23.06.2015

Willkommen, neue Nationalpark-Partner!

Feierstunde am Seglerhafen in Husum: Vertreter der fünf neuen Partner sowie der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaften.   Foto: Wells/LKN-SH

Immer mehr Betriebe und Einrichtungen in Nordfriesland und Dithmarschen wollen Nationalpark-Partner-werden: Fünf neue Mitglieder wurden jetzt in diesen Kreis aufgenommen und damit fast die 150-er-Marke „geknackt“. Die gelebte Kooperation mit den in der Region verwurzelten Nationalpark-Partnern habe einen erheblichen Anteil daran, das im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer im 30. Jahr seines Bestehens „Natur und Mensch gut zusammengehen“, sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen bei einer Feierstunde in Husum.

Ziel des Partnerschaftsprogrammes ist es, die Natur im Nationalpark zugleich zu schützen und für Gäste erlebbar zu machen. Nachhaltigkeit ist dabei ein entscheidendes Stichwort. Zählten in der Anfangszeit vor allem Hotellerie und Gastronomie sowie Naturschutzverbände zu den Partnern, so mussten Schritt für Schritt neue Kategorien definiert werden, um die Aufnahmewünsche etwa von freizeittouristischen Attraktionen oder Sporteinrichtungen erfüllen zu können.

Neue Nationalpark-Partner sind  jetzt der Husumer Segler-Verein von 1928, die „galerie meerkunst“ in Vollerwiek, die Fünf-Sterne-Ferienhäuser "Mien Huus an de Nordsee" in Dagebüll, die Trampolinanlage „Happy Jump“ in der Büsumer Perlebucht sowie Johann Georg Carstensen aus Bredstedt, seit Langem Nationalpark-Wattführer, jetzt auch als Nationalpark-Gästeführer. In Kürze kommt noch das Amsinck-Haus in der Gemeinde Reußenköge dazu. Sie alle können nun das Partnernetzwerk nutzen, sich auf der gemeinsamen Website präsentieren, erhalten kostenlos Fortbildungen, Informationsmaterial, Schilder und Flaggen.

Die Betriebe wiederum bekennen sich mit der Partnerschaft zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, informieren darüber und engagieren sich für ihn. „Wir Segler sind vertraut mit dem Lebensraum Wattenmeer, schätzen die Einzigartigkeit und wissen um seine Schutzwürdigkeit“, bestätigte der Vorsitzende des Husumer Seglervereins Hargen Johannsen als Gastgeber und sicher stellvertretend für die anderen neuen Partner im Rahmen der Vorstellungsrunde. „Ihre Äußerungen zeigen, dass wir alles richtig gemacht haben, als wir ‚Ja‘ zu Ihnen gesagt haben“, resümierte Katja Just vom Vergaberat an deren Ende.

„Nationalpark-Partner stehen für Regionalität und Qualität“, so Just. In der Tat müssen die Betriebe in verbindlichen Katalogen festgelegte strenge Kriterien erfüllen. Die Latte dafür hänge bewusst hoch, sagte Detlef Hansen: „Nationalpark-Partner – das ist ein Qualitätsversprechen.“ Der Erfolg zeige sich nicht nur in der großen Nachfrage und dem stetigen Wachstum: „In Sachen Nachhaltigkeit geben wir vom Nationalpark Wattenmeer den Ton an in Schleswig-Holstein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Foto zeigt die Multimar-Mitarbeiter Eckehard Bockwoldt (links) und Boy Paulsen beim Aufbau der Ausstellung | © Wells/LKN.SH

16.01.2017 Eine Ausstellung mit dem Titel „Ozeanversauerung – das andere Kohlendioxid-Problem“ ist seit einigen Tagen im Erdgeschoss des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum zu sehen. mehr »
Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Ein Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung begutachtet den toten Zwergwal. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

28.12.2016 Zwergwal, Minkwal, Walstrandung Spaziergänger entdeckten an der Wattkante an der Wesermündung bei Blexen einen toten Wal, der mit der Sturmflut der vorletzten Nacht dort angespült und heute von Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung in Augenschein genommen wurde. Es handelt sich um einen männlichen Zwergwal (auch Minkwal genannt), mit einer gemessenen Länge von etwa 7,20 m ein ausgewachsenes Tier. mehr »

Drei Menschen, viermal Nationalpark-Partnerschaft: Jürgen Reck (bis 31.Dezember Roter Haubarg, ab 1.Januar Biobauer) mit seiner Frau Karina (Atelier für historische Schriften) und Wioletta Gattorf (ab 1. Januar Roter Haubarg). © Wells/LKN.SH

28.12.2016 Er wechselt die Rollen - vom Gastronomen zum Biobauern. Eines jedoch bleibt Jürgen Reck aus Witzwort: ein engagierter Nationalpark-Partner. mehr »

Nationalpark-Rangerin Melanie Weppner am Schobüller Strand. © Wells/LKN.SH

21.12.2016 Auch jetzt, zum Winteranfang, ist das Wattenmeer voller Leben. mehr »