16.01.2017

Wenn die Meere sau(r)er werden

Das Foto zeigt die Multimar-Mitarbeiter Eckehard Bockwoldt (links) und Boy Paulsen beim Aufbau der Ausstellung | © Wells/LKN.SH

Die Versauerung der Meere – ein brennendes Umweltthema, über das in der Öffentlichkeit (noch zu) wenig bekannt ist. Eine Ausstellung mit dem Titel „Ozeanversauerung – das andere Kohlendioxid-Problem“ ist seit einigen Tagen im Erdgeschoss des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum zu sehen. Mit Aufnahmen der Naturfotografen Solvin Zankl und Nick Cobbing zeigt sie Forschende bei ihrer Arbeit und stellt Organismen vor, die im Mittelpunkt aktueller Untersuchungen zur Ozeanversauerung im Rahmen des Forschungsverbundes BIOACID stehen.

Versauerung der Meere – der Begriff meint die Abnahme des pH-Wertes des Meerwassers, die durch den Eintrag von CO2 aus der Atmosphäre verursacht wird. In der Erdatmosphäre verursacht der Stoff steigende Temperaturen, im Wasser dagegen wirkt er chemisch. Das heißt, das leicht basische Meerwasser wird dadurch nicht wirklich sauer, aber weniger basisch. Das hat Auswirkungen auf die Meereslebewesen und zieht starke Veränderungen im marinen Nahrungsnetz nach sich, die durch  weitere Faktoren wie Temperaturanstieg, Sauerstoffverlust, Nährstoffeintrag, Verschmutzung oder Überfischung noch verstärkt werden.

Neben jedem der 40 Fotos der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2016/2017 Meere und Ozeane“ geförderten Wanderausstellung befindet sich eine Tafel mit einem QR-Code, der mit Hilfe einer entsprechenden App vom Smartphone eingelesen werden kann. Der Code führt zu Bildbeschreibungen und Hintergrundinformationen sowie ergänzenden Videos auf der Internetseite von BIOACID. Die Präsentation bleibt bis Ende Februar im Multimar Wattforum und tritt dann eine Reise von München (Deutsches Museum) über Oldenburg und Hamburg nach Bremen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

Toter Grindwal am Strand in Norddeich. Foto: Onno K. Gent

12.12.2017 Walstrandung, Grindwal Am letzten Samstag (9.12.) entdeckte Nationalpark-Ranger Onno K. Gent einen Walkadaver am Norddeicher Hundestrand. Das Tier war bereits mehrere Tage tot, als es angespült wurde. mehr »

Das Foto zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates | © Wells/LKN.SH

11.12.2017 Nationalpark-Partner, Urlaub, Nachhaltiger Tourismus Mit sieben "Neuen" ist die Zahl der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein auf 179 gewachsen. mehr »
Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.  ist Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V. nahmen gemeinsam die Urkunde zur Zertifizierung als Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsi-sches Wattenmeer entgegen. Foto: Jugendbildungsstätte Theodor Wuppermann e.V.

05.12.2017 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Die Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt den ersten Bildungspartner auf der Insel Juist: mehr »
Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

Seeluft statt Hörsaal: Praktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Wattwelten

01.12.2017 Commerzbank, Umweltpraktikum Die Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum läuft noch bis zum 15. Januar 2018. Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsplätze zu vergeben. mehr »

Langeneß | © Stock / LKN.SH

29.11.2017 Das Biosphärenreservat „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen“ hat den Check-up durch die UNESCO bestanden. Heute nahmen der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck und Michael Pollmann, Staatsrat der Freien und Hansestadt Hamburg, die entsprechenden Urkunden entgegen. mehr »