissenschaftlichen Vortragsreihe, die das Multimar Wattforum anlässlich der diesjährigen tragischen Pottwalstrandungen im Nationalpark Wattenmeer auf die Beine gestellt hat. mehr »

Von links nach rechts: Anja Szczesinski (Vergaberat), Thomas Eckhardt (Seglerverein Meldorf), Wolfgang Jansen (Förderverein Haus Peters) und Detlef Hansen (Nationalparkverwaltung) | © Otten / LKN.SH

29.08.2016 Vier neue Mitglieder sind jetzt in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen worden. „Sie sind ein Spiegel der Vielfalt in unserem Nationalpark-Partnerprogramm.“, sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen anläßlich der Partnerurkunden-Übergabe am Meldorfer Hafen. mehr »
Gruppenbild mit Teilnehmern des Wattenmeertags

V.l.n.r.: Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Juliana Köhler, Geschäftsführerin des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrums Wilhelmshaven, Andreas Wagner, Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, Elsa Nickel, Abteilungsleiterin für Naturschutz im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Stefan Wenzel, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Franz Bairlein, Direktor des Instituts für Vogelforschung, Wilhelmshaven, Jaap Verhulst, Vertreter des zuständigen niederländischen Ministeriums, Rüdiger Strempel, Leiter des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Wilhelmshaven. Foto: J. Wagner/NLPV

25.08.2016 Rund 90 Fachleute aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden trafen sich heute im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven, um über die Entwicklung der Zugvogelbestände im Wattenmeer zu diskutieren. Zum jährlichen Wadden Sea Day laden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und das Gemeinsame Wattenmeersekretariat seit 2006 gemeinsam ein. mehr »
Müllsammlung Minsener Oog am 13.8.2016

Dr. Dietrich Frank (2. v.r.) und weitere Mitarbeiter von Mellumrat e.V. und Nationalparkverwaltung begleiteten Mitglieder von Soltwaters e.V. bei der Sammlung von angespültem Müll auf Minsener Oog. Foto: Nationalparkverwaltung

15.08.2016 Minsener Oog In einer Gemeinschaftsaktion haben die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der Mellumrat e.V. und der Soltwaters e.V. am vergangenen Samstag (13.8.) den Strand von Minsener Oog von angespültem Müll befreit. mehr »

Auf Augenhöhe: Im Rahmen der Feier zertifizierte Umweltminister Stefan Wenzel mehrere Junior Ranger.  Hier treffen sich Gegenwart und Zukunft des Nationalparks. Foto: Wagner / NLPV

12.08.2016 30 Jahre Nationalpark, Jubiläum In den schweren Kindertagen des Nationalparks hätte es kaum jemand für möglich gehalten, dass sich 30 Jahre später über 200 Vertreter verschiedenster Interessen friedlich und fröhlich zum runden Geburtstag des Schutzgebietes treffen würden. Umweltminister Stefan Wenzel und Langeoogs Bürgermeister Uwe Garrels machten in ihren Reden deutlich, dass die Auseinandersetzungen sich gelohnt haben, die Anstrengungen aber weitergehen müssen. mehr »