16.09.2019

Bernard Baerends ist neuer Leiter des Wattenmeer-Sekretariats

Am 15. September 2019 trat Bernard Baerends sein Amt als neuer Exekutivsekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) in Wilhelmshaven an. Baerends, der vom Wattenmeerausschuss, dem Steuergremium der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit (TWSC), eingesetzt wurde, bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung als politischer Entscheidungsträger für die niederländische Regierung mit, darunter rund 15 Jahre als niederländische Anlaufstelle für die Wattenmeer-Zusammenarbeit zwischen Dänemark, Deutschland und den Niederlanden.

„Ich freue mich sehr, dass wir Bernard Baerends für die Übernahme des Amtes als Exekutivsekretär gewinnen konnten, da er über eine so große Erfahrung in unserer trilateralen Wattenmeer-Kooperation verfügt“, sagt Karin Lochte, Vorsitzende des Wattenmeerausschusses. Lochte dankte ferner dem vorherigen Exekutivsekretär Rüdiger Strempel, der das Amt bis zum 31. Juli 2019 für fünf Jahre innehatte, für seinen engagierten Einsatz für die Zusammenarbeit.

Baerends hält einen Master-Abschluss in geografischer Hydrologie und arbeitete im Ausland, hauptsächlich in Westafrika und Pakistan, für verschiedene Organisationen wie UNICEF, bevor er sich in der niederländischen Regierung der Politikgestaltung sowie dem Thema Wattenmeer und dessen Schutz innerhalb des TWSC zuwandte. „Ich fühle mich sehr geehrt, diese Position einzunehmen und danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Baerends. „Während meiner Arbeit in der Wattenmeer-Zusammenarbeit habe ich die zentrale Rolle, die das CWSS für das Weltnaturerbe Wattenmeer spielt, beobachten können und sehr geschätzt. Ich möchte das Sekretariat weiterhin als starke Unterstützung für alle Partner positionieren, mit denen wir in den Wattenmeerstaaten und darüber hinaus zusammenarbeiten.“

Das 1987 gegründete Gemeinsame Wattenmeersekretariat koordiniert, fördert und unterstützt die Aktivitäten der Trilateralen Zusammenarbeit. Darüber hinaus ist das CWSS das Sekretariat des Wattenmeer-Seehundabkommens, dem ersten regionalen Abkommen, das im Rahmen des Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten (CMS) geschlossen wurde. Seit der Aufnahme des Wattenmeeres in die UNESCO-Welterbeliste befasst sich das Sekretariat zudem mit der Umsetzung der Verpflichtungen aus der UNESCO-Welterbekonvention. 2022 wird das Sekretariat in das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer-Partnerschaftszentrum (TWWP) umziehen, das derzeit von der Stadt Wilhelmshaven am Banter See errichtet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Praktikantinnen und Freiwillige der Nationalparkverwaltung bereiten für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. Foto: Nationalparkverwaltung

Kreatives Team: Unsere Praktikantinnen Paula Hauter , Janna Schulte und Sophie Egggert bereiten zusammen mit Rita Szczepanek (Freiwillige, hinten im Bild) und Tomke Prünte (FÖJ, 2.v.r.) für das Zugvogelfest die Ausstellung der Kinderbilder vor. (Foto: NLPV)

18.10.2019 Zugvogeltage Beim großen Zugvogelfest im Haus des Gastes in Horumersiel am kommenden Sonntag, 20. Oktober, erwartet die Besucher*innen ein Programm rund um Zugvögel und Vogelbeobachtung, das Interessantes für die ganze Familie bietet. mehr »
Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

10.10.2019 Vogelbeobachtung, ornitho.de, QR-Codes Pünktlich zum Beginn der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (12.-20. Oktober) besteht jetzt die Möglichkeit, an interessanten Beobachtungspunkten per QR-Codes und Smartphone direkt und tagesaktuell angezeigt zu bekommen, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. mehr »
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“.

Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“. V.l.n.r.: Jan Wildefeld (Geschäftsführer EUROPARC Deutschland), Prof. Dr. Beate Jessel (Präsidentin Bundesamt für Naturschutz), Peter Südbeck (Vorstandsvorsitzender EUROPARC Deutschland), Kerstin Emonds (Projektleiterin EUROPARC Deutschland), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin EUROPARC Deutschland)
Foto: Stephanie Schubert

26.09.2019 Nationale Naturlandschaften, Gesellschaft Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. mehr »
Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer   |   © Sören Lang

Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer | © Sören Lang

20.09.2019 Vogelbeobachtung, Vogelzug, Veranstaltungen „Vögel kieken“ heißt es wieder vom 28. September bis 6. Oktober 2019 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Der Westküsten-Vogelkiek bietet 27 spannende Beobachtungstouren, u.a. per Bus, Schiff, Fahrrad oder zu Fuß. mehr »
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

19.09.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage „Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise mehr »