10.09.2015

Strandmüllboxen für St. Peter-Ording

Edeka Johst kooperiert mit dem Nationalpark
Matthias Kundy (Nationalparkverwaltung), Sabine Gettner (Schutzstation Wattenmeer), Karsten Johst (Kooperationspartner) und Constanze Höfinghoff (Tourismuszentrale SPO) vor einer noch leeren Strandmüllbox

Matthias Kundy (Nationalparkverwaltung), Sabine Gettner (Schutzstation Wattenmeer), Karsten Johst (Kooperationspartner) und Constanze Höfinghoff (Tourismuszentrale SPO) vor einer noch leeren Strandmüllbox | © Jeß / LKN-SH

Müll an den Stränden ist nicht nur unansehnlich, sondern ein ökologisches Problem. In St. Peter wird der Müll zwar regelmäßig abgesammelt, einzelne Müllteile werden aber immer gefunden. Engagierte Strandbesucher, die den Müll freiwillig einsammeln, haben nun an vier Strandübergängen die Möglichkeit ihn in dafür aufgestellte Strandmüllboxen zu entsorgen. Sie sind das erste Ergebnis einer neuen Zusammenarbeit des Edeka Marktes Karsten Johst und der Nationalparkverwaltung.

„Wir sind ein Unternehmen, das viele regionale und Bio-Artikel führt. Wir geben keine Plastiktragetaschen aus und sind Mitglied im Verein Küste gegen Plastik. Hier am Ort möchten wir den Nationalpark aber auch konkret unterstützen und kooperieren deshalb mit der Nationalparkverwaltung“, erklärt Marktinhaber Johst. Erstes gemeinsames Projekt sind vier Strandmüllboxen, die er angeschafft hat. Wie weitere Projekte sollen sie aus den Einnahmen gezahlt werden, die sich ergeben, wenn Kunden bei der Rückgabe von Pfandflaschen auf die Rückzahlung des Getränkepfandes verzichten. Hierzu wurde im Edeka Markt eine Pfandbon-Box aufgestellt, die das Vorhaben erläutert.

Über die Aufstellung der ersten Strandmüllbox am Strandübergang Dorf freut sich auch Constanze Höfinghoff, die stellvertretende Tourismusdirektorin von St. Peter-Ording: „Ein prima Projekt, das wir gern unterstützen. Wir werden diese und die drei anderen Strandmüllboxen in Hungerhamm, Bad und Böhl regelmäßig entsorgen. Es mindert die ökologische Belastung der Nordsee und verschafft unseren Gästen einen noch schöneren Urlaub.“ Sie weist darauf hin, dass die Boxen nur Müll aufnehmen sollen, der aus dem Meer kommt. Organische Stoffe wie Seetang gehören nicht hinein und eigene Abfälle sollen ohnehin daheim oder in der Ferienwohnung entsorgt werden.

Auf den niedersächsischen Inseln und in Büsum werden Strandmüllboxen seit Jahren mit gutem Erfolg eingesetzt, erläutert Matthias Kundy, Leiter des Fachbereichs Kommunikation und Nationalpark-Partner der Nationalparkverwaltung. Er freut sich auf weitere Projekte, die folgen können, und unterzeichnete mit Karsten Johst eine Kooperationsvereinbarung, um Marketingaktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen gegenseitig zu unterstützen.

Edeka Johst ist nach der Osterhusumer Meierei (Witzwort) und der Stadtschlachterei Claußen (Husum und St. Peter-Ording) das dritte Wirtschaftsunternehmen, das Kooperationspartner des Nationalparks wird. Auf diese Weise können sich künftig gern weitere Unternehmen für den Nationalpark engagieren, die nicht direkt im Tourismus tätig sind. Touristische Unternehmen oder ähnliche Einrichtungen können wie bisher Nationalpark-Partner werden - so, wie es bereits rund 150 Reiseveranstalter, Hotels, Reedereien, Wattführer und Andere gemacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

16.06.2017 Junior Ranger, UNESCO Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »
Uferschnepfe. Foto: G. Reichert/NLPV

Die Uferschnepfe ist eine der Zielarten des LIFE-Projektes „Wiesenvogelschutz“. Für sie wurden die Grünland-Lebensräume auf Borkum auf einer Fläche von 250 ha optimiert. Foto: G. Reichert/NLPV

15.06.2017 LIFE+, LIFE, Artenschutz Im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum sind von September bis Dezember 2016 umfangreiche Baumaßnahmen zum Wiesenvogelschutz im Rahmen des EU-geförderten LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ umgesetzt worden. Am 9. und 10. Juni luden die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die interessierte Öffentlichkeit dazu ein, sich vor Ort über die umgesetzten Maßnahmen und bereits sichtbare Erfolge zu informieren. mehr »
Lammnachmittag auf dem Deich vor dem Multimar Wattforum

Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum lockt am 22. Juni mit zwei tierischen Veranstaltungen nach Tönning: Nachmittags findet die traditionelle Schafschur mit Lammkönigin statt (Foto) und abends eine unterhaltsame Vogelstimmenlesung des Tierstimmenimitators Uwe Westphal   |   © Claußen/LKN.SH           
                                                              

14.06.2017 Multimar Wattforum, Veranstaltungen, Infozentrum Am Donnerstag, den 22. Juni 2017 lohnt es sich gleich doppelt, nach Tönning ins Multimar Wattforum zu kommen, denn es werden zwei interessante Veranstaltungen geboten: Nachmittags geht es den Multimar-Schafen „an den Pelz“ und abends trällern bezaubernde Vogelstimmen durch das Nationalpark-Zentrum. mehr »

Strandnelken im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer  |   © Stock/LKN.SH

12.06.2017 Salzwiese Die Pflanzenwelt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer erwacht zum Leben. mehr »