23.06.2015

Willkommen, neue Nationalpark-Partner!

Feierstunde am Seglerhafen in Husum: Vertreter der fünf neuen Partner sowie der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates für die Nationalpark-Partnerschaften.   Foto: Wells/LKN-SH

Immer mehr Betriebe und Einrichtungen in Nordfriesland und Dithmarschen wollen Nationalpark-Partner-werden: Fünf neue Mitglieder wurden jetzt in diesen Kreis aufgenommen und damit fast die 150-er-Marke „geknackt“. Die gelebte Kooperation mit den in der Region verwurzelten Nationalpark-Partnern habe einen erheblichen Anteil daran, das im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer im 30. Jahr seines Bestehens „Natur und Mensch gut zusammengehen“, sagte der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen bei einer Feierstunde in Husum.

Ziel des Partnerschaftsprogrammes ist es, die Natur im Nationalpark zugleich zu schützen und für Gäste erlebbar zu machen. Nachhaltigkeit ist dabei ein entscheidendes Stichwort. Zählten in der Anfangszeit vor allem Hotellerie und Gastronomie sowie Naturschutzverbände zu den Partnern, so mussten Schritt für Schritt neue Kategorien definiert werden, um die Aufnahmewünsche etwa von freizeittouristischen Attraktionen oder Sporteinrichtungen erfüllen zu können.

Neue Nationalpark-Partner sind  jetzt der Husumer Segler-Verein von 1928, die „galerie meerkunst“ in Vollerwiek, die Fünf-Sterne-Ferienhäuser "Mien Huus an de Nordsee" in Dagebüll, die Trampolinanlage „Happy Jump“ in der Büsumer Perlebucht sowie Johann Georg Carstensen aus Bredstedt, seit Langem Nationalpark-Wattführer, jetzt auch als Nationalpark-Gästeführer. In Kürze kommt noch das Amsinck-Haus in der Gemeinde Reußenköge dazu. Sie alle können nun das Partnernetzwerk nutzen, sich auf der gemeinsamen Website präsentieren, erhalten kostenlos Fortbildungen, Informationsmaterial, Schilder und Flaggen.

Die Betriebe wiederum bekennen sich mit der Partnerschaft zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, informieren darüber und engagieren sich für ihn. „Wir Segler sind vertraut mit dem Lebensraum Wattenmeer, schätzen die Einzigartigkeit und wissen um seine Schutzwürdigkeit“, bestätigte der Vorsitzende des Husumer Seglervereins Hargen Johannsen als Gastgeber und sicher stellvertretend für die anderen neuen Partner im Rahmen der Vorstellungsrunde. „Ihre Äußerungen zeigen, dass wir alles richtig gemacht haben, als wir ‚Ja‘ zu Ihnen gesagt haben“, resümierte Katja Just vom Vergaberat an deren Ende.

„Nationalpark-Partner stehen für Regionalität und Qualität“, so Just. In der Tat müssen die Betriebe in verbindlichen Katalogen festgelegte strenge Kriterien erfüllen. Die Latte dafür hänge bewusst hoch, sagte Detlef Hansen: „Nationalpark-Partner – das ist ein Qualitätsversprechen.“ Der Erfolg zeige sich nicht nur in der großen Nachfrage und dem stetigen Wachstum: „In Sachen Nachhaltigkeit geben wir vom Nationalpark Wattenmeer den Ton an in Schleswig-Holstein.“

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

v.l.n.r.: Jürgen Rahmel (Nationalpark-Förderverein), Rüdiger von Lemm (Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt), Rainer Penning (Geschäftsführer GIB), Dr. Anika Seyfferth (Nationalparkhaus Fedderwardersiel). Foto: Andree Stelljes-Schmalge.

26.04.2017 Förderverein, Spenden Eine Spende in Höhe von jeweils 500 Euro überreichte jetzt Rainer Penning, Geschäftsführer der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, an Dr. Anika Seyfferth, Leiterin des Nationalparkhauses Fedderwardersiel, und Rüdiger von Lemm, Leiter der Nationalpark-Erlebnisstation Sehestedt. Die Spende stammt aus dem Projekt „Spende statt Karten“: Seit 2012 schreibt die GIB Wesermarsch keine Weihnachtskarten mehr, sondern spendet den gesparten Betrag in Höhe von 1000 Euro an regionale Projekte. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

Die neuen Junior Ranger Assistenten mit ihrem Betreuungsteam. Foto: Nationalparkverwaltung

21.04.2017 Junior Ranger, Assistenten-Camp Vom 10. bis zum 13. April fand im Kreisnaturschutzhof Wittmund ein Assistenten-Camp für die Junior Ranger verschiedener Nationaler Naturlandschaften statt. Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer organisierte die Aktion. Zum krönenden Abschluss erhielten alle 17 Anwärter ein Zertifikat, das sie als ausgebildete Assistenten ausweist. mehr »
Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

Zehn Tage dauerte der Aufbau des Pottwal-Skeletts. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2017 Pottwal, Wangerooge, Nationalparkhaus Gut ein Jahr nach der Strandung zweier Pottwale am Ostende von Wangerooge ist einer der imposanten Meeressäuger auf die Insel zurückgekehrt. Im Beisein von zahlreichen Gästen wurde heute das Exponat des Skeletts an seinem Standort vor dem Nationalparkhaus eingeweiht. mehr »