18.04.2013

Erstes Treffen von europäischen marinen Welterbestätten – engere Kooperation vereinbart

Die Beispiele aus den verschiedenen europäischen Regionen von Schweden über Finnland, England und Schottland haben gezeigt, dass das Potential des Weltnaturerbes für den Naturschutz, die kulturelle Identität und die regionale Wirtschaft sehr groß ist.

Vom 15. bis 17. April 2013 tagten in der Nationalparkverwaltung in Tönning 25 Experten aus vier europäischen marinen Weltnaturerbestätten, um die Zusammenarbeit zu verstärken. „Dieses erste Treffen war ein großer Erfolg und wird zu einer engeren Kooperation führen“, erklärte Jens Enemark, der Leiter des Gemeinsamen Wattenmeersekretariates. „Wir wollen ein gemeinsames Projekt auf die Beine stellen, dass das Weltnaturerbe als Katalysator für eine nachhaltige regionale Entwicklung und den Schutz der Natur stärkt. Damit nehmen wir die globale Verantwortung wahr, die sich aus der Ernennung zum Weltnaturerbe ergibt.“

Die Teilnehmer aus Schweden (High Coast), Finnland (Kvarken), England (Jurassic Coast) und Schottland (St. Kilda) sowie aus den Niederlanden, Dänemark und Deutschland (Wattenmeer) tauschten ihre Erfahrungen aus. Die Welterbestätten haben sehr positive Erfahrungen gesammelt bei der Bewerbung ihrer Naturschätze weltweit und vor Ort, bei der Umweltbildung und der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus. Die Beispiele aus den verschiedenen europäischen Regionen von Schweden über Finnland, England und Schottland haben gezeigt, dass das Potential des Weltnaturerbes für den Naturschutz, die kulturelle Identität und die regionale Wirtschaft sehr groß ist. Sie haben auch bestätigt, dass die Wattenmeer-Zusammenarbeit mit ihren länderübergreifenden Projekten und Aktivitäten zum Weltnaturerbe auf dem richtigen Weg ist.

Da das deutsch-niederländische Wattenmeer erst im Juni 2009 von der UNESCO anerkannt wurde, war es das „jüngste“ Weltnaturerbe auf dieser Tagung. „Deshalb war es für uns eine ganz besondere Ehre, hier im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Gastgeber für das erste europaweite Treffen der marinen Weltnaturerbestätten zu sein“, betonte Dr. Christiane Gätje von der Nationalparkverwaltung. „Hier haben wir ausgezeichnete und praxisorientierte Impulse für unsere Arbeit erhalten, zum Beispiel für die verbesserte Nutzung von umweltfreundlicher Anreise und Mobilität und für die Entwicklung von touristischen Angeboten mit direktem Bezug zum Weltnaturerbe.“ Auf dem Workshop wurde auch diskutiert, wie die ökologischen und geologischen Besonderheiten der Stätten den Besuchern noch besser vermittelt werden können.

Das Treffen wurde in Zusammenarbeit mit dem UNESCO Welterbezentrum in Paris durchgeführt und vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven und der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer im Rahmen des Interreg IVB Projektes PROWAD organisiert. Die Teilnehmer erhielten auch vor Ort einen Eindruck vom Weltnaturerbe und Nationalpark Wattenmeer, besuchten St. Peter-Ording und die Hallig Hooge.  Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum erfuhren sie außerdem, wie das deutsch-niederländische Weltnaturerbe Wattenmeer den Gästen interaktiv und multimedial vermittelt wird.

Von insgesamt 962 Welterbestätten sind 46 marine Welterbestätten ausgewiesen, davon sieben in Europa. Im Rahmen des marinen Programmes der UNESCO arbeiten diese Stätten eng zum Schutz und Management ihrer Gebiete zusammen (http://whc.unesco.org/en/marine-programme).

Mehr Information rund ums Weltnaturerbe Wattenmeer ist unter www.wattenmeer-weltnaturerbe.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

Strandpieper. Foto: Thorsten Krüger

17.01.2018 Zugvogeltage, Strandpieper Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogel-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt. Den Anfang macht der Strandpieper, ein winterlicher Salzwiesenbewohner mit Sinn für Feinkost. mehr »
Krake im Multimar Wattforum © Stock/LKN.SH

Krake im Aquarium des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum | © Stock/LKN.SH

08.01.2018 Lesung, Muscheln & Schnecken, Infozentrum Am 18.01.2018 liest Heide Sommer im Multimar Wattforum in Tönning aus dem Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“. Bei einer anschließenden Führung zeigt das Nationalpark-Zentrum die in seinen Aquarien lebenden Kraken und andere Mollusken. mehr »
27.12.2017 Feuerwerk, Naturschutz Viele Menschen lassen es zu Silvester gern so richtig krachen, für viele Tiere ist das nächtliche Feuerwerk eine Qual. Und das gilt nicht nur für Haus- und Nutztiere, sondern auch für die tierischen Bewohner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Zwergwal-Modell im Multimar Wattforum

Baustelle im Walhaus des Multimar Wattforum: Dem Zwergwal-Skelett wird auf einer Seite ein lebensechtes Modell verpasst. | © Claußen/LKN.SH

22.12.2017 Zwergwal, Minkwal, Multimar Wattforum Der Pottwal im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum hat Gesellschaft bekommen: Neben ihm schwebt nun ein naturgetreues Modell eines Zwergwals. Wie beim Pottwal wird eine Seite des Skeletts neuerdings von einer Körpernachbildung umhüllt. mehr »