15.09.2016

Spiel mal Meer!

Start des Schleswig-Holstein-weiten Medienwettbewerbes für Kinder und Jugendliche
Medienwettbewerb für Kinder und Jugendliche

© Stock/LKN.SH

Zum Schuljahresbeginn startet unter der Schirmherrschaft von Minister Dr. Robert Habeck der landesweite Medienwettbewerb „Spiel mal Meer!“. Kinder und Jugendliche aus Schleswig-Holstein sind eingeladen, sich forschend-entdeckend mit Meer und Küste zu beschäftigen.

Nord- und Ostsee prägen überaus vielfältig unsere Lebenswelt in Schleswig-Holstein. Sie stellen uns aber auch immer wieder vor neue Fragen und Herausforderungen: Was machen wir, wenn der Meeresspiegel weiter steigt? Lässt sich das Meer nachhaltig als Energie- und Nahrungslieferant bewirtschaften? Wie sichern wir die biologische Vielfalt unserer Küstenökosysteme? Und wie bekommen wir die Meere wieder müllfrei? Viele Fragen, die frische Ideen und nachhaltige Lösungen seitens Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einfordern und für die der Medienwettbewerb „Spiel mal Meer!“ junge Forscherteams sucht.

Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein sind eingeladen, sich mit einer konkreten meereswissenschaftlichen Frage auseinanderzusetzen und diese kreativ als Lernspiel aufzubereiten, indem sie mediale Kurzbeiträge in eine vorgegebene Online-Spiel-Struktur hochladen. Dabei können die Teams aus dem Vollen schöpfen und kurze Video, Audio- und Multimedia-Sequenzen erstellen. Damit MitschülerInnen und BürgerInnen von den jungen Forscherteams lernen und Wissenswertes zu Meer und Küste entdecken können, findet zur Kieler Woche 2017 ein Public Voting statt, bei dem die fertigen Einsendungen online spielbar sind und der Publikumsgewinner ermittelt wird. Insgesamt sind Preise im Gesamtwert von 4.000 € zu gewinnen.

Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein ist Schirmherr des Projektes. „Wasser, Wellen, Salz – aber das Meer ist noch mehr. Es ist geheimnisvoll, ein Raum für Tiere und Pflanzen, Ressource für uns alle. Aber es ist gefährdet – durch übermäßige Nutzung, durch Überdüngung, durch Plastik. Das Projekt ist ein super Ansporn, das Meer zu entdecken, seine Verletzbarkeit, und zu überlegen, was man tun kann. Und meistens haben Kinder und Jugendliche die besten Ideen dafür.“ Mitmachen können Kinder und Jugendliche der 5. - 13. Klasse. Einsendeschluss ist der 30. April 2017.

Ein weiterer positiver Aspekt des Projektes ist der Beitrag zur Umsetzung des im März 2016 von Bund und Küstenbundesländern beschlossenen Maßnahmenprogramms zur Umsetzung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie. Diese EU-Richtlinie hat das Ziel saubere, gesunde und produktive Meere zu schaffen und die biologische Vielfalt im Meer langfristig zu bewahren bzw. wieder herzustellen. „Das Medienbildungsprojekt und die dort von den Kindern und Jugendlichen betrachteten Forscherfragen adressieren alle derzeitigen Probleme unserer Meere. Das Projekt stellt damit eine wesentliche Grundlage für die Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung Schleswig-Holsteins dar.“, so Habeck. Das Projekt wird daher auch finanziell vom MELUR unterstützt.

„Spiel mal Meer!“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von EUCC - Die Küsten Union Deutschland e.V. (EUCC-D), der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, dem Offenen Kanal Schleswig-Holstein (OKSH), des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und dem Partner der Zukunftsschule.SH e.V., wird von BINGO! Projektförderung Schleswig-Holstein und dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (MELUR-SH) gefördert und ist Partner im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane.

Weitere Informationen unter www.spielmalmeer.de.

Den Flyer können Sie als PDF hier herunterladen.

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

26.04.2017 Förderverein, Spenden Eine Spende in Höhe von jeweils 500 Euro überreichte jetzt Rainer Penning, Geschäftsführer der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, an Dr. Anika Seyfferth, Leiterin des Nationalparkhauses Fedderwardersiel, und Rüdiger von Lemm, Leiter der Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt. Die Spende stammt aus dem Projekt „Spende statt Karten“: Seit 2012 schreibt die GIB Wesermarsch keine Weihnachtskarten mehr, sondern spendet den gesparten Betrag in Höhe von 1000 Euro an regionale Projekte. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

21.04.2017 Junior Ranger, Assistenten-Camp Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion. Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »