13.01.2016

Walstrandungen

Pottwale werden geborgen und untersucht
Der Schlepper "Odin"

Der Schlepper "Odin" | © Stock / LKN-SH

Der erste der beiden am 12. Januar bei Helgoland tot im Wasser treibenden Pottwale ist heute vom Schlepper „Neuwerk“ der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung geborgen und dem Schlepper „Odin“ des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) übergeben worden. Er wird heute zum LKN-Hafen am Holmer Siel auf Nordstrand geschleppt. Anschließend soll der zweite, derzeit noch bei Helgoland treibende Pottwal in gleicher Weise geborgen werden. Ein dritter Pottwal wurde heute auf einer Sandbank vor Büsum entdeckt und soll morgen geborgen werden.

Veterinäre der Tierärztlichen Hochschule Hannover werden morgen früh am Holmer Siel mit der Untersuchung der Tiere beginnen. Das Land Schleswig-Holstein trägt die Kosten für die Untersuchungen. Interessierte Bürger werden am Ort  von Rangern der Nationalparkverwaltung informiert.

In der vergangenen Woche waren bereits zwei Pottwale auf Wangerooge angespült worden. Auf der niederländischen Wattenmeerinsel Texel strandeten gestern fünf Pottwale, die trotz Rettungsversuchen gestorben waren.

Wenn die schweren Tiere ins Flachwasser geraten und auf dem Grund liegen, kann das Gewicht ihres Körpers ihre Blutgefäße und die Lunge abdrücken, so dass die Tiere an akutem Herz-Kreislauf-Versagen sterben.

Weltweit gibt es über eine Million Pottwale. Seit den 1990er Jahren strandeten 70 Pottwale an den Wattenmeerküsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande.

Die gelegentlich in der Nordsee vorkommenden Tiere werden dem Azorenbestand zugerechnet. Die Männchen dieser Population leben zeitweise im Nordatlantik. Im Winter wandern sie in den mittleren Atlantik. Dabei gelangen einzelne Tiere irrtümlich in die für sie zu flache und nahrungsarme Nordsee. Mit ihrem akustischen Orientierungssinn können sie sich dort schlecht orientieren. Möglicherweise wurden sie auch durch veränderte magnetische Feldlinien fehlgeleitet, die durch starke Eruptionen der Sonne vor einigen Wochen auftraten. Auch Störungen des Orientierungssinns durch Unterwasserlärm oder infolge der Meeresverschmutzung werden als Ursache für die bei vielen Walarten gelegentlich vorkommenden Massenstrandungen diskutiert.

Weitere Informationen zu Pottwalstrandungen im Wattenmeer stehen hier als PDF zum Download bereit.

Pressemitteilung der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

Leah Houy aus Speyer absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in Sehestedt

Leah Houy (2.v.r.) absolviert derzeit ein Umweltpraktikum in der Nationalpark Erlebnisstation Sehestedt. Ihr Einsatz für die Umwelt wurde am 23.5. gewürdigt von (v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Commerzbank Wilhelmshaven), Jens-Peter Kiel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Henning Kaars, Bürgermeister der Gemeinde Jade. Foto: v. Lemm.

24.05.2016 Umweltpraktikum, Commerzbank, Sehestedt Die Nationalpark-Station Sehestedt bekommt Verstärkung aus dem Süden: Die 27jährige Leah Houy aus Speyer absolviert ein von der Commerzbank gesponsertes Praktikum in der Umweltbildungseinrichtung am östlichen Jadebusen. mehr »
Umweltminister Stefan Wenzel begrüßt die Teilnehmer des Pottwalsymposiums. Foto: Nationalparkverwaltung

Umweltminister Stefan Wenzel begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien zum Pottwalsymposium. Foto: Nationalparkverwaltung

18.05.2016 Mit rund 100 Gästen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden und Medien erörterten der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Peter Südbeck Fragen zu den Ursachen und den Konsequenzen der Pottwal-Strandungen Anfang des Jahres. mehr »
Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

Strahlen mit der Sonne um die Wette: Renate und Gerhard Langer aus Bamberg haben das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen  |  © Claußen/LKN.SH

13.05.2016 Die beiden strahlen mit der Sonne um die Wette: das Ehepaar Langer hat das Nationalpark-Gewinnspiel 2015 gewonnen und löst zurzeit seinen Preis in Tönning ein. Auch in diesem Jahr kann wieder ein Wochenende am Nationalpark Wattenmeer gewonnen werden. mehr »
Umweltpraktikantin Franziska Solder erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer.

Umweltpraktikantin Franziska Solder (3. v.l.) erhielt von Jonas Kaiser, Filialleiter der Commerzbank Wilhelmshaven (4. v.l.) einen Rucksack mit praktischen Ausrüstungsgegenständen für ihren tatkräftigen Einsatz für das Wattenmeer. Außerdem im Bild: David Katzera (Wattenhuus Bensersiel), Jan Schürings (NABU Ostfriesland), Wattenhuus-Leiterin Silke König, Benjamin Buserath (Tourismusbetrieb Esens-Bensersiel), Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer).
Foto: Wattenhuus Bensersiel

11.05.2016 Seit über 25 Jahren unterstützt die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland – In diesem Jahr gehört erstmals auch ein Praktikumsplatz in der Nationalpark-Informationstelle Wattenhuus in Bensersiel dazu. mehr »

vlnr.: Jürn Bunje (Nationalparkverwaltung), Filmemacher Dieter Harms, Nationalparkleiter Peter Südbeck, Petra Walentowitz, Holger Harms-Bartholdy, Dr. Juliana Köhler (Leiterin Wattenmeer Besucherzentrum), Kati Bartholdy (DreyBartLang). Foto: Nationalparkverwaltung

11.05.2016 Zugvögel, Weltzugvogeltag Einen wahren Ansturm erlebte gestern die Premiere des neuen Nationalpark-Films im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Obwohl sommerliche Temperaturen eigentlich nach draußen lockten, verfolgten über 100 ZuschauerInnen gebannt „Ein Vogeljahr im Weltnaturerbe Wattenmeer“ auf der Leinwand. mehr »