10.07.2015

Schüler kartieren Seegraswiese

Sommercamp-Gewinner präsentieren ihre Forschungsergebnisse
Bei der Seegraswiesenkartierung

Bei der Seegraswiesenkartierung | © Esri

Pressemitteilung der Firma Esri und der Nationalparkverwaltung

15 Schüler des Grünen Campus Malchow aus Berlin präsentierten am Freitag, 10. Juli, im Ernst-Schlee-Schullandheim auf Föhr ihre Forschungsergebnisse, die sie im Rahmen eines Sommercamps im Nationalpark Wattenmeer erarbeiten haben: die Kartierung von Seegräsern und Untersuchungen von Rippelmarken.

Eine Woche lang, vom 06. bis 10. Juli, waren die jungen Forscher im Nationalpark unterwegs. Ausgestattet mit GPS und Geoinformationssystemen (GIS) nahmen sie in Begleitung ihrer Lehrer Anna-Maria Gubar und Till Röse den Nationalpark unter die Lupe. Unterstützt wurden sie von Rangern und Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung und Mitarbeitern der Esri Niederlassung Münster.

Die 8.- und 9.-Klässler erhoben Daten zu tatsächlichen Forschungsprojekten im Wattenmeer. So profitiert auch der Naturschutz im Nationalpark von der Projektwoche. Die Lagebestimmung und Größe der vorliegenden Seegraswiese wird für das jährliche Monitoring der Großalgen und Seegräser verwendet. Und wer weiß, vielleicht findet der ein oder andere Schüler seine Berufung. Ökologisches Bewusstsein ist bei Schülern einer mehrfach für Nachhaltigkeit ausgezeichneten „Schule im Grünen“ mit Sicherheit vorhanden. Auch mit GIS und der Erstellung interaktiver Karten hat die Geo-Projektgruppe der Gemeinschaftsschule bereits Erfahrung. Mit ihrem Wettbewerbsbeitrag „Kulturen in Berlin“ – einer kleinen georeferenzierten Weltreise durch die eigene interkulturelle Nachbarschaft – hatten sie die Teilnahme am Esri Sommercamp gewonnen.

Hintergrundinformation zu Esri Sommercamps

Bereits seit 2007 finden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit großem Erfolg die Esri Sommercamps statt. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, wissbegierigen Kindern und Jugendlichen den spielerischen Umgang mit GIS zu vermitteln – einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Im Rahmen des deutschlandweiten Schulwettbewerbs von Esri bewerben sich Schüler und Lehrer um ein Sommercamp ihrer Wahl. Auch 2015 haben sich fünf Schülergruppen für die Teilnahme an einem Esri Sommercamp qualifiziert. Der Wettbewerb stand unter dem Motto: Weltentdecker 2.0 – eine Reise um die Welt. Transport- und Reisemöglichkeiten rund um den Globus gibt es viele. Die Schüler präsentierten die unterschiedlichsten Weltreisen mit den unterschiedlichsten Missionen: Es reisten Menschen oder Güter; sie reisten in der Vergangenheit, rund um den Globus oder nur innerhalb der eigenen multikulturellen Nachbarschaft. Esri stellte dazu Anwendungen (Apps) bereit, um auf mobilen Geräten (Smartphone oder Tablets) oder im Webbrowser (Mozilla Firefox oder Google Chrome) die Daten aufnehmen zu können.

Seit 2006 haben insgesamt mehr als 700 Jugendliche in über 50 Sommercamps in Deutschland, in der Schweiz und in Ruanda Gelegenheit gehabt, eigene Umwelterfahrungen und deren wissenschaftliche Betrachtung mit Geoinformationssystemen (GIS) methodisch zu verbinden. Bisher gab es mit folgenden Nationalparks Kooperationen:

  • Nationalpark Bayerischer Wald
  • Nationalpark Berchtesgaden
  • Nationalpark Eifel
  • Nationalpark Harz
  • Nationalpark Müritz
  • Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Nationalpark Wattenmeer
  • Schweizerischer Nationalpark
  • Nationalpark Kigali (Ruanda)

Weitere Informationen zu den Esri Sommercamps, die Gewinnerbeiträge, Fotos und Berichte der letzten Jahre finden Sie unter esri.de/branchen/bildung-und-forschung/sommercamps

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »