13.02.2017

Unterricht in Gummistiefeln

© Wells / LKN.SH

Theoretisches Wissen ist gut, Lernen durch eigenes Tun noch besser. Nach diesem Motto haben Schüler der Landesberufsschule für Fischwirte (Berufsbildungszentrum am NOK in Rendsburg) sich jetzt erstmals in ganz praktischer Form dem Problem Plastikmüll im Meer gewidmet: in einer von der Nationalparkverwaltung organisierten eintägigen Unterrichtseinheit inklusive Müllsammelaktion.

Auf dem Lehrplan des jeweils zehnwöchigen schulischen Teils der dreijährigen Ausbildung zum „Fischwirt/in Küsten- und kleine Hochseefischerei“ (so die genaue Berufsbezeichnung) steht das Thema Müll im Meer schon seit Jahren. „Das betrifft die Fischer ja ganz direkt in ihrer Existenz, es geht schließlich um den Lebensraum des Produktes, von dem sie leben“, sagt Dr. Karsten Zumholz, Fischereibiologe und Lehrer an der Rendsburger Landesberufsschule. Am Premieren-Praxistag ging es nach einem Einführungsvortrag im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Gummistiefeln hinaus in den Nationalpark, an den Strand von St. Peter-Ording.

Binnen kurzer Zeit kamen hier ganze Müllberge zusammen: Netzreste und Taue aus Kunststoff, Folien, Deckel, Dämmmaterial, Verpackungen aller Art, Plastikteile von Cent- bis Quadratmetergröße, alte Schuhe und allerlei Undefinierbares. Alles wurde in Tüten verpackt und anschließend im Schullabor des Multimar untersucht, und zwar entsprechend der Vorgaben des OSPAR-Spülsaum-Monitorings, an dem auch die Nationalparkverwaltung beteiligt ist. „OSPAR“ ist die Abkürzung für ein internationales Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordost-Atlantiks, in dessen Rahmen ein solches Spülsaum-Monitoring an verschieden Küstenstandorten durchgeführt wird.

Die Zusammenarbeit von Nationalparkverwaltung und der Landesberufsschule für Fischwirte war ein Novum – aus Sicht der Beteiligten eines mit Zukunft. „Wir freuen uns über die Sensibilität der angehenden Fischer für das Thema Müll im Meer, das auch bei uns im Nationalpark große Dringlichkeit hat“, so der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen. Auch Lehrer Dr. Karsten Zumholz beurteilt den Testlauf positiv: „Die Schüler waren mit großem Engagement dabei und haben wirklich etwas mitgenommen aus dieser Lerneinheit“, sagt er. Fortsetzung folgt also ...

Das könnte Sie auch interessieren

21.03.2017 Im Januar im T-Shirt den ganzen Tag an der Küste Zugvögel zählen? Was bei uns wohl zu einem kräftigen Schnupfen führen dürfte, birgt an der westafrikanischen Küste eher Sonnenbrandgefahr: Wolkenlose 30 Grad hat es zu Jahresbeginn. Drei Vogelforscher aus Schleswig-Holstein sind den Zugvögeln aus dem Wattenmeer nach Guinea gefolgt. mehr »
Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning aus seinem neuen Buch „Der erste Stein“   |   © Isak Hoffmeyer

16.03.2017 Der dänische Schriftsteller Carsten Jensen liest am 29. März 2017 im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aus seinem neuen Buch, dem Antikriegsroman „Der erste Stein“. Den deutschen Lesepart übernimmt Robert Habeck, Schriftsteller und schleswig-holsteinischer Minister. mehr »
Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

Extrembotaniker Jürgen Feder. Foto: privat

13.03.2017 Botanik, Jürgen Feder Der botanische Dschungel Deutschlands ist aufregend – vor der Haustür, am Wegesrand oder hinter der Autobahnleitplanke warten spannende Gewächse darauf, entdeckt zu werden. Am 23. März nimmt der passionierte Botaniker Jürgen Feder im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven die Zuhörer mit auf Schatzsuche, stellt auf unnachahmliche Art gewöhnliche und ungewöhnliche Pflanzen vor und begeistert so für die heimische Flora. mehr »
Ausstellung in der Behörde für Umwelt und Energie
10.03.2017 Der Frühling steht vor der Tür. Die Metropolregion Hamburg hat vieles zu bieten, für diejenigen die es hinaus ins Freie zieht. So lohnt sich ein Besuch der Biosphärenreservate in der Metropolregion: das Wattenmeer, die Schaalsee-Region und die Flusslandschaft Elbe. Das Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer, das kleinste der Gebiete, liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer an der Elbmündung bei Cuxhaven. Es lädt dieses Jahr zu seinem 25-jährigen Jubiläum ein. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »