18.02.2013

Der Nationalpark Wattenmeer kommt ins Klassenzimmer: Nationalpark-Schulen verlängern erfolgreiche Kooperation

Schulen aus Nordfriesland und Dithmarschen, die mitmachen möchten und als Nationalpark-Schule ausgezeichnet werden möchten, melden sich bitte bei der Nationalparkverwaltung in Tönning, Evelyn Schollenberger, Tel. 04861 61615, evelyn.schollenberger@lkn.landsh.de.

Das Projekt Nationalpark-Schulen hat sich in zwei Jahren Projektphase erfolgreich etabliert, das war die einhellige Meinung aller beteiligten Schulen und Kooperationspartner sowie der Nationalparkverwaltung auf der feierlichen Abschlussveranstaltung an der Nordseeschule in St. Peter-Ording. „Um den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer weiter so gut in den schulischen Unterricht einzubinden, haben alle Schulleiter und Partner den Kooperationsvertrag verlängert“, erklärte Dr. Gerd Meurs, der stellvertretende Leiter der Nationalparkverwaltung.

Im Rahmen zahlreicher Exkursionen haben die Schulen in den letzten beiden Jahren den Nationalpark Wattenmeer in das Klassenzimmer verlegt. So wurde das Watt zum Erlebnis und Erfahrungsraum. Die Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburen führte jeden Sommer Kinderwattspiele durch, bei denen eine achte Klasse für 200 Drittklässler einen spannenden Ausflug in den Nationalpark organisierte. Die Theodor-Storm-Schule Husum hat das Thema „Nationalpark Wattenmeer“ fest in die Biologie- und Erdkunde-Lehrpläne aller Jahrgangsstufen eingebunden. So bietet diese Schule zum Beispiel für die fünften Klassen eine Junior-Ranger-Arbeitsgemeinschaft und für die neunten Klassen einen fächerübergreifenden Kurs zum Thema „Rückgang der Miesmuschelbänke“. Die Ferdinand-Tönnies-Schule Husum hat im Wahlpflichtunterricht Naturwissenschaften das Weltnaturerbe Wattenmeer intensiv bearbeitet und diesen Kurs ebenfalls mit der Auszeichnung als Junior Ranger eingerichtet. Die Nordseeschule St. Peter-Ording unternimmt regelmäßig mehrtägige Exkursionen mit fünften und sechsten Klassen zum Seminarhaus am Leuchtturm von Westerhever, entwickelte wattbezogene Experimente und erstellte im Rahmen von Projekttagen eine Ausstellung zum Thema „Kunst aus Müll“. Und in der Schule am Meer in Büsum beschäftigte sich eine fünfte Klasse mit dem Leben und Wirtschaften der Halligleute in der Biosphäre Halligen.

Fachliche, organisatorische und auch finanzielle Unterstützung erhielten die Schulen dabei von der Nationalparkverwaltung, der Initiative Zukunftsschulen Schleswig-Holstein und der Bingo-Lotterie.

Das Netzwerk bleibt jetzt weiter bestehen. Die Schulen und Kooperationspartner treffen sich bei Fortbildungen und Exkursionen und tauschen Unterrichtsideen und -materialien aus. Schulen aus Nordfriesland und Dithmarschen, die mitmachen möchten und als Nationalpark-Schule ausgezeichnet werden möchten, melden sich bitte bei der Nationalparkverwaltung in Tönning, Evelyn Schollenberger, Tel. 04861 61615, .

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »