13.01.2016

Walstrandungen

Pottwale werden geborgen und untersucht
Der Schlepper "Odin"

Der Schlepper "Odin" | © Stock / LKN-SH

Der erste der beiden am 12. Januar bei Helgoland tot im Wasser treibenden Pottwale ist heute vom Schlepper „Neuwerk“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung geborgen und dem Schlepper „Odin“ des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) übergeben worden. Er wird heute zum LKN-Hafen am Holmer Siel auf Nordstrand geschleppt. Anschließend soll der zweite, derzeit noch bei Helgoland treibende Pottwal in gleicher Weise geborgen werden. Ein dritter Pottwal wurde heute auf einer Sandbank vor Büsum entdeckt und soll morgen geborgen werden.

Veterinäre der Tierärztlichen Hochschule Hannover werden morgen früh am Holmer Siel mit der Untersuchung der Tiere beginnen. Das Land Schleswig-Holstein trägt die Kosten für die Untersuchungen. Interessierte Bürger werden am Ort  von Rangern der Nationalparkverwaltung informiert.

In der vergangenen Woche waren bereits zwei Pottwale auf Wangerooge angespült worden. Auf der niederländischen Wattenmeerinsel Texel strandeten gestern fünf Pottwale, die trotz Rettungsversuchen gestorben waren.

Wenn die schweren Tiere ins Flachwasser geraten und auf dem Grund liegen, kann das Gewicht ihres Körpers ihre Blutgefäße und die Lunge abdrücken, so dass die Tiere an akutem Herz-Kreislauf-Versagen sterben.

Weltweit gibt es über eine Million Pottwale. Seit den 1990er Jahren strandeten 70 Pottwale an den Wattenmeerküsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande.

Die gelegentlich in der Nordsee vorkommenden Tiere werden dem Azorenbestand zugerechnet. Die Männchen dieser Population leben zeitweise im Nordatlantik. Im Winter wandern sie in den mittleren Atlantik. Dabei gelangen einzelne Tiere irrtümlich in die für sie zu flache und nahrungsarme Nordsee. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sie sich dort schlecht orientieren. Möglicherweise wurden sie auch durch veränderte magnetische Feldlinien fehlgeleitet, die durch starke Eruptionen der Sonne vor einigen Wochen auftraten. Auch Störungen des Orientierungssinns durch Unterwasserlärm oder infolge der Meeresverschmutzung werden als Ursache für die bei vielen Walarten gelegentlich vorkommenden Massenstrandungen diskutiert.

Weitere Informationen zu Pottwalstrandungen im Wattenmeer stehen hier als PDF zum Download bereit.

Pressemitteilung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

US-Botschafter John B. Emerson zu Gast im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (hier vorm Multimar Wattforum)

Hoher amerikanischer Besuch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: US-Botschafter John B. Emerson, Kirsten Thiemann (Schutzstation Wattenmeer), Gerd Meurs-Scher (stellvertretender Nationalpark-Leiter), Kimberly Emerson (Frau des Botschafters); v.r.n.l., hier vor dem Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning.   |   © Alina Claußen/LKN.SH

21.07.2016 Zur Vorbereitung einer internationalen Meeresschutzkonferenz des amerikanischen Außenministeriums im September 2016 in Washington ist US-Botschafter John B. Emerson zu Gast im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mehr »
Teilnehmer des GEO Tags der Artenvielfalt 2016 auf Juist. Foto: Imke Zwoch

Teilnehmer des GEO Tags der Artenvielfalt 2016 auf Juist. Foto: Imke Zwoch

15.07.2016 Artenvielfalt, Biodiversität, Juist Eine Insel, 726 Tier- und Pflanzenarten und 40 Kartierer/innen: so ließe sich der diesjährige GEO Tag der Artenvielfalt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer kurz bilanzieren. Zum 11. Mal hatte die Nationalparkverwaltung Experten aus Planungsbüros, Behörden und wissenschaftlichen Einrichtungen dazu eingeladen, einen Tag lang das Arteninventar einer der Ostfriesischen Inseln zu untersuchen. Der Einsatz wurde wieder mit vielen Erstnachweisen seltener Arten belohnt. mehr »
Beim Sommerfest des Multimar Wattforums erwartet die Besucher drinnen und draußen ein buntes Mitmach-Programm.

Beim Sommerfest des Multimar Wattforums erwartet die Besucher drinnen und draußen ein buntes Mitmach-Programm. Zum Beispiel kann mitgeholfen werden, dem hölzernen Kletterwal auf dem Spielplatz einen neuen Anstrich zu verpassen   |   © Mike Schröder

14.07.2016 Am Samstag, den 23. Juli 2016 lädt das Multimar Wattforum zum bunten Sommerfest mit dem Titel „Wal-Tag“ ein. Zwischen 11 und 17 Uhr bietet das Tönninger Nationalpark-Zentrum ein kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Das australische "Shark Girl" Madison Stewart taucht und filmt seit Jahren mit Haien. Die Film-Doku läuft am 8. Juli im Multimar Wattforum.

Das australische "Shark Girl" Madison Stewart taucht und filmt seit Jahren mit Haien. Die Film-Doku läuft am 8. Juli im Multimar Wattforum.    |   © Kaufmann

01.07.2016 Das Forum vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum wird zum Kinosaal: Am Freitag, den 8. Juli 2016 um 16:30 Uhr zeigt das Tönninger Nationalpark-Zentrum dort die australische Film-Dokumentation „Shark Girl - Das Mädchen und der Hai“. mehr »
Das Resultat des dreitägigen LandArt Workshops auf dem Außengelände des Multimar Wattforums. Die Künstlergruppe ist zu Recht stolz auf das Holzskulpturen-Ensemble, das sie gemeinsam unter teils widrigen Wetterverhältnissen erschaffen haben.

Das Resultat des dreitägigen LandArt Workshops auf dem Außengelände des Multimar Wattforums. Die Künstlergruppe ist zu Recht stolz auf das Holzskulpturen-Ensemble, das sie gemeinsam unter teils widrigen Wetterverhältnissen erschaffen haben   |   © Claußen/LKN.SH

30.06.2016 Nordseewelle mit Fischschwarm - so könnte man das Holzskulpturen-Ensemble betiteln, das seit Kurzem das Außengelände des Multimar Wattforums in Tönning schmückt. Es ist das Resultat eines LandArt Workshops, den das Nationalpark-Zentrum erstmalig angeboten hatte. mehr »