13.07.2015

Radelnder Weltnaturerbe-Botschafter zu Besuch im Multimar Wattforum

Weltnaturerberadler

Weltnaturerberadler Andreas Böttcher | © Claußen / LKN-SH

Sportlicher Besuch im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum: Der Weltnaturerbe-Radler Andreas Böttcher hat heute einen Stopp in Tönning eingelegt. An diesem Streckenpunkt hat er fast ein Drittel seiner grenzüberschreitenden Radtour geschafft. Am 5. Juli schwang sich der 51-Jährige im dänischen Skalligen in den Sattel und ist seitdem als radelnder Weltnaturerbe-Botschafter auf dem Nordseeküsten-Radweg unterwegs.

Auf über 200 Kilometern hat er das Weltnaturerbe Wattenmeer bereits „erfahren“, und das im wahrsten Sinne des Wortes. „Ich erlebe täglich eine wunderschöne Natur und treffe nette Menschen, die sich für den Erhalt des Wattenmeeres engagieren“, berichtet er begeistert. Auf Sylt bekam Andreas Böttcher die Wetterdynamik der Nordsee am eigenen Leibe zu spüren. „Bei Windstärke 8 mit frontalem Regen kommt man schon an seine körperlichen Grenzen“. Und: Wegen des stürmischen Wetters fiel seine Fährverbindung zwischen Hörnum und Hallig Hooge aus, so dass er kurzerhand auf den Zug umsteigen musste.

„Als Oldenburger wohne ich dicht an der Nordseeküste und war bisher der Meinung, dass ich das Wattenmeer kenne. Aber Pustekuchen!“ So war Andreas Böttcher überrascht, dass ein Teil des Wattenmeeres in Dänemark liegt und wie facettenreich die bisherige Strecke war. Nun an der schleswig-holsteinischen Westküste darf ein Besuch des Multimar Wattforums als größtes Nationalpark-Zentrum natürlich nicht fehlen, lockt es doch mit dem Slogan „Wale, Watt und Weltnaturerbe“. Der Weltnaturerbe-Botschafter ist beeindruckt von der interaktiven Ausstellung mit unzähligen Aquarien. „Bisher war ich nur oberirdisch unterwegs. Im Multimar Wattforum konnte ich abtauchen und die faszinierende Unterwasserwelt des Wattenmeeres kennenlernen.“

Von Tönning führt die Tour nun über Friedrichskoog, wo Andreas Böttcher die Seehundstation besucht, weiter entlang der niedersächsischen Küste. Zieleinlauf soll am 29. Juli auf der niederländischen Insel Texel sein. Anlass für die sportliche Unternehmung des Oldenburgers ist der sechste Jahrestag der Ernennung des Wattenmeeres zum Weltnaturerbe durch die UNESCO. Im Juni 2009 erhielt der deutsch-niederländische Teil des Wattenmeeres diese Auszeichnung, im Juni vergangenen Jahres folgte der dänische Teil. Damit ist nun das gesamte Wattenmeer in die UNESCO-Liste der Welterbestätten aufgenommen. Mit seiner Initiative will Andreas Böttcher auf die Größe und grenzüberschreitende Zusammengehörigkeit des Gebietes aufmerksam machen sowie das Bewusstsein der Bevölkerung vor Ort und der Urlaubsgäste für den Lebensraum Wattenmeer schärfen. Auf dem Blog WaddenCycle.tumblr.com berichtet er regelmäßig über seine Erlebnisse während der Radtour.

Das könnte Sie auch interessieren

Leah Houy aus Speyer absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in Sehestedt

Leah Houy (2.v.r.) absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in der Nationalpark Erlebnisstation Sehestedt. Ihr Einsatz für die Umwelt wurde am 23.5. gewürdigt von (v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jens-Peter Kiel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Henning Kaars, Bürgermeister der Gemeinde Jade. Foto: v. Lemm.

24.05.2016 Umweltpraktikum, Commerzbank, Sehestedt Die Nationalpark-Station Sehestedt bekommt Verstärkung aus dem Süden: Die 27jährige Leah Houy aus Speyer absolviert ein von der Commerzbank gesponsertes Praktikum in der Umweltbildungseinrichtung am östlichen Jadebusen. mehr »
Umweltminister Stefan Wenzel begrüßt die Teilnehmer des Pottwalsymposiums. Foto: Nationalparkverwaltung

Umweltminister Stefan Wenzel begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien zum Pottwalsymposium. Foto: Nationalparkverwaltung

18.05.2016 Mit rund 100 Gästen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien erörterten der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Peter Südbeck Fragen zu den Ursachen und den Konsequenzen der Pottwal-Strandungen Anfang des Jahres. mehr »
Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

13.05.2016 Die beiden strahlen mit der Sonne um die Wette: das Ehepaar Langer hat das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen und löst zurzeit seinen Preis in Tönning ein. Auch in diesem Jahr kann wieder ein Wochenende am Nationalpark Wattenmeer gewonnen werden. mehr »
Umweltpraktikantin Franziska Solder erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer.

Umweltpraktikantin Franziska Solder (3. v.l.) erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven (4. v.l.) einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer. Außerdem im Bild: David Katzera (Wattenhuus Bensersiel), Jan Schürings (NABU Ostfriesland), Wattenhuus-Leiterin Silke König, Benjamin Buserath (Tourismusbetrieb Esens-Bensersiel), Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Wattenhuus Bensersiel

11.05.2016 Seit über 25 Jahren unterstützt die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland – In diesem Jahr gehört erstmals auch ein Praktikumsplatz in der Nationalpark-Informationstelle Wattenhuus in Bensersiel dazu. mehr »

vlnr.: Jürn Bunje (Nationalparkverwaltung), Filmemacher Dieter Harms, Nationalparkleiter Peter Südbeck, Petra Walentowitz, Holger Harms-Bartholdy, Dr. Juliana Köhler (Leiterin Wattenmeer Besucherzentrum), Kati Bartholdy (DreyBartLang). Foto: Nationalparkverwaltung

11.05.2016 Zugvögel, Weltzugvogeltag Einen wahren Ansturm erlebte gestern die Premiere des neuen Nationalpark-Films im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Obwohl sommerliche Temperaturen eigentlich nach draußen lockten, verfolgten über 100 ZuschauerInnen gebannt „Ein Vogeljahr im Weltnaturerbe Wattenmeer“ auf der Leinwand. mehr »