10.07.2015

Schüler kartieren Seegraswiese

Sommercamp-Gewinner präsentieren ihre Forschungsergebnisse
Bei der Seegraswiesenkartierung

Bei der Seegraswiesenkartierung | © Esri

Pressemitteilung der Firma Esri und der Nationalparkverwaltung

15 Schüler des Grünen Campus Malchow aus Berlin präsentierten am Freitag, 10. Juli, im Ernst-Schlee-Schullandheim auf Föhr ihre Forschungsergebnisse, die sie im Rahmen eines Sommercamps im Nationalpark Wattenmeer erarbeiten haben: die Kartierung von Seegräsern und Untersuchungen von Rippelmarken.

Eine Woche lang, vom 06. bis 10. Juli, waren die jungen Forscher im Nationalpark unterwegs. Ausgestattet mit GPS und Geoinformationssystemen (GIS) nahmen sie in Begleitung ihrer Lehrer Anna-Maria Gubar und Till Röse den Nationalpark unter die Lupe. Unterstützt wurden sie von Rangern und Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung und Mitarbeitern der Esri Niederlassung Münster.

Die 8.- und 9.-Klässler erhoben Daten zu tatsächlichen Forschungsprojekten im Wattenmeer. So profitiert auch der Naturschutz im Nationalpark von der Projektwoche. Die Lagebestimmung und Größe der vorliegenden Seegraswiese wird für das jährliche Monitoring der Großalgen und Seegräser verwendet. Und wer weiß, vielleicht findet der ein oder andere Schüler seine Berufung. Ökologisches Bewusstsein ist bei Schülern einer mehrfach für Nachhaltigkeit ausgezeichneten „Schule im Grünen“ mit Sicherheit vorhanden. Auch mit GIS und der Erstellung interaktiver Karten hat die Geo-Projektgruppe der Gemeinschaftsschule bereits Erfahrung. Mit ihrem Wettbewerbsbeitrag „Kulturen in Berlin“ – einer kleinen georeferenzierten Weltreise durch die eigene interkulturelle Nachbarschaft – hatten sie die Teilnahme am Esri Sommercamp gewonnen.

Hintergrundinformation zu Esri Sommercamps

Bereits seit 2007 finden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit großem Erfolg die Esri Sommercamps statt. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, wissbegierigen Kindern und Jugendlichen den spielerischen Umgang mit GIS zu vermitteln – einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Im Rahmen des deutschlandweiten Schulwettbewerbs von Esri bewerben sich Schüler und Lehrer um ein Sommercamp ihrer Wahl. Auch 2015 haben sich fünf Schülergruppen für die Teilnahme an einem Esri Sommercamp qualifiziert. Der Wettbewerb stand unter dem Motto: Weltentdecker 2.0 – eine Reise um die Welt. Transport- und Reisemöglichkeiten rund um den Globus gibt es viele. Die Schüler präsentierten die unterschiedlichsten Weltreisen mit den unterschiedlichsten Missionen: Es reisten Menschen oder Güter; sie reisten in der Vergangenheit, rund um den Globus oder nur innerhalb der eigenen multikulturellen Nachbarschaft. Esri stellte dazu Anwendungen (Apps) bereit, um auf mobilen Geräten (Smartphone oder Tablets) oder im Webbrowser (Mozilla Firefox oder Google Chrome) die Daten aufnehmen zu können.

Seit 2006 haben insgesamt mehr als 700 Jugendliche in über 50 Sommercamps in Deutschland, in der Schweiz und in Ruanda Gelegenheit gehabt, eigene Umwelterfahrungen und deren wissenschaftliche Betrachtung mit Geoinformationssystemen (GIS) methodisch zu verbinden. Bisher gab es mit folgenden Nationalparks Kooperationen:

  • Nationalpark Bayerischer Wald
  • Nationalpark Berchtesgaden
  • Nationalpark Eifel
  • Nationalpark Harz
  • Nationalpark Müritz
  • Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Nationalpark Wattenmeer
  • Schweizerischer Nationalpark
  • Nationalpark Kigali (Ruanda)

Weitere Informationen zu den Esri Sommercamps, die Gewinnerbeiträge, Fotos und Berichte der letzten Jahre finden Sie unter esri.de/branchen/bildung-und-forschung/sommercamps

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Joseph Schnitzler bei der Untersuchung und Zerlegung eines Pottwals  © ITAW

Dr. Joseph Schnitzler bei der Untersuchung und Zerlegung eines Pottwals   |   © ITAW

30.08.2016 Am 1., 15. und 29. September lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zu abendlichen Vorträgen zum Thema Wale ein. Sie bilden den zweiten Teil einer populärwissenschaftlichen Vortragsreihe, die das Multimar Wattforum anlässlich der diesjährigen tragischen Pottwalstrandungen im Nationalpark Wattenmeer auf die Beine gestellt hat. mehr »

Von links nach rechts: Anja Szczesinski (Vergaberat), Thomas Eckhardt (Seglerverein Meldorf), Wolfgang Jansen (Förderverein Haus Peters) und Detlef Hansen (Nationalparkverwaltung) | © Otten / LKN.SH

29.08.2016 Vier neue Mitglieder sind jetzt in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen worden. „Sie sind ein Spiegel der Vielfalt in unserem Nationalpark-Partnerprogramm.“, sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen anläßlich der Partnerurkunden-Übergabe am Meldorfer Hafen. mehr »
Gruppenbild mit Teilnehmern des Wattenmeertags

V.l.n.r.: Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Juliana Köhler, Geschäftsführerin des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrums Wilhelmshaven, Andreas Wagner, Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, Elsa Nickel, Abteilungsleiterin für Naturschutz im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Stefan Wenzel, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Franz Bairlein, Direktor des Instituts für Vogelforschung, Wilhelmshaven, Jaap Verhulst, Vertreter des zuständigen niederländischen Ministeriums, Rüdiger Strempel, Leiter des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Wilhelmshaven. Foto: J. Wagner/NLPV

25.08.2016 Rund 90 Fachleute aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden trafen sich heute im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven, um über die Entwicklung der Zugvogelbestände im Wattenmeer zu diskutieren. Zum jährlichen Wadden Sea Day laden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und das Gemeinsame Wattenmeersekretariat seit 2006 gemeinsam ein. mehr »
Müllsammlung Minsener Oog am 13.8.2016

Dr. Dietrich Frank (2. v.r.) und weitere Mitarbeiter von Mellumrat e.V. und Nationalparkverwaltung begleiteten Mitglieder von Soltwaters e.V. bei der Sammlung von angespültem Müll auf Minsener Oog. Foto: Nationalparkverwaltung

15.08.2016 Minsener Oog In einer Gemeinschaftsaktion haben die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der Mellumrat e.V. und der Soltwaters e.V. am vergangenen Samstag (13.8.) den Strand von Minsener Oog von angespültem Müll befreit. mehr »

Auf Augenhöhe: Im Rahmen der Feier zertifizierte Umweltminister Stefan Wenzel mehrere Junior Ranger.  Hier treffen sich Gegenwart und Zukunft des Nationalparks. Foto: Wagner / NLPV

12.08.2016 30 Jahre Nationalpark, Jubiläum In den schweren Kindertagen des Nationalparks hätte es kaum jemand für möglich gehalten, dass sich 30 Jahre später über 200 Vertreter verschiedenster Interessen friedlich und fröhlich zum runden Geburtstag des Schutzgebietes treffen würden. Umweltminister Stefan Wenzel und Langeoogs Bürgermeister Uwe Garrels machten in ihren Reden deutlich, dass die Auseinandersetzungen sich gelohnt haben, die Anstrengungen aber weitergehen müssen. mehr »