Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning

Themen: 
Wale, Watt und Weltnaturerbe

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning | © Schröder

Das Multimar Wattforum ist die größte Informationseinrichtung für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – und darf sich deshalb Nationalpark-Zentrum nennen. Es liegt zentral an der Westküste, direkt an B5-Eiderbrücke im gemütlichen Hafenort Tönning.

Auf über 3000 Quadratmetern begeistert eine interaktive Erlebnisausstellung Groß und Klein für die Themen Wale, Watt und Weltnaturerbe. Erforschen, Anfassen und Ausprobieren stehen im Mittelpunkt. Höhepunkte sind das 17,50 Meter lange Pottwalskelett in der umfangreichen Walausstellung, die 37 faszinierenden Aquarien mit 280 Tierarten aus der Nordsee und das spektakuläre Großaquarium, in dem zwei Mal pro Woche ein Taucher die Fischschwärme füttert.  Ob mit Freunden, der Familie oder dem Partner - im Multimar Wattforum lässt sich ein ganzer Tag verbringen. Zwischendurch laden das Multimar-Restaurant mit Sonnenterasse und der große Wasserspielplatz an der Eider zum Pause machen ein.

Jeden Montag und Freitag (von November bis März jeden Montag und Donnerstag) um 14 Uhr findet im Großaquarium die moderierte Tauchfütterung statt, bei der das Publikum per Mikrofon mit dem Taucher verbunden ist. Täglich um 12:30 Uhr wird an den kleinen Aquarien „Mittag für die Fische“ serviert. Regelmäßig finden weitere, interessante Führungen und Veranstaltungen im Multimar Wattforum statt, z.B. Nachtführungen, Plattdeutsche Führungen, saisonale Feste, Lesungen, Vorträge, Bastelaktionen. Aktuelle Infos auf der Webseite.

Neben der Erlebnisausstellung bietet das Multimar Wattforum als „Bildungszentrum für Nachhaltigkeit“ ein umfangreiches Bildungsprogramm für verschiedene Lerngruppen zum Thema Wattenmeer an.

Weitere Infos: www.multimar-wattforum.de/schule-lernen

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Dithmarscher Straße 6a
25832 Tönning
Infotelefon  04861 96200

www.multimar-wattforum.de

Öffnungszeiten (ganzjährig):

1. April – 31. Oktober: 9 – 18 Uhr
1. November – 31. März: 10 – 17 Uhr (außer am 24.12.)

Kleines Foto: © Birresborn
 

Das könnte Sie auch interessieren

Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »
Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: Nationalparkverwaltung

Zum fachlichen Austausch trafen sich Kolleginnen und Kollegen aus Guinea-Bissau und der Wattenmeerregion. Foto: IBAP

Flyway Initiative, Zugvögel, Kooperation mehr »