13.01.2016

Walstrandungen

Pottwale werden geborgen und untersucht
Der Schlepper "Odin"

Der Schlepper "Odin" | © Stock / LKN-SH

Der erste der beiden am 12. Januar bei Helgoland tot im Wasser treibenden Pottwale ist heute vom Schlepper „Neuwerk“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung geborgen und dem Schlepper „Odin“ des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) übergeben worden. Er wird heute zum LKN-Hafen am Holmer Siel auf Nordstrand geschleppt. Anschließend soll der zweite, derzeit noch bei Helgoland treibende Pottwal in gleicher Weise geborgen werden. Ein dritter Pottwal wurde heute auf einer Sandbank vor Büsum entdeckt und soll morgen geborgen werden.

Veterinäre der Tierärztlichen Hochschule Hannover werden morgen früh am Holmer Siel mit der Untersuchung der Tiere beginnen. Das Land Schleswig-Holstein trägt die Kosten für die Untersuchungen. Interessierte Bürger werden am Ort  von Rangern der Nationalparkverwaltung informiert.

In der vergangenen Woche waren bereits zwei Pottwale auf Wangerooge angespült worden. Auf der niederländischen Wattenmeerinsel Texel strandeten gestern fünf Pottwale, die trotz Rettungsversuchen gestorben waren.

Wenn die schweren Tiere ins Flachwasser geraten und auf dem Grund liegen, kann das Gewicht ihres Körpers ihre Blutgefäße und die Lunge abdrücken, so dass die Tiere an akutem Herz-Kreislauf-Versagen sterben.

Weltweit gibt es über eine Million Pottwale. Seit den 1990er Jahren strandeten 70 Pottwale an den Wattenmeerküsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande.

Die gelegentlich in der Nordsee vorkommenden Tiere werden dem Azorenbestand zugerechnet. Die Männchen dieser Population leben zeitweise im Nordatlantik. Im Winter wandern sie in den mittleren Atlantik. Dabei gelangen einzelne Tiere irrtümlich in die für sie zu flache und nahrungsarme Nordsee. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sie sich dort schlecht orientieren. Möglicherweise wurden sie auch durch veränderte magnetische Feldlinien fehlgeleitet, die durch starke Eruptionen der Sonne vor einigen Wochen auftraten. Auch Störungen des Orientierungssinns durch Unterwasserlärm oder infolge der Meeresverschmutzung werden als Ursache für die bei vielen Walarten gelegentlich vorkommenden Massenstrandungen diskutiert.

Weitere Informationen zu Pottwalstrandungen im Wattenmeer stehen hier als PDF zum Download bereit.

Pressemitteilung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

Fritz Wegener mit seinen Schafen vor dem Multimar Wattforum

Fritz Wegener mit seinen Schafen vor dem Multimar Wattforum    |    © Hecker/LKN.SH

23.06.2016 Am 30. Juni 2016 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zu einem Nachmittag rund um seine Schafe ein. mehr »
Lisa Kattenhorn, Hobbyforscherin und Praktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, nimmt Wasserproben aus der Eider in Tönning

Lisa Kattenhorn, Hobbyforscherin und Praktikantin im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, nimmt Wasserproben aus der Eider in Tönning   |   © Alina Claußen/LKN.SH

21.06.2016 An den Küsten der Weltmeere wurden heute Wasserproben genommen, um die mikrobielle Artenvielfalt darin zu erforschen. Auch der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde an vielen Stellen beprobt. mehr »
Hautnahen Begegnungen mit Pottwalen ©  A. u. W. Steffen

Am 7. Juli zeigen Andrea und Wilfried Steffen von Pottwale e.V. in einem Multimedia-Vortrag beeindruckende Bilder von hautnahen Begegnungen mit Pottwalen  |  ©  A. u. W. Steffen

17.06.2016 Über den Sommer lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum zu einer Reihe populärwissenschaftlicher Vorträge zum Thema Wale ein. mehr »
Wattwanderung

Anwohner des Weltnaturerbes Wattenmeer können am 25. und 26. Juni
eine kostenlose Expedition auf dem Meeresboden unternehmen. Foto: Katja Benke/Die Nordsee GmbH

17.06.2016 Wattwandern, Weltnaturerbe Am 25. und 26. Juni laden Die Nordsee GmbH und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer zum Wattwanderwochenende ein. mehr »
Eröffnung des Vogelpfads Ostermarsch

Eröffneten den Vogelpfad Ostermarsch (v.l.): Ortsvorsteher Manfred Placke, Bernd Oltmanns (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und  Kurdirektor Armin Korok. Foto: C. Lippe, Tourismus Service Norden/Norddeich

16.06.2016 Otto Leege, der als Ornithologe und Naturschützer über die Grenzen Ostfrieslands hinaus bekannt ist, lebte und arbeitete als Lehrer ab 1907 in der Ortschaft Ostermarsch bei Norden. Naturentdecker können sich nun auf der Strecke von Ostermarsch nach Norddeich auf seine Spuren begeben. mehr »