28.12.2016

Nationalpark-Partnerschaft als Bekenntnis

Drei Menschen, viermal Nationalpark-Partnerschaft: Jürgen Reck (bis 31.Dezember Roter Haubarg, ab 1.Januar Biobauer) mit seiner Frau Karina (Atelier für historische Schriften) und Wioletta Gattorf (ab 1. Januar Roter Haubarg). © Wells/LKN.SH

Fast 14 Jahre lang war er Gastronom mit Leib und Seele. Zum 31. Dezember übergibt Jürgen Reck die Pacht des Roten Haubargs in Witzwort an seine langjährige Restaurantleiterin Wioletta Gattorf – und bleibt, auch mit seiner im Aufbau befindlichen Biolandwirtschaft, eines unverändert: engagierter Partner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

2001 erwarben Jürgen Reck und seine Frau Karina einen Haubarg, siedelten von Hamburg auf die Halbinsel Eiderstedt um. Als rund zwei Jahre später der im Eigentum des Kreises Nordfriesland befindliche Rote Haubarg neu zur Verpachtung anstand, bewarb Reck sich und bekam den Zuschlag. Seit Mai 2011 ist das traditionsreiche Restaurant Nationalpark-Partnerbetrieb. „Regionalität der Produkte und nachhaltiges Wirtschaften – das ist einfach mein Ding“, sagt der Diplombetriebswirt.

Ziel des Partnerschaftsprogrammes im Nationalpark Wattenmeer ist es, die einzigartige Natur des Wattenmeeres zugleich zu schützen und für Gäste erlebbar zu machen. Als „Botschafter unseres Nationalparks“ bezeichnet Christiane Gätje aus der Nationalparkverwaltung die mittlerweile mehr als 150 Nationalpark-Partner von Hoteliers bis zu Künstlerinnen und Museen, von Wattführern über Campingplatzbetreiber bis zu Kommunen und Tourismusorganisationen. Nachhaltigkeit sei dabei ein zentrales Ziel.

Das Bekenntnis zum Nationalpark in Form der Partnerschaft gilt auch für  Wioletta Gattorf, schließlich vertritt sie die dahinter stehende Philosophie seit rund zehn Jahren als Restaurantleiterin im Roten Haubarg. Karina Reck ist ebenfalls überzeugte Nationalpark-Partnerin, mit ihrem Witzworter Atelier für historische Schriften, und auch Jürgen Reck ist, als Bauer, weiterhin dabei. Neun Robustrinder der Rasse Black Belted Galloway grasen auf dem gepachteten Grünland rund um den Haubarg, ab 1. Januar kommen weitere Flächen dazu – und nach und nach wohl auch weitere Tiere. Ab August, so hofft der Wahlnordfriese, wird sein Betrieb nach der Umstellungsphase EU-Öko-zertifiziert sein. Nachhaltig wirtschaften – das wird Jürgen Reck auch in Zukunft, nur in einer anderen Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

12.12.2017 Walstrandung, Grindwal Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde. mehr »

Das Foto zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates | © Wells/LKN.SH

11.12.2017 Nationalpark-Partner, Urlaub, Nachhaltiger Tourismus Mit sieben "Neuen" ist die Zahl der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein auf 179 gewachsen. mehr »
Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »
Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

01.12.2017 Commerzbank, Umweltpraktikum Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum läuft noch bis zum 15. Januar 2018. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsplätze zu vergeben. mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »