23.10.2017

Neue Pflanze entdeckt: Rettich im Nationalpark

©Stock/LKN.SH

Eine bisher im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nicht vertretene Pflanze hat der Biologe Martin Stock aus der Nationalparkverwaltung auf der vor wenigen Jahren neu entstandenen Insel im Norden des Norderoogsandes entdeckt: Während seiner jährlichen Kartierarbeiten fiel ihm der Strandrettich (Raphanus raphanistrum ssp. maritimus) ins Auge. „Mit Hilfe der Kollegen Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer und Pieter Slim aus den Niederlanden konnte die Art sicher bestimmt werden“, berichtet Stock.

Beim Strandrettich, einer Pflanze mit gelben Blüten und knubbeligen Früchten, handelt es sich um einen Kreuzblütler, vermutlich die Stammform von Rettich und Radieschen. Er kommt an sandigen Küstenstandorten, in Dünen und Kliffs vor. Zu seinem natürlichen Verbreitungsgebiet gehören das Mittelmeer, die mediterranen Atlantikküsten, die Küsten Frankreichs und Großbritanniens. Auch in den Niederlanden ist die Art inzwischen auf drei Wattenmeerinseln und an zwei Küstenabschnitten am Festland gesichtet worden, ein erster Fund für Deutschland stammt aus dem Jahr 2015 von der Insel Helgoland.

Mit dem Strandrettich habe „eine weitere küstentypische und wärmeliebende Art den Norderoogsand als Trittstein für ihre Ausbreitung entdeckt“, so der Biologe. Er gehe davon aus, dass sich die Pflanze auf natürlichem Weg im Wattenmeer eingefunden hat: „Die verdickten Fruchtwände sind gut schwimmfähig, oder Seevögel können die Samen verbreitet haben.“ Dass sich der Strandrettich hier ansiedle, sei „sicherlich auch dem Klimawandel zuzuschreiben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“

Im Anschluss an die Fachtagung fiel der Startschuss für das deutsch-dänische Tourismus-Projekt „NAKUWA“. Das Bild zeigt die Projektbeteiligten | © Gröschler/LKN.SH

17.11.2017 Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“. In Hörnum auf Sylt trafen sich am 16.11.2017 rund 100 Vertreter beider Sektoren und tauschten sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen aus. mehr »

Über die Herausforderung, die der Klimawandel an das Wattenmeer stellt, spricht Dr. Johannes Oelerich am 23.11. im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

14.11.2017 Klimawandel, Vortrag, Multimar Wattforum Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer weiter. Am Donnerstagabend, den 23. November 2017 spricht Dr. Johannes Oelerich, Direktor des LKN.SH, über die „Herausforderung Klimawandel: Strategie des Landes Schleswig-Holstein für das Wattenmeer bis 2100“. mehr »

Seehund mit Jungtier im Wattenmeer. Foto: Stock/ LKN.SH

09.11.2017 Seehunde Während der trilateralen Zählungen 2017 wurde die höchste Anzahl von Seehundwelpen im Wattenmeer seit den ersten Erhebungen von 1975 ermittelt. Die Gesamtpopulation hingegen stagnierte gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Angelik und Elliana von der Grundschule Rheinstraße in Wilhelmshaven konnten ihre Ferngläser im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Empfang nehmen. Mit Ihnen freuten sich (v.l.n.r.) Dr. Monika Wahsner und Johannes Schäfer (beide Wattenmeer Besucherzentrum), Petra Potel (Nationalparkverwaltung), Roger Staves (Wattenmeer Besucherzentrum), sowie die Lehrerin Frau Windels. Foto: Wagner/NLPV

27.10.2017 Zugvogeltage, Kinderaktion Zehn Kinder können sich über hochwertige Ferngläser freuen, die die Firma MINOX für die Kinderaktion zu den 9. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gestiftet hat. mehr »

Katja Just auf Hallig Hooge, ihrer Wahlheimat. Ihr Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“ beschreibt ihren Lebensweg dorthin | © Wagner/LKN.SH

27.10.2017 Lesung, Nationalpark-Partner, Multimar Wattforum Am Donnerstagabend, den 02.11.2017 liest Katja Just im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus ihrem erfolgreichen Buch „Barfuß auf dem Sommerdeich“. mehr »