STopP

Vom Sediment zum Top-Prädator - Einfluss von Eigenschaften des Meeresbodens auf Benthos und benthivore Vögel
Der Meeresboden lebt

Der Meeresboden lebt | © M. Stock / LKN-SH

Das Verbundvorhaben „STopP“ (Laufzeit: 01.04.2013 bis 31.03.2016) ist eines von fünf geförderten Projekten der ersten Ausschreibung zur "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Programm "Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA)". Es wird von der Nationalparkverwaltung koordiniert.

In STopP werden Daten zur Verteilung von Sediment, Makrozoobenthos und Vögeln erhoben bzw. vorhandene Langzeitdaten verfügbar gemacht. Der Einfluss von Sedimentcharakteristik und hydrologischen Kräften auf die Artzusammensetzung und -verteilung wird untersucht. In Kombination mit statistischen Habitatmodellen, ökologischen Netzwerkanalysen und hoch aufgelösten hydrodynamischen Modellen wird geprüft, welche abiotischen Faktoren die Ausbildung spezieller Lebensräume und ihrer Artengemeinschaften bedingen.

Das Verbundprojekt soll - erstmals für die deutsche Nordseeküsten - beschreiben, welche Szenarien eine Schlüsselrolle im System Sediment – Benthos – Top-Prädator spielen. Damit wird eine wesentliche Voraussetzung für die Gesamtbewertung des ökologischen Zustandes mariner Ökosysteme und zur nationalen und internationalen Umsetzung von Küsten- und Meeresschutzpolitiken geschaffen. Für 'Meeresbodenintegrität', 'Nahrungsnetze' und 'Biodiversität' der europäischen Meeresstrategierahmenrichtlinie sollen beschreibende Parameter entwickelt und erprobt werden.

Der Abschlussbericht als PDF zum Download

Partner

Das könnte Sie auch interessieren

Frühstückstisch am Watt. Foto: Die Nordsee GmbH

Frühstückstisch am Watt. Foto: Die Nordsee GmbH

10.05.2017 Weltnaturerbe, Wattenagenda Der diesjährige (8!) Geburtstag des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer wird mit einem nachhaltigen Frühstück am Watt und anschließender Wattwanderung gefeiert. Für Einheimische und UrlauberInnen gibt es besondere Angebote. mehr »
Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Blick auf Burg Katz. Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

24.04.2017 Weltnaturerbe Weltkulturerbe zu Besuch im Weltnaturerbe: Am Donnerstag, den 27.04.2017, um 19.00 Uhr, wird Nadya König-Lehrmann, die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, in ihrem Vortrag im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven das UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“ vorstellen und erläutern, worin der außerordentliche universelle Wert dieses Gebietes besteht, und wie sich dieses faszinierende Gebiet erkunden lässt. mehr »
Die engagierte Gruppe bei der Müllsammelaktion am Ostheller

Schon nach der halben Strecke konnten die Freiwilligen die Strand-Müll-Box beinahe füllen. Foto: Nina Gerhards/NLPV

06.04.2017 Meeresmüll, Müll, Strand-Müll-Box Am gestrigen Mittwoch veranstalteten die Nationalpark-Ranger Niels Biewer und Nico Erdmann eine Müllsammelaktion am Strand Norderneys. mehr »
Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »
Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

Grenzüberschreitende Kooperation: Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

02.03.2017 Weltnaturerbe, Flyway Initiative Naturschutz- und Welterbe-Experten aus Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Sierra Leone werden auf der Internationalen Tourismusbörse 2017 in Berlin die Chancen und Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit diskutieren. In Kooperation mit dem UNESCO-Programm „Welterbe und Nachhaltiger Tourismus“ hat das Weltnaturerbe Wattenmeer Kooperationspartner aus verschiedenen Teilen der Welt eingeladen, an Fachgesprächen zum nachhaltigen Tourismus teilzunehmen. mehr »