25.04.2013

Internationales Lehrstück für Nationalpark-Tourismus

Die World Tourism Organisation (UNWTO), eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, hatte sich den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer als Lehrstück für ihr zweites derartiges Seminar ausgesucht.

Ben Adebanjo Awe aus Nigeria ist sehr verwundert, dass Teile von Deutschland regelmäßig überflutet werden. Erstaunt hat ihn auch die hohe Bedeutung, die der Tourismus in Deutschland und speziell an der Nordsee hat. Mit 30 anderen Tourismus- und Naturschutzexperten aus Laos und Jamaica, Bhutan, Swaziland und 20 anderen Ländern lernte er dies bei einem zweiwöchigen Trainingsseminar zum Thema Tourismus und Biodiversität in Tönning. Die World Tourism Organisation (UNWTO), eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, hatte sich den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer als Lehrstück für ihr zweites derartiges Seminar ausgesucht.

Beim Besuch der Ringelganstage auf Hallig Hooge oder des Multimar Wattforums in Tönning nahmen die Seminarteilnehmer in Augenschein, wie Naturschutz und Tourismus voneinander profitieren können. Claudia Virgen aus dem tropischen Mexiko erlebte das Wattenmeer als „sehr anders, aber fantastisch“. Die enge Kooperation zwischen der Nationalparkverwaltung und den touristischen Organisationen will sie nun daheim  anregen, denn „der Erfolg hängt von den Beziehungen und den Menschen ab“. Zrinka Badurina aus Kroatien haben die „Small Five“ begeistert, die – entsprechend den „Big Five“ Afrikas – unsere typischen Watt-Tiere repräsentieren. So etwas möchte sie auch für die kroatische Küste entwickeln.

Neben internationalen Tourismus- und Naturschutzfachleuten referierten und diskutierten auch Experten des Nordsee-Tourismus-Service, der Biosphäre Halligen, der Naturschutzverbände sowie der Nationalparkverwaltung mit der äußerst interessierten und in jeder Hinsicht „bunten“ Gruppe.

Trotz der weltweiten Finanzkrise wächst der Tourismus jährlich um drei bis fünf Prozent. Weltweit sind neun Prozent aller Arbeitsplätze diesem Bereich zuzuordnen. In den beiden vergangenen Jahrzehnten hat der Tourismus besonders in den Entwicklungsländern große Bedeutung erlangt. Allerdings ist er von einer intakten Natur abhängig und damit auch von dem Erhalt der natürlichen Artenvielfalt, die vielerorts stark gefährdet ist. In der  internationalen Konvention zum Erhalt der Artenvielfalt wurde der Tourismus als einer der entscheidenden Faktoren erkannt, die einen effizienten Schutz der Artenvielfalt fördern oder behindern können. Deutschland unternimmt große Anstrengungen, die Artenvielfalt international zu schützen und nachhaltige Wirtschaftsweisen zu fördern. Maßnahmen für einen nachhaltigen, qualitativ hochwertigen und wettbewerbsfähigen Tourismus werden unterstützt. Das Bundesumweltministerium hat daher auch die Kosten des Seminars übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »