20.03.2020

Gemeinsam durch die Corona-Krise

Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern und Berichten aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. Aktuelle Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite dieser Website.
Abendstimmung auf Baltrum. Foto: Anette Müller / Nationalparkverwaltung

Abendstimmung auf Baltrum. Foto: Anette Müller / Nationalparkverwaltung

15. Mai:  "Trilaterale Grüße aus dem Weltnaturerbe"

Video-Grüße aus den drei Wattenmeer-Staaten für eine UNESCO-Aktion

13. Mai: "Der Weg wird das nächste Ziel"

Baken stecken vor Neuwerk: die Hamburg Port Authority unterwegs mit dem Nationalpark-Ranger.

8. Mai: "Take-away"-Kunst in der Nationalparkverwaltung

Corona-bedingt ausfallen musste auch eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt.

28. April: Posieren fürs Belegfoto

Auch das hübsche Schwarzkehlchen ist aus seinem Winterquartier in Südeuropa wieder im Nationalpark eingetroffen, wie ein Foto von Bärbel Nannen (Baltrum) eindeutig belegt.

27. April: Das Leben auf Neuwerk in Zeiten von Corona

In diesem Jahr ist vieles anders. Imme Flegel die Leiterin des Nationalpark-Hauses Neuwerk nimmt sie digital mit nach Neuwerk und gibt Eindrücke vom Leben auf der Insel.

24. April: Im Vielklang mit der Natur

Die faszinierenden Naturgeräusche des Wattenmeeres und anderer deutscher Nationalparks kann man jetzt auch zuhause auf der Couch genießen.

17. April: Französischer Brachvogel auf Spiekeroog beobachtet

Französische Forscher haben in einem Projekt Große Brachvögel mit Satellitensendern ausgestattet, um herauszufinden, wo die dort überwinternden Vögel den Sommer verbringen. Einer davon wurde jetzt auf Spiekeroog beobachtet.

15. April: Experten gehen in die Luft – zum Kegelrobben-Zählen

Das trilaterale Monitoring im Weltnaturerbe Wattenmeer wird auch in der Coronakrise – unter Einhaltung der geltenden Schutzbestimmungen – fortgesetzt. Für morgen (16.4.) ist ein Zählflug zur Erfassung des derzeitigen Bestandes von Kegelrobben im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer geplant.

10. April: Vorsichtige Vorfreude auf den Herbst

Allen Widrigkeiten zum Trotz steht das Programm der 12. Zugvogeltage kurz vor seiner Vollendung. Pünktlich zu Ostern wurden die feststehenden Veranstaltungen freigeschaltet, weitere werden noch hinzukommen. Es lohnt sich, immer mal wieder darin zu stöbern.

9. April: Emsige Betriebsamkeit bei den Brutvögeln

Der frühe Vogel ... sichert sich den besten Brutplatz. Darum herrscht derzeit Betriebsamkeit in der Welt der Brutvögel in der Nationalpark-Region: Je nach Art widmen sich die Tiere der Partnersuche, der Nest- und Koloniebildung oder bereits der Pflege des Nachwuchses.

7. April: 30 Jahre Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Zum Feiern ist momentan niemandem richtig zumute und man darf aus gutem Grund auch keine Gäste einladen. Trotz alledem: Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer begeht am 9. April seinen 30. Geburtstag und das gilt es mit einem kleinen Rück- und Einblick zu würdigen.

3. April: Schweinswale in Sicht

Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht.

2. April: Die Sache mit dem eierlegenden Hasen

Kein verspäteter Aprilscherz, sondern wirklich wahr: Im Wattenmeer lebt ein Hase, der - anders als der Osterhase - tatsächlich Eier legen kann. Der Seehase hat allerdings keine langen Ohren, sondern Flossen.  Zur Zeit kann man ihn und andere Meeresbewohner wegen der vorübergehenden Schließung zwar nicht live im Multimar Wattforum erleben, dafür gibt es hier einen Bericht über diesen spannenden Fisch, der die Vorfreude auf einen Besuch weckt, sobald sich die Türen dieses attraktiven Infozentrums wieder öffnen.

1. April: Grußbotschaft des Juister Nationalpark-Rangers

Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann vermisst "seine" Gäste. Gern hätte er ab Saisonbeginn vielen Naturinteressierten Landschaft, Tiere und Pflanzen der Insel Juist gezeigt. Auch eine wöchentliche Ranger-Sprechstunde hatte er bereits eingeplant.  Mit einer Video-Botschaft drückt er allen, die jetzt wegen der Corona-Krise nicht auf der Insel sein können, und auch den Insulaner*innen, seine Verbundenheit aus - und bietet eine individuelle Sprechstunde per Telefon oder Email an. (Dauer des Videos (Dauer: 4:37 min.)

31. März: Virtueller Rundgang durch das neue Nationalpark-Haus Greetsiel

Erst Mitte Februar wurde das Nationalpark-Haus Greetsiel im ehemaligen „Haus der Begegnung“ neu eröffnet. Viele hatten sich darauf gefreut, im Osterurlaub die neue Ausstellung zu bestaunen. Doch einen Monat nach der Eröffnung musste das Haus – genau wie alle anderen Nationalpark-Infozentren, Museen und sonstige kulturelle Einrichtungen – wegen der Corona-Krise vorerst seine Türen wieder schließen. Ein kleiner Trost: Bei einem virtuellen Rundgang kann man schon mal reinschnuppern und sich auf den richtigen Besuch freuen, wenn die Häuser wieder öffnen dürfen.

30. März: Vorbereitungen für die Brutzeit im Nationalpark

Das öffentliche Leben der Menschen liegt weitgehend brach, in der Vogelwelt der Wattenmeer-Nationalparks geht derweil alles seinen gewohnten Gang. Rechtzeitig vor Beginn der Brutzeit wurde das Schutzgebiet darum darauf vorbereitet, dass der Nachwuchs dort geschützt aufwachsen kann.

27. März: Impressionen aus Dangast

Im Watt vor dem menschenleeren Kurhaus-Strand in Dangast sind zurzeit vor allem große Trupps Rotschenkel auf Nahrungssuche. Für alle, die momentan nicht selbst dort sein können, gibt es hier einige Bilder.

26. März:  Die Watt-Themen24 online

Lachen schützt nicht vor Corona-Viren, aber für die Seele ist es auf jeden Fall gesund und deshalb auch und gerade in schwierigen Zeiten erlaubt. Das Wattwanderzentrum Ostfriesland hat sich ein witziges Format ausgedacht, um allen, die zurzeit aus Vorsorgegründen den Nationalpark Wattenmeer nicht besuchen dürfen und auch darüber hinaus durch die Krise gefordert sind, ein bisschen über die schwere Zeit zu helfen.

25. März: Multimar Wattforum: Viel Arbeit hinter den Kulissen

Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebendig zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein.

20. März: Das Wattenmeer aus der (Zug)Vogel-Perspektive

Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. Unsere Luftbild-Panoramen erlauben eine virtuelle Reise ins Wattenmeer aus der Perspektive unserer Zugvögel.