04.05.2015

Nachzucht von Seepferdchen im Multimar Wattforum

Birger Kreutz bei den jungen Seepferdchen

Birger Kreutz bei den jungen Seepferdchen | © Hecker / LKN-SH

Als der Beutel dick wurde, hat Aquarienleiter Birger Kreutz den schwangeren Seepferdchen-Vater aus der Ausstellung des Multimar Wattforums in die Quarantäne gebracht. Mitte April 2015 war es dann soweit: 16 langschnäuzige Seepferdchen kamen in einem nüchternen Kleinaquarium hinter den Kulissen zur Welt. Sie sehen aus wie kleine schwarze Striche, sind aber vollständig entwickelt.

„Die Aufzucht von Seepferdchen ist sehr aufwändig, denn alle Umweltbedingungen müssen genau stimmen“, erklärt Birger Kreutz und führt aus: „Seepferdchen fressen in den ersten vier Wochen kleine Krebslarven. Dieses Jahr haben wir gute Erfolgsaussichten, weil das Plankton die richtige Zusammensetzung hat. Es wird etwa drei Monate dauern, bis die Jungtiere aus dem Gröbsten heraus sind und weniger empfindlich auf ihr Futter reagieren.“

Schon seit zehn Jahren werden im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Seepferdchen aufgezogen, meist erfolgreich. Im Jahr 2008 konnten besonders viele Tiere großgezogen werden: 150 kurzschnäuzige Seepferdchen. Dafür reichten die Aquarien im Multimar Wattforum nicht aus, deshalb wurden viele Tiere an andere Ausstellungen in Norddeutschland abgegeben. Der Austausch funktioniert je nach Bedarf auch anders herum. So hat das Multimar Wattforum in diesem Jahr aus einem Aquarium in Karlsruhe 21 halbjährige kurzschnäuzige Seepferdchen erhalten, die ab Mitte Mai in der Ausstellung zu sehen sein werden.

Seepferdchen kommen in fast allen tropischen und gemäßigten Meeren vor. Im Ärmelkanal vor der britischen Küste leben sowohl kurzschnäuzige als auch langschnäuzige Seepferdchen. Im Wattenmeer sind sie jedoch nur seltene Irrgäste, die durch die Gezeitenströmung hierher getrieben werden und keine Chance haben, zu überleben. Schon mehrfach haben aufmerksame Krabbenfischer die kleinen Tiere im Wattenmeer gefangen und ins Multimar Wattforum gebracht, erstmals ein Seepferdchen im Jahr 2001, ein weiteres 2003 und im Jahr 2007 sogar sechs Seepferdchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Programme 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
27.07.2016 Zugvogeltage Geschafft: Schon in den Sommerferien gibt es das Programm der 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (08. – 16.10.16) nun auch gedruckt! Die Hefte gibt es ab sofort kostenlos in allen Nationalpark-Einrichtungen und bei vielen Tourist-Informationen in der Region. darüber hinaus kann sich jeder seine persönlichen Zugvogeltage online zusammenstellen. mehr »

Das Foto zeigt die neuen Partner, Anja Szczesinski vom Vergaberat (5.v.r.) und Matthias Kundy von der Nationalparkverwaltung (ganz rechts).   © Ronja Hallerbach

 

26.07.2016 Das Konzept „Nationalpark-Partnerschaft“ findet auch auf Sylt immer mehr Zuspruch: Insgesamt sechs neue Mitglieder wurden jetzt in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen. mehr »
Ranger des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

Ranger des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

26.07.2016 Ranger Der 31. Juli jedes Jahres ist der internationale Gedenktag für alle Ranger, die sich weltweit für den Schutz von Natur und Umwelt einsetzen. Als erster Ranger weltweit nahm Harry Yount 1880 im Yellowstone Nationalpark seine Arbeit auf. Am Weltrangertag (Sonntag, 31.7.) besteht die Möglichkeit, bei Exkursionen und Vorträgen die Rangerinnen und Ranger im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer persönlich kennenzulernen und mehr über ihre Aufgaben zu erfahren. mehr »

© Marco Maier/NABU

22.07.2016 Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sind die meisten Jungvögel geschlüpft und erkunden ihre Umwelt, viele sind bereits flügge. mehr »