05.09.2016

Neuer Service für Besucher: Freies WLAN im Multimar Wattforum

Neuer Service für Besucher: Freies WLAN im Multimar Wattforum

Ab sofort: Freies WLAN für Besucher des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum   |    © LKN.SH  

Ab sofort können Besucher des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforums ein kostenfreies WLAN nutzen. Somit wird Gästen, die während ihres Rundgangs durch die große Wattenmeer-Erlebnisausstellung gerne ein Foto von ihrem Lieblingsexponat mit Freunden teilen oder sich online über die aktuellen Veranstaltungen des Nationalparks informieren möchten, ein komfortabler Internetzugang ermöglicht.

Das Gäste-WLAN ist in weiten Teilen der Ausstellung, vor den Aquarien, im Restaurant sowie auf dem Außengelände im Eingangsbereich, auf dem Spielplatz und auf der Sonnenterrasse verfügbar. Einzige Ausnahme ist das Forum vor dem Großaquarium - hier sollen Besucher den besonderen Blick durch die große Panoramascheibe auf die Fischschwärme in Ruhe genießen können.

Der Login in das Netzwerk „Multimar-Gast“ erfolgt unkompliziert über den Browser von internetfähigen Geräten, nachdem den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den WLAN-Zugang zugestimmt wurde.

Im Multimar Wattforum in Tönning können Besucher Mitteleuropas größten Nationalpark, das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer, auf „nur“ 3000 Quadratmetern und trockenen Fußes erleben. Die interaktive Erlebnisausstellung begeistert Jung und Alt für das Weltnaturerbe Wattenmeer. Höhepunkte sind das große Pottwal-Skelett, die 37 Aquarien mit 280 Tierarten und der Taucher, der zweimal pro Woche die Fische im Großaquarium füttert. Das Multimar Wattforum hat täglich und ganzjährig geöffnet (außer 24.12.).

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
www.multimar-wattforum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kleiner Vampir erkundet die Unterwasserwelt im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

19.10.2017 Infozentrum, Besucherzentrum, Multimar Wattforum Am Samstag, den 28. Oktober 2017 verwandelt sich das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning in ein Gruselkabinett. Um 18:30 Uhr beginnt das Halloween-Familienfest, zu dem große und kleine Gruselfans herzlich eingeladen sind. mehr »
Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt Gästen aus Mosambik die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

Nationalpark-Ranger Jochen Runar erklärt den Gästen die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug. © B. Schmidt/NLPV

10.10.2017 Internationale Zusammenarbeit Fünf Ranger und eine Rangerin aus dem Banhine Nationalpark waren im Rahmen eines Erfahrungsaustausches zu Gast im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »

Interessierte Blicke: Nationalpark-Ranger Martin Kühn und einige Junior Ranger stellen dem hohen Besuch Tiere des Wattenmeeres vor. ®Brunckhorst/LKN.SH

06.10.2017 Bundespräsident, Klimawandel, Wattenmeer Auf der Hamburger Hallig erhielten Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender Einblick in den Lebensraum Wattenmeer. mehr »
Foto: Nationalparkverwaltung.

Dr. Christina Barilaro, Leiterin der Abteilung Naturkunde im Landesmuseum für Natur und Mensch, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck und Zugvogeltage-Praktikantin Anna Korfhage. Foto: Nationalparkverwaltung.

29.09.2017 Zugvogeltage Erneut hat die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern eine Mischung aus bewährten und beliebten Klassikern und neuen Angeboten zusammengestellt. Gestern wurde das Programm im Rahmen einer Pressekonferenz im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg präsentiert. mehr »

Das Partnernetzwerk des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wächst weiter: Vier neue Partner wurden in Carolinensiel ausgezeichnet (Bild), zwei in Cuxhaven. Foto: Anzeiger für Harlingerland

28.09.2017 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative In den letzten Tagen konnten im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer gleich sechs neue Nationalpark-Partner ausgezeichnet werden. Das stetig wachsende Netzwerk umfasst mittlerweile 66 Betriebe aus den Bereichen Landwirtschaft, Bildungseinrichtungen und Tourismus sowie etwa 140 Nationalpark-Führerinnen und -führer. mehr »