Weltnaturerbe Steckbrief

Das Weltnaturerbe-Banner

Das Weltnaturerbe-Banner, kurz vor dem Hochziehen am Westerhever Leuchtturm | © M. Stock / LKN-SH

Anerkennung

Am 26. Juni 2009 hat das Welterbekomitee der UNESCO das Wattenmeer als Naturlandschaft von außergewöhnlichem universellen Wert in die Liste „Erbe der Menschheit“ aufgenommen.

Lage

Seit Juni 2014 zählt das gesamte Wattenmeer der Nordsee zum Weltnaturerbe. Das Gebiet erstreckt sich vom Wattenmeer-Schutzgebiet der Niederlande über die Wattenmeer-Nationalparks von Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein bis hin zum dänischen Wattenmeer-Nationalpark.

Weltnaturerbe - was ist das?

Die Ernennung zum Weltnaturerbe ist die höchste Auszeichnung, die die Weltgemeinschaft für eine Naturlandschaft zu vergeben hat. Um auf die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO zu kommen, muss ein Gebiet einzigartige Naturwerte besitzen, intakt und durch gute Schutzmaßnahmen gesichert sein. Neben dem Wattenmeer gibt es zwei weitere Weltnaturerbestätten in Deutschland: die Fossilienfundstätte Grube Messel (seit 1995) und die alten Buchenwälder Deutschlands (seit 2011).

Zonierung

Der Weltnaturerbestatus unterscheidet nicht zwischen Schutzzonen und gilt für den gesamten Nationalpark.

Einwohner

Direkt im Weltnaturerbe gibt es nur drei ganzjährige Einwohner. Im schleswig-holsteinischen Teil des Wattenmeeres sind die einzigen ganzjährigen Bewohner ein Wasserbauer-Ehepaar auf Hallig Süderoog. Im Sommerhalbjahr wohnen zudem eine Wasserbauer-Familie auf Hallig Südfall, sowie Vogelwarte auf der Insel Trischen, auf Hallig Habel und auf Hallig Norderoog. Auf der Hamburger Hallig und am Leuchtturm von Westerhever leben und arbeiten über den Sommer Praktikanten und andere Freiwillige.

Pflanzenarten

Im Weltnaturerbe gibt es vielfältige Biotoptypen mit einer artenreichen Flora. Vor allem in den Salzweisen und Dünen wachsen hoch spezialisierte, teilweise nur dort vorkommende (endemische) Pflanzenarten.

Tierarten

Das Weltnaturerbe weist eine äußerst artenreiche Fauna auf. Zum Beispiel leben allein in den Salzwiesen rund 1.800 Spinnen- und Insektenarten, von denen 250 nur hier vorkommen. Eine herausragende Bedeutung übernimmt das Wattenmeer für folgende Tierarten: als Fortpflanzungs- und Lebensraum für Seehunde, Kegelrobben und Schweinswale, als Rastplatz des Vogelzugs, als Brut- und Mausergebiet für Wat- und Wasservögel und als Kinderstube der Nordseefische.

Vögel

Das Wattenmeer ist das vogelreichste Gebiet in Mitteleuropa und zentrale Drehscheibe auf dem ostatlantischen Zugweg der Küstenvögel. Jedes Jahr ziehen 10 bis 12 Millionen Vögel durch das Weltnaturerbe. Davon machen rund 2 Millionen Vögel eine Rast im schleswig-holsteinischen Teil des Wattenmeeres, zudem brüten hier etwa 80.000 Vogelpaare.

Meeressäuger

Im Weltnaturerbe Wattenmeer leben Seehunde (ca. 26.000 Tiere), Kegelrobben (über 4.000 Tiere) und Schweinswale.

Menschliche Aktivitäten und Nutzungen

Tourismus, Fischerei, Küstenschutz, Schiffsverkehr, Beweidung, Flugverkehr, Militärische Nutzung, Kies- und Sandentnahme, Erdöl- und Gasförderung.

Gäste

Jährlich besuchen rund 10 Mio. Übernachtungsgäste und 30 bis 40 Mio. Tagesausflügler das Weltnaturerbe Wattenmeer. Den schleswig-holsteinischen Teil besuchen jährlich rund 2 Mio. Urlaubsgäste und 13 Mio. Tagesausflüge werden hier unternommen.

Zuständigkeiten

Die Nationalparkverwaltung im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein mit Sitz in Tönning ist für den Schutz der Natur, die Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbeobachtung im Nationalpark und Weltnaturerbe zuständig.
Die Nominierung und die trilaterale Zusammenarbeit im Weltnaturerbe Wattenmeer wurde bzw. wird vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (CWSS) in Wilhelmshaven koordiniert.

Service

Im gesamten Weltnaturerbe gibt es rund 50 Besucherzentren, wovon sich 25 im und am schleswig-holsteinischen Wattenmeer befinden. Neben Informationspavillons und -tafeln informieren zudem Nationalpark-Ranger und -Wattführer sowie viele Mitarbeiter der Naturschutzverbände, vor allem junge Menschen im Freiwilligen Ökologischen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst, die Gäste und Einheimischen und überwachen die Schutzbestimmungen im Nationalpark und Weltnaturerbe. Verschiedene Bildungsangebote und –materialien zum Thema Weltnaturerbe Wattenmeer gibt es auf den Internetseiten der Internationalen Wattenmeerschule IWSS und des WWF.

Weitere Informationen

Eine gemeinsame Website zum Weltnaturerbe Wattenmeer in drei Sprachen (deutsch, englisch, niederländisch) informiert über den außergewöhnlichen Naturraum Wattenmeer und Erlebnismöglichkeiten. Dort gibt es auch einen kurzen Film „Willkommen im Weltnaturerbe Wattenmeer“.

Der Kurzfilm "Crown Jewels of the Oceans" zeigt die globale Familie der marinen Welterbestätten, zu der das Wattenmeer gehört  und stellt das UNESCO-Programm vor, welches sich für den Erhalt der einzigartigen Küsten- und Meeresgebiete einsetzt.

Faltblätter zur Information der Besucher liegen in Infozentren und Tourismuszentralen aus und können teilweise hier heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auftaktveranstaltung "Nachhaltige Gastronomie" in Wilhelmshaven. Foto: Nina Gerhards
06.03.2017 Nachhaltigkeit, Gastronomie, Biosphärenreservat Etwa 70 interessierte Gastronomen aus der Region kamen am vergangenen Mittwoch zum Auftakt der Workshop-Reihe „Nachhaltige Gastronomie im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ ins Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. mehr »
Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

Grenzüberschreitende Kooperation: Zugvogelmonitoring in Westafrika. Foto: André Kramer

02.03.2017 Weltnaturerbe, Flyway Initiative Naturschutz- und Welterbe-Experten aus Dänemark, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Sierra Leone werden auf der Internationalen Tourismusbörse 2017 in Berlin die Chancen und Herausforderungen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit diskutieren. In Kooperation mit dem UNESCO-Programm „Welterbe und Nachhaltiger Tourismus“ hat das Weltnaturerbe Wattenmeer Kooperationspartner aus verschiedenen Teilen der Welt eingeladen, an Fachgesprächen zum nachhaltigen Tourismus teilzunehmen. mehr »
Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

Nonnengänse sind typische Wintergäste im Wattenmeer. Sie brauchen störungsfreie Nahrungs- und Schlafplätze, um die harte Jahreszeit zu überstehen. Foto: Claus Schulz / Nationalparkverwaltung

29.12.2016 Feuerwerk Silvester steht vor der Tür und eigentlich sollte es mittlerweile jeder wissen: Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist es verboten, Feuerwerke zu zünden. Vor jedem Jahreswechsel informiert die Nationalparkverwaltung über das Verbot und die Gründe dafür. Trotzdem ist das Schutzgebiet bis heute nicht sicher vor Pyrotechnik-Begeisterten, die entweder unwissend oder uneinsichtig sind. Deshalb werden auch in diesem Jahr die Regelungen und ihre Hintergründe erläutert. mehr »
7. Weltnaturerbeforum. Foto: I. Zwoch/NLPV

Insgesamt 85 Teilnehmer diskutierten während des 7. Weltnaturerbeforums über die Verbindung von Naturschutz, Fischerei, Tourismus und Kultur.  Foto: I. Zwoch/NLPV

01.12.2016 Weltnaturerbe, Nachhaltiger Tourismus, Tourismus Schortens/Rysum, 1. Dezember 2016 – Das diesjährige Jubiläum des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer inspirierte die Organisatoren des 7. Weltnaturerbeforums dazu, einen Blick in diese 30-jährige Geschichte zu werfen. mehr »
Naturerlebnispfad Langwarder Groden

Die unberührte Natur ist das größte Potenzial des Tourismus an der niedersächsischen Nordsee. Die Mitarbeiter der örtlichen Nationalpark-Einrichtungen unterstützen gern die Vermieter und Hoteliers, um ein stärkeres Bewusstsein für den Schutz dieser einzigartigen Landschaft zu entwickeln. © Die Nordsee GmbH

08.11.2016 Weltnaturerbe, Tourismus Private Vermieter und Hoteliers sollen Angebote der Nationalpark-Informationseinrichtungen zum UNESCO-Weltnaturerbe kennenlernen. mehr »