08.02.2013

Zwergwal-Puzzle für Fortgeschrittene: Das Zwergwal-Skelett wird im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum aufgebaut

Das Zwergwal-Skelett vervollständigt die Ausstellung und zeigt, wie unterschiedlich Zahn- und Bartenwale sich ernähren.

An diesem Wochenende (8. – 10. Februar 2013) wird im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum das Zwergwal-Skelett aufgebaut. Die Präparatoren Heidi Strunk und Reenhard Kluge bringen die vorbereiteten Knochen in die Ausstellung und bauen das Skelett zusammen. Dann wird der Schädel an Drahtseile gehängt und die vorbereiteten Teilstücke wie Brustkorb und Wirbelsäulenabschnitte werden daran befestigt. Wenn der Zwergwal an der Decke hängt, wird es wirken, als ob er schwebe. „Das Zwergwal-Skelett vervollständigt die Walausstellung im Multimar Wattforum. Es zeigt im Vergleich zum Pottwal und den im Nationalpark besonders geschützten Schweinswalen, wie unterschiedlich Zahn- und Bartenwale sich ernähren“, erklärt Eckehard Bockwoldt, der stellvertretende Leiter des Nationalpark-Zentrums. 

Der 6 ½  Meter lange Zwergwal war im August 2012 am Hindenburgdamm gestrandet und von Mitarbeitern des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz geborgen worden. In den letzten Monaten haben die beiden Präparatoren jeden einzelnen Knochen in heißem Wasser und in Seifenlauge gebadet, um die Knochen zu entfetten und zu bleichen. Aus den 152 Skelett-Knochen haben sie danach ein halbfertiges Puzzle zusammengesetzt, das sie jetzt in der Ausstellung des Multimar Wattforum aufbauen.

Zwergwale, auch Minkwale genannt, kommen in allen Ozeanen vor, bevorzugen aber kältere Gewässer. Sie leben nicht im Nationalpark Wattenmeer und verirren nur sich selten hierher genauso wie die gigantischen Pottwale. Heimisch sind im Nationalpark hingegen die kleinen Schweinswale. Zu ihrem Schutz wurde 1999 westlich vor Sylt und Amrum ein Walschutzgebiet eingerichtet.

Das Walschutzgebiet für die Schweinswale im Nationalpark Wattenmeer war der Anlass für das Multimar Wattforum, als zweiten Bauabschnitt eine Walausstellung in Angriff zu nehmen. Dazu kam 1997 die Strandung von 13 Pottwalen vor der dänischen Insel Röm, von denen einer als Mittelpunkt in die Ausstellung nach Tönning gebracht wurde. Vor zehn Jahren, Anfang 2003, wurde die Walausstellung eröffnet, in der in zehn Kammern rund um den Pottwal über das Leben und Sterben der Wale informiert wird, über ihre Verbreitung und ihre Orientierung durch Echoortung genauso wie über die Gefahren, denen sie ausgeliefert sind.

Zur Feier „10 Jahre Walausstellung“ bietet das Multimar Wattforum am 21. Februar 2013 nach dem Bikefeuer am Tönninger Hafen ab 18.30 Uhr einen „Abend der offenen Tür“ mit freiem Eintritt.

Weitere Informationen:
Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum
Dithmarscher Straße 6a, 25832 Tönning
Tel.: 04861 / 96 200
www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):
1. April – 31. Oktober: 9.00 – 18.00 Uhr
1. November – 31. März: 10.00 – 17.00 Uhr (außer am 24.12.)

Eintrittspreise für einen Besuch der Ausstellung:
Erwachsene 9,00 Euro; Kinder (4-15 Jahre) 6,00 Euro; Familien 25,00 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »
Einführungsseminar Commerzbank-Umweltpraktikum

17 angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiteten sich in Dornumersiel auf ihren Einsatz in einem der Nationalparks an der Nord- und Ostsee vor, unterstützt von (v.l.) Jan Wagner (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Anette Jung (Commerzbank). Foto: Nationalpark-Haus Dornumersiel

11.04.2018 Das raue und unberechenbare Nordseewetter machte die erste Watterkundung nicht unbedingt zu einem Zuckerschlecken: Bei starkem Gegenwind wurden die Studierenden hautnah mit ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich vertraut gemacht. mehr »