04.05.2015

Nachzucht von Seepferdchen im Multimar Wattforum

Birger Kreutz bei den jungen Seepferdchen

Birger Kreutz bei den jungen Seepferdchen | © Hecker / LKN-SH

Als der Beutel dick wurde, hat Aquarienleiter Birger Kreutz den schwangeren Seepferdchen-Vater aus der Ausstellung des Multimar Wattforums in die Quarantäne gebracht. Mitte April 2015 war es dann soweit: 16 langschnäuzige Seepferdchen kamen in einem nüchternen Kleinaquarium hinter den Kulissen zur Welt. Sie sehen aus wie kleine schwarze Striche, sind aber vollständig entwickelt.

„Die Aufzucht von Seepferdchen ist sehr aufwändig, denn alle Umweltbedingungen müssen genau stimmen“, erklärt Birger Kreutz und führt aus: „Seepferdchen fressen in den ersten vier Wochen kleine Krebslarven. Dieses Jahr haben wir gute Erfolgsaussichten, weil das Plankton die richtige Zusammensetzung hat. Es wird etwa drei Monate dauern, bis die Jungtiere aus dem Gröbsten heraus sind und weniger empfindlich auf ihr Futter reagieren.“

Schon seit zehn Jahren werden im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Seepferdchen aufgezogen, meist erfolgreich. Im Jahr 2008 konnten besonders viele Tiere großgezogen werden: 150 kurzschnäuzige Seepferdchen. Dafür reichten die Aquarien im Multimar Wattforum nicht aus, deshalb wurden viele Tiere an andere Ausstellungen in Norddeutschland abgegeben. Der Austausch funktioniert je nach Bedarf auch anders herum. So hat das Multimar Wattforum in diesem Jahr aus einem Aquarium in Karlsruhe 21 halbjährige kurzschnäuzige Seepferdchen erhalten, die ab Mitte Mai in der Ausstellung zu sehen sein werden.

Seepferdchen kommen in fast allen tropischen und gemäßigten Meeren vor. Im Ärmelkanal vor der britischen Küste leben sowohl kurzschnäuzige als auch langschnäuzige Seepferdchen. Im Wattenmeer sind sie jedoch nur seltene Irrgäste, die durch die Gezeitenströmung hierher getrieben werden und keine Chance haben, zu überleben. Schon mehrfach haben aufmerksame Krabbenfischer die kleinen Tiere im Wattenmeer gefangen und ins Multimar Wattforum gebracht, erstmals ein Seepferdchen im Jahr 2001, ein weiteres 2003 und im Jahr 2007 sogar sechs Seepferdchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, Hubertus Hebbelmann (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz), Oberbürgermeister Andreas Wagner, Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Stadtbaurat Oliver Leinert (von links) bei der Übergabe der Förderurkunde im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ in Berlin.
Foto: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

01.12.2016 Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ ist das von den Ländern Dänemark, Niederlande und Deutschland geplante „Trilateral Wadden Sea World Heritage Partnership Centre“ in Wilhelmshaven als eines von 16 Premiumprojekten ausgezeichnet worden. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus bringt einem Seewolf im Großaquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum Leckerbissen   |   © Claußen/LKN.SH

24.11.2016 Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus auch den Fischen im Multimar Wattforum Geschenke. Um 16:00 Uhr macht er einen Halt im Tönninger Nationalpark-Zentrum und legt Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an. mehr »

Die neuen Nationalpark-Partner mit Vertretern des Vergaberates und der Nationalparkverwaltung | © Fromberg / LKN.SH

18.11.2016 Das Thema nachhaltige Mobilität stand im Mittelpunkt der 14. Fachtagung „Naturerlebnis im touristischen Angebot“ – mit guten Beispielen aus der Region und vielen Ideen, wie es noch besser gehen kann mehr »
Hornhecht aus dem Jadebusen

Hornhecht aus dem Jadebusen. Foto: A. Dänhardt

21.11.2016 Bei der Erfassung ihres Untersuchungsgegenstandes stehen Fischforscher traditionell vor großen Herausforderungen: Gerade im trüben Wasser des Wattenmeeres sind Fische nahezu unsichtbar, ihre Populationsdynamik und ihre Rolle im Nahrungsnetz lassen sich somit nur indirekt erschließen. Dennoch haben in den letzten Jahren verschiedene Studien viel Spannendes und Wissenswertes über diese artenreichste aller Wirbeltiergruppen zutage gefördert, insbesondere im Niedersächsischen Wattenmeer. mehr »