STopP

Vom Sediment zum Top-Prädator - Einfluss von Eigenschaften des Meeresbodens auf Benthos und benthivore Vögel
Der Meeresboden lebt

Der Meeresboden lebt | © M. Stock / LKN-SH

Das Verbundvorhaben „STopP“ (Laufzeit: 01.04.2013 bis 31.03.2016) ist eines von fünf geförderten Projekten der ersten Ausschreibung zur "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Programm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)". Es wird von der Nationalparkverwaltung koordiniert.

In STopP werden Daten zur Verteilung von Sediment, Makrozoobenthos und Vögeln erhoben bzw. vorhandene Langzeitdaten verfügbar gemacht. Der Einfluss von Sedimentcharakteristik und hydrologischen Kräften auf die Artzusammensetzung und -verteilung wird untersucht. In Kombination mit statistischen Habitatmodellen, ökologischen Netzwerkanalysen und hoch aufgelösten hydrodynamischen Modellen wird geprüft, welche abiotischen Faktoren die Ausbildung spezieller Lebensräume und ihrer Artengemeinschaften bedingen.

Das Verbundprojekt soll - erstmals für die deutsche Nordseeküsten - beschreiben, welche Szenarien eine Schlüsselrolle im System Sediment – Benthos – Top-Prädator spielen. Damit wird eine wesentliche Voraussetzung für die Gesamtbewertung des ökologischen Zustandes mariner Ökosysteme und zur nationalen und internationalen Umsetzung von Küsten- und Meeresschutzpolitiken geschaffen. Für 'Meeresbodenintegrität', 'Nahrungsnetze' und 'Biodiversität' der europäischen Meeresstrategierahmenrichtlinie sollen beschreibende Parameter entwickelt und erprobt werden.

Der Abschlussbericht als PDF zum Download

Partner

Das könnte Sie auch interessieren

Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »

Hoch motiviert: Die jungen Freiwilligen der ijgd-Gruppe zusammen mit den gleichaltrigen Naturschutzwarten des Mellumrates, herzlich begrüßt von Freiwilligen-Koordinatorin Imke Zwoch (links), Mellumrat-Geschäftsführer Mathias Heckroth (5.v.r.) und Bürgermeister Dirk Lindner (rechts). Foto: NLPV

11.08.2017 Wangerooge, Küstenheide, Neophyten 16 junge Menschen aus sieben Ländern waren jetzt zwei Wochen im Einsatz auf Wangerooge, um die wertvolle Küstenheide von invasiven standortfremden Pflanzen zu befreien. Das 2010 begonnene Gemeinschaftsprojekt von Nationalparkverwaltung, ijgd, Mellumrat und Inselgemeinde zeigt von Jahr zu Jahr immer deutlicher die Erfolge solcher langfristig angelegten Pflegemaßnahmen. mehr »

Screenshot aus dem Video von Artur und Rasmus Brunckhorst

08.06.2017 World Ocean Day, Weltnaturerbe Mit einer international verbreiteten Videobotschaft werben zwei nordfriesische Jungs für den Schutz des Weltnaturerbes Wattenmeer. mehr »

Die Junior Rangerin Silja Reiser aus Wilhelmshaven wirbt zusammen mit anderen Kindern aus der ganzen Welt bei den Vereinten Nationen für den Schutz mariner Welterbestätten. Foto: J. Wagner/NLPV

30.05.2017 Junior Ranger, Weltnaturerbe Im Rahmen der World Oceans Conference in New York wird am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädieren. 32 Kinder aus 12 verschiedenen marinen Welterbestätten vertreten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier der Kinder kommen aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden und repräsentieren das Weltnaturerbe Wattenmeer, darunter auch die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven. mehr »