20.04.2013

Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer hat die Ringelganstage eröffnet – Verleihung der „Goldenen Ringelgansfeder“

Der Hooger Harry Diedrichsen erhielt die "Goldene Ringelgansfeder" von Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer.

Schleswig-Holsteins Umweltstaatssekretär Dr. Ulf Kämpfer hat bei den diesjährigen Ringelganstagen die „Goldenen Ringelgansfeder“ verliehen. Preisträger ist Harry Diedrichsen, der seit vielen Jahren als ehrenamtlicher Nationalparkwart und Jordsand-Referent der Vogelinsel Norderoog tätig ist.

Kämpfer würdigte den 77-Jährigen als einen Kümmerer, der Dinge anpackt und erledigt, und dabei Brücken schlägt: zwischen überzeugten Jägern und überzeugten Naturschützern, zwischen dem Verein Jordsand und der Schutzstation Wattenmeer, zwischen alten Küstenschützern und jungen Zivis, zwischen Halligmenschen und Verwaltungsmenschen. „Er ist wie keiner der 13 vorherigen Preisträger auf Hooge verwurzelt“, sagte Kämpfer. Harry Diedrichsen sei jahrzehntelang Ansprechpartner und Ratgeber für viele Generationen von jungen Menschen gewesen, die auf Norderoog oder Hooge Zivildienst, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr oder ihren Bundesfreiwilligendienst leisteten. Er verstehe sich als Heger der Ringelgänse und erfreue sich an der neuen Vertrautheit der Tiere, an dem sichtbaren Nationalparkeffekt, den die weitgehende Einstellung der Jagd auf den Halligen bewirkte.

Während der Eröffnungsfeier der Ringelganstage wurden ebenfalls die Sieger des Malwettbewerbs für das Plakat „Ringelganstage 2014“ ausgezeichnet. In diesem Jahr hatten sich wieder mehr als 300 Schülerinnen und Schüler aus Nordfriesland und Dithmarschen am Malwettbewerb beteiligt. Das Siegerbild malte Chantal Marie Titze von der Nordseeschule in St. Peter-Ording. Der zweite Platz ging an Anna Pereira de Sousa von der Eider-Treene-Schule in Tönning. Die Gewinnerin des dritten Platzes kommt aus Büsum von der Schule am Meer und heißt Lina Andresen.

So viele Besucher wie nie zuvor waren zur Eröffnung der Ringelganstage auf die Hanswarft nach Hooge gekommen. Sie wurden vom Bürgermeister der Hallig Hooge, Matthias Piepgras und dem Landrat von Nordfriesland, Dieter Harrsen, begrüßt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Detlef Hansen, dem Leiter der Nationalparkverwaltung. Für den kulturellen Rahmen sorgten die „Basstölpel“, die Akkordeongruppe der Hallig Langeness sowie die Trachtentanzgruppe der Hallig Hooge.

Derzeit rasten mehr als 60.000 Ringelgänse im schleswig-holsteinischen Wattenmeer, der Großteil davon auf den Halligen. Die Ringelganstage dauern bis zum 28. April 2013.  Bis dahin gibt es viele Veranstaltungen für Vogelfreunde, Familien und Erholungssuchende. Theaterstücke, besondere Gottesdienste in den Halligkirchen gehören ebenso zum Programm wie das erste Vogelkiek-Wochenende auf der Hallig Langeness. Alle Informationen zum Programm sind erhältlich im Internet unter www.ringelganstage.de oder über die Telefonnummer 04849 255.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »