06.11.2015

Spannende Denkanstöße

Veranstalter der Fachtagung

Die Veranstalter der Fachtagung stoßen auf 30 Jahre Nationalpark an. | © Wells / LKN-SH

„Es gibt Vieles, was uns verbindet – aber wir haben unterschiedliche Perspektiven.“ Dieses Fazit von Frank Ketter, Geschäftsführer der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, traf den Punkt: Die Fachtagung „Naturerlebnis im touristischen Angebot“ bringt Naturschützer und Touristiker aus dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zusammen, bietet umfassende Informationen aus beiden Bereichen und Denkanstöße auch aus anderen Tourismusregionen. „Es ist doch spannend zu sehen, wie andere das machen und was wir daraus lernen können“, so Christiane Gätje, in der Tönninger Nationalparkverwaltung zuständig für den Bereich nachhaltiger Tourismus.

„Das“ ist das zentrale Thema der alljährlichen Veranstaltung: nachhaltiger Tourismus in einer geschützten Naturlandschaft. Für erste Impulse sorgte die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Silke Schneider mit der Rede „Der Mensch und das (Watten)Meer“. Uwe Garrels, Bürgermeister der ostfriesischen Insel Langeoog, richtete einen Appell an seine Zuhörer: „Die Großartigkeit des Wattenmeeres zeigt sich im kleinsten Detail.“ Daraus für Besucher und Einheimische ein Bild zu formen, sei die zentrale Aufgabe des nachhaltigen Tourismus.

Mit Staunen aufgenommen wurde der Vortrag von Leander Khil, ehemaliger Commerzbank-Praktikant im Wattenmeer-Nationalpark und heute als Biologe als einer von 16 Rangern in Österreich tätig – nicht etwa für die Nationalparkverwaltung am dortigen Neusiedler See, sondern für die in der Nähe angesiedelte „St. Martins Therme und Lodge“. Das Wellness-Hotel bietet Safaris in das Schutzgebiet, die ebenso hochklassig sind wie die 4*-Superior-Lodge selbst. Und findet ihr finanzstarkes Publikum: Das exklusive Haus mit 194 Zimmern und 14 Suiten verzeichnet den Angaben zufolge übers Jahr eine Auslastung von 70 Prozent, 20 Prozent der Hausgäste sowie eine Vielzahl externer Teilnehmer nutzen die individuellen Naturerlebnisangebote.

Sind Konzepte dieser Art übertragbar auf die Nationalparkregion? „Da geht noch was, da geht noch viel mehr“, so das Credo des Tourismusberaters, Dozenten und laut Selbstbild „begeisterten Vogelguckers“ Kai Pagenkopf, der eine Studie zur Vogelbeobachtung im Wattenmeer vorstellte. Es sei die fantastische Vogelwelt, die wie kein anderer Aspekt die internationale Bedeutung des Weltnaturerbes Wattenmeer unterstreiche: „Damit kann man die Leute begeistern.“

Deutlich schwerer dagegen tut man sich offenbar in der Schweiz, wo in 666 Skigebieten 100.000 Hektar Pisten (davon die Hälfte künstlich beschneit) existieren. Angesichts solcher Tatsachen sei es „nicht gerade einfach, zu einer Kooperation zwischen Naturschutz und Tourismus zu kommen“, erklärte Dominik Siegrist von der Hochschule für Technik im schweizerischen Rapperswil. Nichtsdestotrotz wurden für die Alpen Qualitätsstandards für einen naturnahen Tourismus erarbeitet, unter anderem zu Aspekten wie Mobilität, regionale Wertschöpfung, Beherbergung und Verpflegung.

Dass sich in Sachen nachhaltiger Tourismus an der schleswig-holsteinischen Westküste viel tut, zeigt unter anderem das von der Europäischen Union kofinanzierte Projekt PROWAD (Protect and Prosper Sustainable Tourism in the Wadden Sea – www.prowad.org), dessen Ergebnisse Christiane Gätje vorstellte. Ein mittlerweile von allen Wattenmeer-Anrainerstaaten verabschiedetes Strategiepapier gehört dazu, zahlreiche Publikationen, eine Gästebefragung sowie diverse Medien. Eines davon, den animierten Film „Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis“, präsentierte Anja Szczesinski vom WWF. Er ist in vier Sprachen auf YouTube zu sehen (deutsche Version unter https://youtu.be/n1kU6p9tKAM). Abgerundet wurde das Tagungsprogramm durch den Bildervortrag „Wildnis im Nationalpark Wattenmeer“ des Biologen und Fotografen Martin Stock aus der Nationalparkverwaltung. Alle Vorträge stehen ab 9.November zum Download auf der Website www.nationalpark-wattenmeer.de/sh (Button „Vorträge Fachtagung“) bereit.

Veranstalter des alljährlichen Treffens – diesmal bereits das 13. – ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Und das Interesse ist ungebrochen: Erneut waren mehr als 120 Interessierte der Einladung gefolgt. Zum Abschluss – und vor dem Hintergrund des zu Ende gehenden Jubiläumsjahres zum 30-jährigen Bestehen des Nationalparks – stießen Teilnehmer, Veranstalter und Referenten mit einem Glas Sekt auf den Geburtstag an. Naturschutz und Tourismus seien im Nationalpark Wattenmeer einen guten und erfolgreichen  Weg gemeinsam gegangen, sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung in seinem Toast auf den Geburtstag: „Ich wünsche dem Wattenmeer, dass auch in Zukunft immer genügend Menschen da sind, die sich für seinen nachhaltigen Schutz einsetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »