23.10.2017

Neue Pflanze entdeckt: Rettich im Nationalpark

©Stock/LKN.SH

Eine bisher im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nicht vertretene Pflanze hat der Biologe Martin Stock aus der Nationalparkverwaltung auf der vor wenigen Jahren neu entstandenen Insel im Norden des Norderoogsandes entdeckt: Während seiner jährlichen Kartierarbeiten fiel ihm der Strandrettich (Raphanus raphanistrum ssp. maritimus) ins Auge. „Mit Hilfe der Kollegen Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer und Pieter Slim aus den Niederlanden konnte die Art sicher bestimmt werden“, berichtet Stock.

Beim Strandrettich, einer Pflanze mit gelben Blüten und knubbeligen Früchten, handelt es sich um einen Kreuzblütler, vermutlich die Stammform von Rettich und Radieschen. Er kommt an sandigen Küstenstandorten, in Dünen und Kliffs vor. Zu seinem natürlichen Verbreitungsgebiet gehören das Mittelmeer, die mediterranen Atlantikküsten, die Küsten Frankreichs und Großbritanniens. Auch in den Niederlanden ist die Art inzwischen auf drei Wattenmeerinseln und an zwei Küstenabschnitten am Festland gesichtet worden, ein erster Fund für Deutschland stammt aus dem Jahr 2015 von der Insel Helgoland.

Mit dem Strandrettich habe „eine weitere küstentypische und wärmeliebende Art den Norderoogsand als Trittstein für ihre Ausbreitung entdeckt“, so der Biologe. Er gehe davon aus, dass sich die Pflanze auf natürlichem Weg im Wattenmeer eingefunden hat: „Die verdickten Fruchtwände sind gut schwimmfähig, oder Seevögel können die Samen verbreitet haben.“ Dass sich der Strandrettich hier ansiedle, sei „sicherlich auch dem Klimawandel zuzuschreiben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »