14.12.2016

Was fliegt denn da am Wattenmeer? Ornitho.de weiß es!

Nationalparkranger Martin Kühn | © Brunckhorst/LKN.SH

Wer Vögel beobachten will, geht raus und kuckt. Aber welche Vögel kommen am jeweiligen Ort aktuell vor? Wüsste man es, könnte man gezielt Orte aufsuchen, an denen viele Vögel oder besondere Arten entdeckt wurden. An 22 besonders interessanten Beobachtungspunkten entlang des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist dies nun möglich: Einfach die von der Nationalparkverwaltung auf Informationstafeln und Beobachtungshütten angebrachten QR-Codes mit dem Smartphone scannen und schon sieht man, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. Möglich macht dies Ornitho.de, Deutschlands großartige vogelkundliche Datenbank.

Im Rickelsbüller Koog, Hauke-Haien-Koog und im Beltringharder Koog sowie auf der Hamburger Hallig und im Katinger Watt hat Nationalparkranger Martin Kühn die quadratischen QR-Codes (QR steht für quick response) mit ihren charakteristischen schwarz-weißen Quadratmustern angebracht. Alle Beobachtungen, die dort im Umkreis von 1 bis 3,5 Kilometern in den beiden vergangen Wochen gemacht und bei Ornitho.de eingegeben wurden, werden sofort angezeigt.

„In Deutschland sind knapp 20.000 Vogelkundler bei Ornitho registriert, an unserer Nordseeküste etwa 300. Viele tragen ihre Beobachtungen inzwischen in die Datenbank ein. Wir wissen daher sehr genau und tagesaktuell, wo Arten in ungewöhnlicher Zahl oder seltene Arten auftreten. Wenn im Frühjahr die Zugvögel zu uns in den Norden kommen, ist das auf bei Ornitho.de wie eine Welle sichtbar. Und wir sind gewahrschaut, wenn sich beispielsweise ein Einflug skandinavischer Seidenschwänze ankündigt, wie es zurzeit der Fall ist“, schwärmt Martin Kühn.

Der ausgewiesene Ornithologe prüft als ehrenamtlicher Regionalkoordinator täglich, ob die zu Dutzenden für die Westküste eingehenden Beobachtungen plausibel sind. „Natürlich können sich Fehler einschleichen. Die Datenqualität ist aber insgesamt ausgesprochen hoch und besser als bei jeder anderen Tiergruppe“, ist Kühn überzeugt.

Die strukturiert gesammelten Daten erfreuen aber nicht nur Hobbyornithologen und Vogelfreunde. Diese Art „Citizen Science“, wie diese auf bürgerschaftlichem Engagement basierende Wissenschaft im englischen Sprachraum genannt wird, ist vielfach Grundlage des fachlichen Naturschutzes. Ornitho-Daten fließen beispielsweise beim Vertragsnaturschutz für Gänse ein oder zeigen in Zeiten der Vogelgrippe oder bei Ölunfällen das aktuelle Vorkommen großer Wasservogelbestände.

Die Einsicht und Auswertung der mehr als 22 Millionen Beobachtungen in Ornitho.de ist eigentlich denjenigen vorbehalten, die dort regelmäßig Beobachtungen melden. Der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), der die vogelkundliche Datenbank betreibt, hat Ornitho.de in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung jetzt so angepasst, dass auch Vogelinteressierten, die keine Daten eingeben, eine automatisierte Abfrage für 22 Orte möglich ist. An Schleswig-Holsteins Nordseeküste erfolgt mit den QR-Schildchen nun der bundesweite erste Test, vogelkundliche Daten vor Ort und tagesaktuell zu präsentieren.

Ebenso mobil wie die Daten nutzbar sind, können sie auch eingegeben werden. Die kostenlose Android-App „NaturaList“ ermöglicht die komfortable Eingabe für alle Ornitho-Systeme in Europa direkt vom Beobachtungsort aus. Das ist auch offline möglich und nimmt nicht mehr Zeit in Anspruch nimmt, als das herkömmliche Notieren der Beobachtungen im Notizbuch.

Ornitho startete 2003 in der Schweiz und 2011 in Deutschland. Mittlerweile gibt es Ornitho-Portale auch in Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich, Polen, Katalonien und dem Baskenland. Alle Systeme haben dieselbe Grundstruktur.

Standorte der QR-Codes:

  • Rickelsbüller Koog: Nationalpark Infopavillon, Beobachtungshütte an der Grenzstraße (2)
  • Hauke-Haien-Koog: Infotafeln an Parkplätzen und am Beobachtungsturm (5)
  • Hamburger Hallig: NABU Hütte auf dem Schafberg (1)
  • Beltringharder Koog: Beobachtungshütten und -turm sowie Infopavillons (8)
  • Katinger Watt: Beobachtungshütten und -turm, Lina-Hähnle-Haus, Geländer am Eidersperrwerk (6)

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »