27.04.2015

„Kleiderwechsel“

Die Häutung des Multimar-Hummers an seinem 5. Geburtstag

Neuer Panzer für den Multimar-Hummer | © Hecker / LKN-SH

Die meisten Hummer im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum stammen von Helgoland, nur einer ist selbst aufgezogen. Er wurde Anfang April 2010 geboren und hat sich vor drei Wochen gehäutet, genau zu seinem fünften Geburtstag. Dafür hat er seine alte Hülle ausgezogen wie einen alten Anzug, zuerst seinen Vorderkörper aus dem alten Panzer gezogen, dann das Hinterteil. Jetzt ist der Körper des Hummers 32 Zentimeter lang und sein neuer, strahlend blauer Panzer ist ausgehärtet. So konnte er Ende April aus der geschützten Quarantäne in die Ausstellung umziehen, in das Aquarium „Brandungsklippe“.

Aquarienleiter Birger Kreutz hat alle elf Häutungen des Multimar-Hummers genau dokumentiert und die Panzer präpariert. Im ersten Jahr hat der Hummer sich vier Mal gehäutet und erreichte eine Länge von fünf Zentimetern, im zweiten Jahr hat er sich drei Mal gehäutet, im dritten und vierten Jahr jeweils zwei Mal und in diesem Jahr, genau zu seinem fünften Geburtstag Anfang April 2015, das letzte Mal. In den letzten 18 Monaten ist der Hummer drei Zentimeter gewachsen. Das Tier scheint sich wohlzufühlen, denn Hummer wachsen sehr langsam und können uralt werden. Ein biblisches Alter von mehr als 100 Jahren soll möglich sein. Der größte europäische Hummer, der je gefangen wurde, war mit Scheren 1,26 Meter lang und 9,3 Kilogramm schwer.

Hummer gelten wegen ihrer kräftigen Scheren als „Ritter der Meere“. Damit verteidigen sie ihr Revier und bedrohen Eindringlinge. In der Regel ist die rechte Schere stärker ausgeprägt als die linke. Mit der linken Schere, der „Fangschere“, fassen sie ihre Beute, mit der rechten Schere, der „Knackschere“ zerkleinern sie ihre Beute, zum Beispiel Muscheln, Krebse oder kleine Fische.

Im Multimar Wattforum gehören die Hummer zu den heimlichen Stars der Ausstellung, der neue „Halbstarke“ im Aquarium „Brandungsklippe“ genauso wie niedliche 1 ½ Jahre junge Hummer im Kleinaquarium und der 16 Jahre alte Hummer im Großaquarium.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »