10.07.2015

Schüler kartieren Seegraswiese

Sommercamp-Gewinner präsentieren ihre Forschungsergebnisse
Bei der Seegraswiesenkartierung

Bei der Seegraswiesenkartierung | © Esri

Pressemitteilung der Firma Esri und der Nationalparkverwaltung

15 Schüler des Grünen Campus Malchow aus Berlin präsentierten am Freitag, 10. Juli, im Ernst-Schlee-Schullandheim auf Föhr ihre Forschungsergebnisse, die sie im Rahmen eines Sommercamps im Nationalpark Wattenmeer erarbeiten haben: die Kartierung von Seegräsern und Untersuchungen von Rippelmarken.

Eine Woche lang, vom 06. bis 10. Juli, waren die jungen Forscher im Nationalpark unterwegs. Ausgestattet mit GPS und Geoinformationssystemen (GIS) nahmen sie in Begleitung ihrer Lehrer Anna-Maria Gubar und Till Röse den Nationalpark unter die Lupe. Unterstützt wurden sie von Rangern und Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung und Mitarbeitern der Esri Niederlassung Münster.

Die 8.- und 9.-Klässler erhoben Daten zu tatsächlichen Forschungsprojekten im Wattenmeer. So profitiert auch der Naturschutz im Nationalpark von der Projektwoche. Die Lagebestimmung und Größe der vorliegenden Seegraswiese wird für das jährliche Monitoring der Großalgen und Seegräser verwendet. Und wer weiß, vielleicht findet der ein oder andere Schüler seine Berufung. Ökologisches Bewusstsein ist bei Schülern einer mehrfach für Nachhaltigkeit ausgezeichneten „Schule im Grünen“ mit Sicherheit vorhanden. Auch mit GIS und der Erstellung interaktiver Karten hat die Geo-Projektgruppe der Gemeinschaftsschule bereits Erfahrung. Mit ihrem Wettbewerbsbeitrag „Kulturen in Berlin“ – einer kleinen georeferenzierten Weltreise durch die eigene interkulturelle Nachbarschaft – hatten sie die Teilnahme am Esri Sommercamp gewonnen.

Hintergrundinformation zu Esri Sommercamps

Bereits seit 2007 finden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit großem Erfolg die Esri Sommercamps statt. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, wissbegierigen Kindern und Jugendlichen den spielerischen Umgang mit GIS zu vermitteln – einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Im Rahmen des deutschlandweiten Schulwettbewerbs von Esri bewerben sich Schüler und Lehrer um ein Sommercamp ihrer Wahl. Auch 2015 haben sich fünf Schülergruppen für die Teilnahme an einem Esri Sommercamp qualifiziert. Der Wettbewerb stand unter dem Motto: Weltentdecker 2.0 – eine Reise um die Welt. Transport- und Reisemöglichkeiten rund um den Globus gibt es viele. Die Schüler präsentierten die unterschiedlichsten Weltreisen mit den unterschiedlichsten Missionen: Es reisten Menschen oder Güter; sie reisten in der Vergangenheit, rund um den Globus oder nur innerhalb der eigenen multikulturellen Nachbarschaft. Esri stellte dazu Anwendungen (Apps) bereit, um auf mobilen Geräten (Smartphone oder Tablets) oder im Webbrowser (Mozilla Firefox oder Google Chrome) die Daten aufnehmen zu können.

Seit 2006 haben insgesamt mehr als 700 Jugendliche in über 50 Sommercamps in Deutschland, in der Schweiz und in Ruanda Gelegenheit gehabt, eigene Umwelterfahrungen und deren wissenschaftliche Betrachtung mit Geoinformationssystemen (GIS) methodisch zu verbinden. Bisher gab es mit folgenden Nationalparks Kooperationen:

  • Nationalpark Bayerischer Wald
  • Nationalpark Berchtesgaden
  • Nationalpark Eifel
  • Nationalpark Harz
  • Nationalpark Müritz
  • Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Nationalpark Wattenmeer
  • Schweizerischer Nationalpark
  • Nationalpark Kigali (Ruanda)

Weitere Informationen zu den Esri Sommercamps, die Gewinnerbeiträge, Fotos und Berichte der letzten Jahre finden Sie unter esri.de/branchen/bildung-und-forschung/sommercamps

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt die Multimar-Mitarbeiter Eckehard Bockwoldt (links) und Boy Paulsen beim Aufbau der Ausstellung | © Wells/LKN.SH

16.01.2017 Eine Ausstellung mit dem Titel „Ozeanversauerung – das andere Kohlendioxid-Problem“ ist seit einigen Tagen im Erdgeschoss des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum zu sehen. mehr »
Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

28.12.2016 Zwergwal, Minkwal, Walstrandung Spaziergänger entdeckten an der Wattkante an der Wesermündung bei Blexen einen toten Wal, der mit der Sturmflut der vorletzten Nacht dort angespült und heute von Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung in Augenschein genommen wurde. Es handelt sich um einen männlichen Zwergwal (auch Minkwal genannt), mit einer gemessenen Länge von etwa 7,20 m ein ausgewachsenes Tier. mehr »

Drei Menschen, viermal Nationalpark-Partnerschaft: Jürgen Reck (bis 31.Dezember Roter Haubarg, ab 1.Januar Biobauer) mit seiner Frau Karina (Atelier für historische Schriften) und Wioletta Gattorf (ab 1. Januar Roter Haubarg). © Wells/LKN.SH

28.12.2016 Er wechselt die Rollen - vom Gastronomen zum Biobauern. Eines jedoch bleibt Jürgen Reck aus Witzwort: ein engagierter Nationalpark-Partner. mehr »

Nationalpark-Rangerin Melanie Weppner am Schobüller Strand. © Wells/LKN.SH

21.12.2016 Auch jetzt, zum Winteranfang, ist das Wattenmeer voller Leben. mehr »