Ein Hörsaal mitten in der Natur

Themen: 
Marten, Maike, Raphaela und Jule

Marten, Maike, Raphaela und Jule waren 2012 im Nationalpark Wattenmeer | © S. Ahlborn / LKN-SH

Jeden Sommer können Studierende ein bezahltes Praktikum im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer machen. Organisiert wird es vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein, Sponsor ist die Commerzbank AG.

Atemberaubende Wälder, bizarre Felslandschaften, tiefe Schluchten, Seeadler, Luchs und Wildkatze - all das gibt es noch in deutschen und europäischen Nationalparks. Junge Menschen, die Einblicke in diese einmaligen Naturlandschaften bekommen möchten, können sich für ein Umweltpraktikum bewerben. Während eines drei- bis sechsmonatigen Praktikums unterstützen jedes Jahr etwa 50 Studenten deutsche Großschutzgebiete.

Mit dem „Umweltpraktikum“ dokumentiert die Commerzbank ihr langfristiges Engagement für Bildung und nachhaltige Entwicklung. Das von der UNESCO ausgezeichnete Projekt hat in den vergangenen 20 Jahren über 1.300 Studierenden ein Open-Air-Semester ermöglicht. Für viele Praktikanten war das der Einstieg in ihr späteres  Berufsleben.

Im Nationalpark Wattenmeer in Schleswig-Holstein werden drei Praktikumsstellen vom 1. Mai bis 30. September angeboten: Im Multimar Wattforum Tönning betreuen die Praktikantinnen und Praktikanten Besuchergruppen und arbeiten mit Kindern im Schullabor, in der Nationalparkverwaltung in Tönning wirken sie bei der Öffentlichkeitsarbeit mit. Ein Schwerpunkt ist die Betreuung der Nationalpark-Ferien für Kinder der Westküste. Außergewöhnlich ist das Praktikum auf der Hamburger Hallig mit der Unterkunft in einem kleinen Reetdachhaus, umgeben von Salzwiesen und Nordsee, in direkter Nachbarschaft mit Gänsen und Schafen. Einen schöneren Praktikumsplatz gibt es kaum. Dort werden die Wattwerkstatt betreut und Exkursionen unternommen.

Bewerben können sich Studierende aller Fachrichtungen in insgesamt 27 Schutzgebieten zwischen Wattenmeer, Sächsischer Schweiz und Alpen.

Ansprechpartnerin für angehende Praktikantinnen und Praktikanten im schleswig-holsteinischen Wattenmeer ist Silke Ahlborn (Telefon 04861 616-78). Infos und Bewerbungsunterlagen unter www.umweltpraktikum.com. Bewerbungsschluss ist jeweils Mitte Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

Schweinswal im Nassauhafen, Wilhelmshaven. Foto: Michael Hillmann

12.10.2016 Schweinswal In jedem Frühjahr wird Wilhelmshavens „Südküste“ zur Bühne für ein faszinierendes Naturschauspiel: Im Hafen und vor dem Deich sind Schweinswale auf Beutezug unterwegs und zeigen sich dabei immer wieder an der Wasseroberfläche. Mit einer Fotoausstellung wollen die „JadeWale“, eine Gruppe ehrenamtlicher Naturbeobachter, andere mit ihrer Begeisterung für die kleinen Wale anstecken, aber auch für deren Verletzlichkeit und Schutzwürdigkeit sensibilisieren. mehr »

vlnr.: Dr. Juliana Köhler, Ursula Glaser, Gerd Abeldt, Peter Südbeck und Dr. Hans-Ulrich Rösner eröffneten die 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

09.10.2016 Zugvogeltage Am Vorabend der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lädt die Nationalparkverwaltung traditionell Akteure und Unterstützer zu einer Auftaktfeier ein. Auch in diesem Jahr konnte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck über hundert Gäste aus Politik, Verwaltung, Touristik, Verbänden und Umweltbildung im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven begrüßen. mehr »
Startklar: Die Pfuhlschnepfe, Symbolvogel der Zugvogeltage. Foto: Edgar Schonart

Startklar: Die Pfuhlschnepfe, Symbolvogel der Zugvogeltage. Foto: Edgar Schonart

05.10.2016 Zugvogeltage Am kommenden Samstag ist es endlich soweit: Die 8. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beginnen! Naturfreunde aus nah und fern haben dann wieder neun Tage lang Gelegenheit, unter fachkundiger Begleitung Zugvögel zu beobachten und bei Exkursionen, Seminaren und Vorträgen Spannendes über das Phänomen Vogelzug zu erfahren. Dabei wird die weltumspannende Dimension des Vogelzuges nicht nur wissenschaftlich, sondern auch kulturell vermittelt. So gibt es musikalische und kulinarische Angebote aus den Ländern des Ostatlantischen Vogelzugs, vor allem aus dem diesjährigen Schwerpunktland Schweden. mehr »
Uferschnepfe Foto André Kramer

Uferschnepfe. Foto: André Kramer

22.09.2016 Wiesenvogelschutz, Borkum, LIFE+ In den kommenden Wochen sind im Bereich des Tüskendörsees auf Borkum Baumaschinen am Werk: Am heutigen Donnerstag machten Projektleiter Heinrich Belting vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Gundolf Reichert, Brutvogelexperte der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, den ersten Spatenstich zur Umsetzung eines gemeinsamen Bauprojekts zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die Uferschnepfe und andere Wiesenvögel. mehr »

Ein weiteres Stück im großen Puzzle für das Weltnaturerbe Wattenmeer ist geschafft. V.l.n.r.: Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Sonja Wolters, Leiterin des Besucherzentrums, Umweltminister Stefan Wenzel, Bürgermeister Frank Ulrichs und Carl-Wilhelm Bodenstein-Dressler, Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes. Foto: Nationalparkverwaltung

03.08.2016 Watt Welten, Norderney, Infozentren Der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel war heute zu Gast bei den „Watt Welten“ auf Norderney. Anlass des Besuchs war die Umwidmung des Nationalpark-Hauses in ein UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum. Damit bekommen die „Watt Welten“ eine neue Bedeutung im Sinne der Richtlinie über die Informationseinrichtungen in niedersächsischen Nationalparks und Biosphärenreservaten und erhalten eine jährliche Förderung von 145.000 Euro. mehr »